Der Platz neben Muslimen bleibt jetzt oft frei
publiziert: Montag, 11. Jul 2005 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jul 2005 / 07:41 Uhr

London - Immer wenn in Bagdad eine besonders grosse Bombe explodiert, bekommt Hadi Ali einen besorgten Anruf von seiner Schwester aus London. Nie hätte er gedacht, dass es einmal umgekehrt sein könnte.

Das Misstrauen gegenüber muslimischen Mitbürgern steigt, gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Das Misstrauen gegenüber muslimischen Mitbürgern steigt, gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln.
10 Meldungen im Zusammenhang
Doch am vergangenen Donnerstag war er es, der zum Telefon griff, um zu fragen, ob sie okay sei. Das Bedrückende für viele Muslime in Grossbritannien ist: Sie fühlen sich nicht nur wie alle anderen auch als potenzielle Terroropfer - sie müssen damit leben, dem Täterkreis zugerechnet zu werden.

In den ersten Stunden nach den Anschlägen in London gingen beim Muslim Council of Britain, dem Dachverband der 1,6 Millionen britischen Muslime, 30 000 Hassbekundungen ein. Der Tenor vieler Botschaften war: "Wir sind jetzt im Krieg mit euch Muslimen."

Allein am Donnerstag und Freitag wurden der Polizei landesweit 70 Vorfälle von Beschimpfungen bis hin zu gewalttätigen Angriffen gemeldet. Am Samstagmorgen wurde in dem englischen Ort Birkenhead ein Brandanschlag auf eine Moschee verübt.

"Nehmen Sie den Koffer mit"

Der Platz neben arabisch aussehenden Leuten in der U-Bahn bleibt jetzt oft frei. Ein Londoner Taxifahrer erzählt: "Am Tag der Anschläge hatte ich einen Araber, schick im Anzug, aber als der kurz ausstieg und seinen Koffer bei mir im Wagen stehen liess, hab ich ihm doch zugerufen: "He, den nehmen Sie aber mal schön mit raus!" Hätte ja auch ne Bombe drin sein können, nicht wahr?"

Die ehemalige Premierministerin Margaret Thatcher und der frühere Erzbischof von Canterbury, George Carey, haben den britischen Muslimen nach den Anschlägen vom 11. September vorgeworfen, sich nicht klar genug vom Terror zu distanzieren. "Wo bleiben die Demonstrationen gegen Osama bin Laden?", fragten sie.

Wahr ist, dass der Rat der Muslime zwar immer alle Terrorakte verurteilt hat, aber in denselben Erklärungen oft auch auf den Umgang Israels mit den Palästinensern oder den Irakkrieg verwies. Viele Briten fanden das geschmacklos.

Scharf verurteilt

Diesmal allerdings war es anders, die Formulierungen hätten nicht schärfer gewählt sein können: "Wir alle müssen uns vereinen und der Polizei dabei helfen, diese Mörder zu fangen", forderte der Rat schon Stunden nach den Bombenexplosionen in London.

Nach einem Bericht des "Independent on Sunday" wollen führende islamische Gelehrte sogar eine Fatwa (ein islamisches Rechtsgutachten) gegen die Terroristen aussprechen und sie damit aus der Glaubensgemeinschaft verstossen.

"Feinde der Menschheit"

"Diejenigen, die hinter diesen Gräueltaten stecken, sind nicht nur Feinde der Menschheit", sagt Sir Iqbal Sacrani, der Generalsekretär des Council. "Es sind auch Feinde des Islams und der Muslime."

Und das kann man wörtlich nehmen, wenn man zum Beispiel an Shahara Akther Islam denkt. Wie jede typische 20-Jährige liebte die gebürtige Londonerin Partys, Mode und Einkaufen - aber gleichzeitig betete sie als Tochter muslimischer Einwanderer aus Bangladesch jede Woche in der Moschee.

Am Donnerstagmorgen verabschiedete sie sich von ihrem jüngeren Bruder und stieg in die U-Bahn, um zur Arbeit zu fahren. An ihrem Arbeitsplatz ist sie nie angekommen.

(Christoph Driessen/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die italienische Schriftstellerin ... mehr lesen
Oriana Fallaci zählt zu den einflussreichsten Jurnalistinnen und Schriftstellerinnen der Welt.
Überall legten Trauernde Blumen nieder und gedachten der Opfer.
London - Europa hat der Opfer der ... mehr lesen
London - Ungeachtet neuer ... mehr lesen
Terror in London.
Die Bomben wurden per Zeitzünder gezündet; es wird erwartet, dass die Attentäter noch am Leben sind.
London - Scotland Yard hat nach den Anschlägen von London die erste Tote identifiziert. Es handelt sich um eine ... mehr lesen
London/Brighton - Nach den Terror-Anschlägen vom vergangenen Donnerstag setzt der Londoner Bürgermeister Ken ... mehr lesen
Bürgermeister Ken Livingstone ist mit vollem Herzen Londoner und gibt sich trotzig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Polizei sucht überall nach Hinweisen.
London - Die britische Polizei hofft, ... mehr lesen
Neuenburg - Die Liga der Muslime ... mehr lesen
Die Anschläge seien feige und gegen den Islam gewesen.
Die Polizei hatte das Geschehen stehts unter Kontrolle. (Bild: Archiv)
Birmingham - Die britische Polizei ... mehr lesen
London - Zwei Tage nach den ... mehr lesen
Bei Scotland Yard läuft eine der grössten Kriminaluntersuchungen in der britischen Geschichte.
Während die Bevölkerung noch immer trauert, sucht die Polizei bereits einen ersten Verdächtigen.
London - Die britische Polizei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor ... mehr lesen
Beim fehlgeschlagenen Bombenattentat hätten 3 U-Bahn-Züge und ein Bus getroffen werden sollen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes Richtergremium. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 15°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten