Strassenverkehr
Der Nationalstrassenfonds scheitert in der Verkehrskommission
publiziert: Montag, 2. Mai 2016 / 20:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mai 2016 / 20:31 Uhr
Die Kommission sprach sich auch dagegen aus, dass der Bundesrat die Benzinsteuer bei Bedarf der Teuerung anpassen kann.
Die Kommission sprach sich auch dagegen aus, dass der Bundesrat die Benzinsteuer bei Bedarf der Teuerung anpassen kann.

Bern - Der Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) ist zum Spielball im Abstimmungskampf um die Milchkuh-Initiative geworden. In der Verkehrskommission des Nationalrats hat sich eine unheilige Allianz gegen das Gesetz ausgesprochen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Teil der Kommission (KVF) habe die Vorlage in der Gesamtabstimmung wegen inhaltlicher Entscheide der Kommission abgelehnt, erklärte KVF-Präsidentin Natalie Rickli (SVP/ZH) am Montag vor den Bundeshausmedien.

Dazu gehört die Fokussierung der Agglomerationsprogramme auf den Ausbau der Strassen. Der Ständerat hatte beschlossen, dass mit dem Geld aus dem NAF auch der Schienenverkehr gefördert werden kann. Das lehnte die KVF mit Stichentscheid der Präsidentin ab. Die Kommission sprach sich auch dagegen aus, dass der Bundesrat die Benzinsteuer bei Bedarf der Teuerung anpassen kann.

Auf der anderen Seite standen laut Rickli die Befürworter der Milchkuh-Initiative, die am 5. Juni zur Abstimmung kommt. Sie lehnen die geplante Erhöhung des Benzinpreises um 4 Rappen pro Liter zugunsten des neuen Fonds ab.

In der Gesamtabstimmung sprachen sich darum 15 Kommissionsmitglieder gegen das NAF-Gesetz aus, 10 stimmten dafür. Das kommt einem Antrag auf Nichteintreten gleich. Rickli geht davon aus, dass der Nationalrat trotzdem auf das Gesetz eintritt. Dieses ist für den 2. Juni traktandiert, drei Tage vor dem Urnengang über die Milchkuh-Initiative.

Einer Detailberatung steht nichts im Weg, da die entsprechenden Anträge der Kommission vorliegen. Tritt der Nationalrat nicht ein, geht die Vorlage zurück an den Ständerat.

Mehr Planungssicherheit

Klar angenommen hat die KVF die Verfassungsänderung, die für die Finanzierung des NAF nötig ist, die Integration des Netzbeschlusses und den Bundesbeschluss über den Gesamtkredit für den NAF. Die wichtigsten inhaltlichen Entscheide hat die Kommission schon in ihrer letzten Sitzung gefällt.

Sie folgte dabei im Wesentlichen dem Finanzierungskonzept, welches der Ständerat in der Frühjahrssession beschlossen hatte. Dieses sieht vor, dass dem Strassenverkehr maximal 60 statt wie bisher 50 Prozent der Mineralölsteuer zukommen sollen. Die KVF will den Anteil fix bei 60 Prozent festlegen. Das erhöhe die Planungssicherheit, sagte Rickli. Dies sei wichtig angesichts der grossen anstehenden Bauprojekte.

Aus dem gleichen Grund will die Kommission aus der Vorlage streichen, dass Einnahmen aus der Automobilsteuer im Rahmen von Sparmassnahmen für andere Zwecke als für den NAF verwendet werden dürfen. Der Erhöhung des Mineralölsteuerzuschlags um 4 Rappen hatte die KVF in der Detailberatung zugestimmt, bevor sie das Gesetz insgesamt ablehnte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat will die Einnahmen aus der Mineralölsteuer nicht ausschliesslich ... mehr lesen
Der Nationalrat will die Einnahmen aus der Mineralölsteuer nicht ausschliesslich für den Strassenverkehr verwenden.
Bern - Die Kosten für Unterhalt und Ausbau des Autobahnnetzes steigen, während sparsamere Autos die Einnahmen schrumpfen lassen. Um eine Finanzierungslücke zu vermeiden, will der Bundesrat neue Geldquellen erschliessen. mehr lesen  2
Bern - Der Bundesrat will mit einem ... mehr lesen
Bauarbeiten im Autobahn-Tunnel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten