Ernährung
Der Mehlwurm-Burger im Mund, der Hamburger im Kopf
publiziert: Montag, 10. Mrz 2014 / 21:10 Uhr
Isabelle Chevalley servierte heute im Nationalrat Insekten als Snack.
Isabelle Chevalley servierte heute im Nationalrat Insekten als Snack.

Berne - Einzigartiges Event am Montag in den Gängen des Bundeshauses: Nationalrätin Isabelle Chevalley (GLP/VD) lud zur Insektendegustation. Auf dem Menü: Mehlwurm-Burger, Grillen-Pastete, Zitronencake mit Larven und Schokolade-Güetzi mit Heuschrecken-Deko.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Es gibt keinen Unterschied zu einem klassischen Hamburger», konstatierte Ständerat Robert Cramer (Grüne/GE) nach dem Verzehr des Mehlwurm-Burgers. Ausser, dass der Verkauf von Insekten als Nahrungsmittel in der Schweiz verboten ist.

Für die Degustation von essbaren Insekten benötigte Isabelle Chevalley denn auch eine Bewilligung - sehr zu ihrem Unmut: Angesichts der Tatsache, dass weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen Insekten auf ihrem Speiseplan haben, versteht sie das Schweizer Verbot nicht.

Guter Nährwert und ökologisch sinnvoll

Robert Cramer sieht denn auch kein Problem: «Solange die Insekten gekocht sind, könnte das auch in der Schweiz funktionieren.» Er verteidigt das Engagement der Waadtländerin. Insekten hätten einen guten Nährwert und seien als Nahrungsmittel ökologisch sinnvoll.

Auch seine Parteikollegin Maya Graf (Grüne/BL) zeigte sich begeistert: «Es ist sehr gut, kein Unterschied zu einer Pastete», sagte sie nach der Degustation einer Grillen-Pastete mit Knoblauch und Champignons. Sie gab aber auch zu, nicht genau hingeschaut zu haben.

Parteiübergreifendes Event

Der Insektenschmaus blieb kein links-grünes Happening. Auch CVP-Präsident Christophe Darbellay oder SVP-Nationalrat Lukas Reimann wagten sich an die Platten. Reimann sieht denn auch keinen Grund, Chevalleys Kampf nicht zu unterstützen, wie er der Nachrichtenagentur sda sagte.

Bleiben die Fragen zur öffentlichen Gesundheit: Cramer und Graf schätzen, dass es in der Schweiz noch an Erfahrung und Wissen fehlt. Ein Argument, das auch der Bundesrat in den Vordergrund rückte, als er in einer Antwort auf eine Interpellation von Chevalley am Verkaufsverbot festhielt.

Für die Abgabe von Insekten auf dem Verordnungsweg müsste belegt werden, dass Insekten die Gesundheit nicht gefährdeten, erklärte er kürzlich. Bis heute fehlten aber verlässliche Daten zu giftigen Substanzen, zu möglichen allergischen Reaktionen oder zur Übertragung von Krankheiten auf den Menschen.

Chevalley kämpft weiter

«Wir brauchen keine weiteren Studien», widerspricht Chevalley und wirft der Verwaltung vor, zu sperren. Aufgeben kommt für Chevalley nicht in Frage. Sie hat bereits zwei weitere Vorstösse eingereicht.

Seit 2013 ermutigt die FAO, die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, die Aufzucht und den Verzehr essbarer Insekten. Belgien hat dafür grünes Licht gegeben und auch bei der EU stehen die Türen offen. Gemäss FAO gibt es bis heute keinen bekannten Fall einer Krankheitsübertragung durch den Verzehr von Insekten.

Insekten gelten als wichtiger Proteinlieferant. Mit 10 Kilogramm Futter können gemäss FAO neun Kilogramm Insekten gezüchtet werden - im Gegensatz zu einem Kilogramm Rind. Ausserdem brauchen Insekten weniger Wasser als Tiere und sie produzieren 10 bis 100 Mal weniger Treibhausgase als beispielsweise Schweine.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Fliegen haben einem im australischen Outback verschollenen deutschen ... mehr lesen
Der 26-Jährige verirrte sich und wurde in einem überfluteten Flussgebiet eingeschlossen.(Symbolbild)
Na, dann guten Appetit.
Bangkok - Angesichts einer ... mehr lesen
Insekten
Es gibt schon Firmen, die haben sich auf die Insektenzucht spezialisiert.

http://www.lid.ch/de/medien/mediendienst/artikel/infoarticle/23349/

Den freilebenden Tieren nehmen wir keine Nahrung weg.

Es wiederstrebt uns diese niedlichen Tiere zu verspeisen.

Der Eiweissgehalt von Insekten ist sehr hoch.
Mahlzeit
Insekten brauchen weniger Wasser als Tiere? Ich dachte immer, Insekten seien auch Tiere.

Wie sollen diese Tiere, sorry Insekten natürlich, denn gehalten und getötet werden?

Ausserdem ernähren sich Vögel und Reptilien von Insekten. Muss man die danach das ganze Jahr füttern?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Viele Restaurants haben Probleme mit der Umsetzung der aktuellen Corona-Bestimmungen, 2 m Abstand und 4 Sitzplätze pro Tisch sind vorgeschrieben.
Viele Restaurants haben Probleme mit der ...
Verbände Restaurants sind seit dem 11. Mai mehrheitlich wieder offen - ob dauerhaft, ist fraglich  Die Mehrheit der gastronomischen Betriebe, die nach dem Lockerungsschritt vom 11. Mai 2020 unter strengen Corona-Schutzauflagen wieder öffnen dürfen, ist offen. Es ist jedoch eine Öffnung mit einschneidenden Beschränkungen, mit schmerzhaften Verlusten und grossen Unsicherheiten. Ohne Lockerung der Auflagen wird die Öffnung nicht nachhaltig sein können. Unbedingt eine Perspektive brauchen zudem all jene gastgewerblichen Betriebe, die aufgrund des behördlichen Verbots infolge der Coronakrise weiterhin geschlossen bleiben müssen. mehr lesen  
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch unheimlich stark angestiegen ist. Dies ist auch damit verbunden, ... mehr lesen  
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das noch lange nicht, dass es auch langfristig so bleiben wird. Vielleicht sollte man sich mal genauer mit dem Marketing Plan auseinandersetzen und die aktuellen Marketing-Trends studieren. Denn Flyer tun es heute nicht mehr so richtig. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten