Der Rücken der Nation
publiziert: Montag, 17. Nov 2014 / 21:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2014 / 23:37 Uhr
Die nächsten Tage sind extrem wichtig, um Freitag beim Davis-Cup-Final antreten zu können.
Die nächsten Tage sind extrem wichtig, um Freitag beim Davis-Cup-Final antreten zu können.

Am Montag - zwei Tage nachdem er sich im Tiebreak gegen Stan Wawrinka verletzt hatte - gab es kaum Neuigkeiten zu Roger Federers Gesundheitszustand. Seine lädierter Rücken beschäftigt weiter die ganze Schweiz.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Faktenlage präsentiert sich dünn, zumal sich Roger Federer bis auf die Forfait-Erklärung in der Londoner Arena nicht öffentlich geäussert hat. Sicher ist aber: Federers Problem ist eine ernsthafte Angelegenheit, denn nur, um sich auf den am Freitag in Lille beginnenden Davis-Cup-Final zu schonen, hätte der 33-jährige Basler auf das Endspiel der ATP World Tour Finals nicht verzichtet.

Fest steht auch, dass Federer am Montag per Privat-Jet eingetroffen ist. In einem kurzen Interview mit der ATP-Tour gab Federer der Hoffnung Ausdruck, im Optimalfall am Dienstag oder Mittwoch erstmals auf Sand trainieren zu können. Federer: "Das kurzfristige Ziel ist natürlich, am Freitag spielen zu können. Die nächsten Tage sind aber extrem wichtig."

Noch keine Nachnominierung

Immerhin: Rund um das Schweizer Team gehen alle davon aus, dass Federer in Lille spielen kann. Denn im Falle eines Totalausfalls müsste ein vierter Spieler nachnominiert werden, beispielsweise Yann Marti (ATP 227) oder Henri Laaksonen (ATP 306), die im Einzel auf Sandplätzen beide klar höher einzuschätzen sind als die nominierten Marco Chiudinelli (ATP 212) oder Michael Lammer (ATP 508). Das E-Mail an die Teamführung, ob ein fünfter Spieler nachnominiert oder zumindest auf Pikett gestellt worden sei, wurde umgehend beantwortet: «Nein, keine Änderung.»

Diese Ruhe beruht möglicherweise auf Federers reicher Erfahrung in Sachen Rückenprobleme. Zweimal gewann Roger Federer Wimbledon, 2003 und 2012, obwohl im Verlauf der ersten Turnierwoche der Rücken blockiert war. 2003 besiegte Federer trotz der Probleme im Achtelfinal Feliciano Lopez in drei Sätzen; sechs Tage später holte er sich in Wimbledon seinen allerersten Grand-Slam-Titel. Und vor gut zwei Jahren gewann Federer im Achtelfinal mit blockiertem Rücken in vier Sätzen gegen Xavier Malisse; am Ende der Woche feierte er seinen bislang letzten Major-Titel. Damals sagte Federer: «Diese Rückenbeschwerden verschwinden jeweils so schnell, wie sie kommen.»

Dem Körper zuviel zugemutet

In London erfolgte das Veto des Körpers nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Roger Federer wurde das Opfer seines eigenen Erfolges, denn der Weltranglistenzweite mutete seinem Körper auf der (erfolglosen) Jagd nach der Weltnummer 1 in den letzten Wochen viel zu, vielleicht zu viel. Federer hatte im Herbst daran herumstudiert, ob er nach Schanghai fliegen solle oder nicht. Er zog später in Erwägung, an den Swiss Indoors in Basel nur Doppel zu spielen. Stattdessen bestritt er innerhalb von sechs Wochen alle vier Turniere. In Schanghai und Basel triumphierte er, in London stürmte er mit vier Siegen vor der Aufgabe gegen Djokovic ebenfalls in den Final, nur in Paris-Bercy setzte es in den Viertelfinals eine Niederlage ab.

Ebenfalls in Paris-Bercy wurde Federer vor sechs Jahren schon einmal vom Rücken gebremst. Und das damalige Forfait verdeutlicht, dass Federers Rückenbeschwerden nicht immer innerhalb weniger Tage kuriert werden können. 2008 musste Federer in Paris die Partie gegen James Blake absagen; zwei Wochen später scheiterte er am Masters in Schanghai zum einzigen Mal in seiner Karriere schon in der Vorrunde.

Das nächste Bulletin zu Roger Federers Gesundheitszustand gibt der Tennisverband am Dienstagnachmittag in Lille heraus, anlässlich des ersten öffentlichen Auftritts des Schweizer Teams vor dem am Freitagnachmittag beginnenden Davis-Cup-Final.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
French Open Roger Federer muss für das am ... mehr lesen
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
Roger Federer, Coach Severin Lüthi und Stan Wawrinka an der heutigen Pressekonferenz.
Jo-Wilfried Tsonga und Stan Wawrinka eröffnen am Freitag den Davis-Cup-Final zwischen Frankreich und der Schweiz in Lille. Im zweiten Einzel treffen Gaël Monfils und Roger Federer ... mehr lesen
Roger Federer absolviert in Lille am ... mehr lesen
Roger Federer mit dem Schweizer Team.
Roger Federer (l.), Severin Lüthi und Stanislas Wawrinka (r.) stellen sich den Medien.
Dem Schweizer Davis-Cup-Team läuft es vor dem heiss ersehnten Final gegen Frankreich nicht nach Plan. Zwar haben Roger Federer und Stan Wawrinka ihre Differenzen nach dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten