Der Netbook-Boom bereitet Microsoft Kopfzerbrechen
publiziert: Samstag, 8. Nov 2008 / 18:09 Uhr

Nach den Plänen des Software-Riesen Microsoft sollte das Betriebssystem Windows XP in diesem Sommer vom Markt verschwinden. Die Anwender machen allerdings nicht so richtig mit: Trotz relativ guter Verkaufszahlen für Windows Vista halten viele am bewährten Betriebssystem fest.

Nach den Plänen von Microsoft sollte das Betriebssystem Windows XP in diesem Sommer vom Markt verschwinden.
Nach den Plänen von Microsoft sollte das Betriebssystem Windows XP in diesem Sommer vom Markt verschwinden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Und der Siegeszug der Netbooks trägt dazu bei, dass XP keineswegs verschwindet, sondern im Gegenteil auf immer mehr abgespeckten Billig-Rechnern zu neuen Ehren kommt: Laut einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) wird auf rund 70 Prozent der aktuellen Netbook-Modelle Windows eingesetzt - und in den allermeisten Fällen handelt es sich um eine weniger anspruchsvolle XP-Version.

Bei den Desktop-PC dagegen sind auf rund 90 Prozent der Rechner Microsoft-Betriebssysteme installiert. Die Frage ist allerdings, ob das in Zukunft auch so bleibt: Statt auf das teuere Windows Vista, das zudem hohe Anforderungen an die Hardware-Ausstattung stellt, zu setzen, gehen immer mehr Hersteller dazu über, ihre Geräte mit dem Betriebssystem Linux auszustatten.

Laut der taiwanesischen Beratungsfirma CLSA muss ein Hersteller pro Gerät für Linux rund 5 Euro (7,5 Franken) Kosten einplanen - bei Windows XP fällt mit 40 bis 50 Euro schon der zehnfache Betrag an für Windows Vista müssen etwa 100 Euro (150 Franken) aufgewendet werden. «Wenn Hersteller für ihre Geräte Windows nutzen wollen, dann entscheiden sie sich in der Regel für eine ältere und günstigere Version des Betriebssystems», erklärt Dickie Chang, Analyst bei IDC in Taipei. «Das ist eine wirkliche Herausforderung für Microsoft.»

«Die Leute werden positiv überrascht sein.»

Der Vista-Nachfolger Windows 7 werde jedoch besser auf die Netbooks passen, sagte Microsoft-Manager Jon DeVaan. «Die Leute werden positiv überrascht sein.» Windows 7 soll spätestens 2010 auf den Markt kommen.

Auch eine stärker aufs Internet ausgerichtete Variante des Betriebssystems mit der Bezeichnung Windows Azure ist in Planung. Der Boom der Netbooks begann mit dem EeePC von Asus. In der ursprünglichen Version mit einem Linux-System ausgestattet, folgte einige Monate später eine XP-Variante.

Nach dem Erfolg des Mini-Laptops zogen zahlreiche Hersteller nach. Der Software-Gigant jedoch wurde von dem Auftreten der Netbooks überrumpelt: «Noch vor einem Jahr hatten wir keine klare Strategie für den Markt der Netbooks», räumte eine Microsoft-Sprecherin gegenüber der Finanznachrichtenagentur Bloomberg ein.

(Von Marie-Anne Winter /teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für die meisten Büroarbeiten ... mehr lesen
Der Browser wird zum universellen Programm.
Microsoft vollzieht  auch im Mobilfunksektor einen Strategiewechsel.
Der Softwarekonzern Microsoft und der Handyhersteller LG wollen zukünftig bei der Entwicklung neuer Mobilfunk-Anwendungen enger zusammenarbeiten. Wie die Financial Times Deutschland (FTD) ... mehr lesen
Redmond - Microsoft bessert im ... mehr lesen
Der Bildschirmhintergrund wird ab nächstem Systemstart standardmässig schwarz.
Sofware-Updates werden bis 2014 noch ausgeführt.
München - Nach mehr als sieben ... mehr lesen
eGadgets Zürich - Die Entwicklung einiger Handys zu regelrechten Kleincomputern ruft auch ... mehr lesen
Die Internet-Konzerne und der Software-Riese interessieren sich in erster Linie für die Werbefläche Handy.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten