Der Schiedsrichter ist schuld an Italiens Ausscheiden..
publiziert: Dienstag, 18. Jun 2002 / 18:29 Uhr

Italien ist ausgeschieden. Das Land des Calcio rutschte nach der 1:2-Niederlage gegen Südkorea in einen Schock-Zustand und reagierte, wie es Besiegte im Fussball oft tun. Beschuldigt wird der Schiedsrichter.

Gennaro Gattuso bei seiner grossen Chance alleine vor dem Tor.
Gennaro Gattuso bei seiner grossen Chance alleine vor dem Tor.
"Ein skandalöser Schiedsrichter", "Wahrhaftig eine Schande", "Vier Tore wurden uns gestohlen". Die Italiener reagierten in der Stunde der Niederlage, dem frühesten Ausscheiden bei einer WM-Endrunde seit 16 Jahren, mit Verbitterung und viel Lamento. Und der Zorn einer ganzen Nation traf einzig und allein den ekuadorianischen Schiedsrichter Byron Moreno.

In der Tat war die Leistung des Südamerikaners unsäglich und benachteiligte die "Azzurri" in geradezu grotesker Art und Weise. Sogar Bruno Pizzul, der besonnene und für seine Objektivität bekannte Reporter vom staatlichen TV-Sender RAI, verkündete dem geschockten Volk zuhause vor den Bildschirmen: "Ehrlich, wir sind beraubt worden."

Ein ungerechtfertigter Platzverweis gegen Francesco Totti in der Verlängerung, dazu kurz darauf ein annulliertes jedoch korrektes Tor durch Damiano Tommasi: Das war und ist zu viel für die italienische Fussball-Seele.

Permanent benachteiligt

Besonders bitter ist für die Südeuropäer die Tatsache, dass Moreno mit seinen Fehlentscheiden nahtlos an die Leistungen der Schiedsrichter in den Partien Italiens gegen Kroatien und Mexiko anknüpfte. "Insgesamt sind uns hier vier reguläre Tore annulliert worden", sagte der gegen Südkorea verletzte Abwehrchef Alessandro Nesta hinterher. Verbittert fiel auch der Kommentar von Trainer Giovanni Trapattoni aus: "Die ganze Welt hat das Spiel gesehen und mitbekommen, was in bestimmten Situationen passiert ist. Wir haben viel zu beklagen."

Auch die höchsten Politiker beteiligten sich am kollektiven Lamento. Der Präsident des Senats, Marcello Pera, sagte: "Die Italiener fühlen sich betrogen. Ich bin verbittert. Im Sport sollte man sich nicht über Schiedsrichter beklagen, aber im Spiel gegen Südkorea haben wir wie in den Spielen zuvor viele fragwürdige Situationen erlebt."

Konnten die Italiener in der Vorrunde die Benachteiligung durch die Schiedsrichter auch dank der Mithilfe von Gruppengegner Ekuador noch kompensieren, war dies in den Achtelfinals nicht mehr möglich. Nach Ahns Tor in der 117. Minute war für das fussballverrückte Land alles aus und der Traum vom vierten WM-Titel frühzeitig geplatzt.

Allerdings hätten die Azzurri trotz allem auch gegen die Asiaten die Chancen gehabt, die Partie für sich zu entscheiden. Ein schwerer Fehler von Christian Panucci brachte den Südkoreanern in der 88. Minuten den Ausgleich -- zu einem Zeitpunkt, als in Italien schon die ersten Fiats hupend durch die Strassen fuhren. Kurz darauf hätte Vieri vier Meter vor dem leeren Tor das 2:1 ebenso schiessen müssen wie später Gennaro Gattuso, der in der Verlängerung allein vor dem gegnerischen Torhüter scheiterte.

Auch die Equipe mit Mängeln

Diese drei Aktionen zeigten auch, dass die Squadra Azzurra in Japan und Südkorea nicht so stark war wie es sich die vielen Tifosi erhofft hatten. Das Land, das vermeintlich ein unerschöpfliches Reservoir an herausragenden Verteidigern hat, konnte in der Defensive die Absenzen Nestas und des gesperrten Fabio Cannavaro nicht kompensieren. In der Offensive ergaben Aufwand und Ertrag im Gegensatz etwa zur EM vor zwei Jahren überhaupt keine ausgeglichene Bilanz. Gegen die zunehmend offene Deckung der Südkoreaner hätten die hochkarätigen italienischen Stürmer mehr als nur ein Tor schiessen müssen.

Zu solchen Analysen waren jedoch in den Stunden nach dem Debakel von Daejeon weder die Tifosi noch die Medien, die Spieler oder Trainer Trapattoni bereit. Das ganze Interesse galt dem Schiedsrichter. Mit für die Italiener untypisch wenig Worten fand die nationale Nachrichten-Agentur ANSA eine Erklärung für die desolate Vorstellung von Signore Moreno: "Einige Kilos zu viel, einige Dioptrien zu wenig." Dem ist nichts beizufügen.

(sda)

Thorsten Schick könnte im Sommer von YB zu Rapid Wien wechseln.
Thorsten Schick könnte im Sommer von YB zu Rapid Wien wechseln.
Rückkehr nach Österreich  Fredy Bickel bewältigt gerade seine letzten Tage als Sportchef von Rapid Wien. Als quasi letzte Amtshandlung soll er YB-Flügelspieler Thorsten Schick nach Österreich zurückholen. mehr lesen 
Abkehr von Schweizer Nati  Jetzt ist es endgültig: Der frühere Schweizer Nationalspieler Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf. mehr lesen  
Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf.
FCB-Partnerklub  Der indische Verein Chennai City FC steht unter Manipulationsverdacht. Möglicherweise wurde der Meistertitel gekauft. mehr lesen  
Der Schweizer Nationalspieler Steven Zuber wechselt bis Saisonende zum VfB Stuttgart.
Bis Saisonende  Steven Zuber geht neue Wege: Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten