Grosser Wärmeüberschuss
Der Monat Januar war deutlich zu warm
publiziert: Freitag, 29. Jan 2016 / 15:43 Uhr

Zürich - Der Monat Januar ist im landesweiten Mittel deutlich zu warm ausgefallen. Laut MeteoSchweiz betrug der Wärmeüberschuss gegenüber der Norm von 1981 bis 2010 landesweit 1,9 Grad. SRF Meteo errechnete im Norden einen Wärmeüberschuss von sogar rund drei Grad.

2 Meldungen im Zusammenhang
Vom 1. bis zum 12. Januar bewegte sich die Tagesmitteltemperatur verbreitet drei bis sechs Grad über der als Norm geltenden Periode 1981 bis 2010. Im Oberengadin und im Oberwallis erreichte der Überschuss gar sieben bis neun Grad, wie MeteoSchweiz schreibt.

Polarluft brachte dann ab 13. Januar etwas Winter. In Berglagen fiel die Tagesmitteltemperatur während einer knappen Woche vier bis zehn Grad unter die Norm. In den Niederungen der Alpennordseite erstreckte sich die Abkühlung nur über drei Tage: Die Tagesmitteltemperatur sank in der Folge verbreitet um drei bis acht Grad unter die Norm.

Gegen Ende des Monats gelangte die Schweiz unter Hochdruckeinfluss. In der milden Luft stieg die Tagesmitteltemperatur in Berglagen um fünf bis zehn Grad, auf der Alpensüdseite sogar bis elf Grad über die Norm. Auf der Cimetta oberhalb Locarno auf 1661 Metern über Meer wurde am 25. Januar mit 13,9 Grad sogar der höchste Januarwert in der über 30-jährigen Messreihe registriert.

Blühende Haselsträucher

Während der milden, ersten Januarhälfte setzte sich das Aufblühen der Haselsträucher fort, das teilweise bereits im Dezember begonnen hatte. Die Blüte hatte einen Vorsprung von 17 bis 56 Tagen auf das Mittel der Jahre 1981 bis 2010.

So früh wie noch nie waren die Beobachtungen der allgemeinen Blüte zum Beispiel in Birmensdorf ZH am 26. Dezember und in Liestal am 2. Januar, wo der Rekord am gleichen Datum des Jahres 1960 egalisiert wurde. Mit der frühen Blüte kam es auch bereits im Dezember zu teilweise starkem Pollenflug.

Im Norden nass und im Süden trocken

Im übrigen war das Klima im Januar geprägt von regionalen Unterschieden. So fiel auf der Alpennordseite regional mehr als das Doppelte der normalen Niederschlagsmengen. Auf der Alpensüdseite wurde dagegen nur rund die Hälfte des 30-jährigen Durchschnitts erreicht, wie MeteoSchweiz schreibt.

Laut SRF Meteo ging beispielsweise in Ascona TI am 2. Januar eine 65-tägige Trockenperiode zu Ende. Zwischen dem 2. und dem 11. Januar fielen 15 Liter Regen pro Quadratmeter, seither war es aber wieder völlig trocken. An den meisten anderen Orten des Mittel- und Südtessins präsentiert sich ein ähnliches Bild.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Statt Schnee fallen diesen Winter die Rekorde. Am Stephanstag, den 26. Dezember, war es mit über elf Grad in Disentis, ... mehr lesen
Der Schnee hat diesen Dezember keine Chance.
In Teilen der Schweiz regnete und schneite es bis zu eineinhalb Mal mehr als im langjährigen Durchschnitt.
Bern - Mild, feucht und oft bewölkt: Der Januar ist dieses Jahr trotz wenig ... mehr lesen
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Blitzeinschläge in Europa  Paris - Trauriges Ende eines Fussballspiels und einer Geburtstagsparty: Bei Blitzeinschlägen sind am Samstag 46 Menschen in Deutschland und Frankreich verletzt worden. Die meisten Opfer waren Kinder. In Polen kam ein Wanderer durch einen Blitzschlag ums Leben. 
Die BAFU möchte Platz für die zu erwartenden Niederschläge machen. (Archivbild)
Niederschläge erwartet  Bern - Die Pegel des Bieler-, des Neuenburger- und des Murtensees werden vorsorglich abgesenkt, um Platz für zu erwartende Niederschläge ...  
Am Montag wirds dann wieder frisch  Bern - Der Sommer kommt, aber nur für kurze Zeit: Über das Wochenende gibt es Höchstwerte von 25 Grad, in Föhngregionen sind sogar ...  
Höchstwerte von 25 Grad erwarten uns.
Unwetter Hilfe für Flutopfer in Sri Lanka Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Klimawandel Klimawandel verschärft weltweite Flüchtlingskrise Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge ...
Überschwemmungen Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten