Der Schweiz droht doch kein Pleitenrekord
publiziert: Mittwoch, 9. Nov 2005 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Nov 2005 / 15:07 Uhr

St. Gallen - Der Schweiz droht im laufenden Jahr voraussichtlich doch kein Pleitenrekord. Im Oktober gingen deutlich weniger Firmen und Private in Konkurs als im Vorjahr.

Für 2005 wird mit 10'450 Konkursen gerechnet.
Für 2005 wird mit 10'450 Konkursen gerechnet.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Firmenkonkurse brach um 21 Prozent auf 354 ein. Das ist neben dem August (314 Firmenpleiten) der tiefste Wert im laufenden Jahr, wie aus der Statistik der Gläubigervereinigung Creditreform hervor geht.

Bei den Privatpersonen gingen die Konkurse um 9,1 Prozent auf 448 zurück. Total wurden im Oktober 802 Insolvenzen verzeichnet, 15 Prozent weniger als im Vorjahr.

Aufhellung der Bilanz

Damit hellt sich die Bilanz für die ersten zehn Monate 2005 auf. Von Januar bis Ende Oktober meldeten 8677 Firmen und Privatpersonen die Insolvenz an. Das sind noch 49 Konkurseröffnung mehr als im Vorjahr.

Für 2005 müsse in der Schweiz total mit 10 450 Konkursen gerechnet werden, schreibt Creditreform. Der Rekordwert aus dem Jahr 1993 mit 10 513 Insolvenzen dürfte also nicht übertroffen werden. Vor einem Monat noch befürchtete Creditreform mehr Insolvenzen für 2005.

Mehr Privat- als Firmenkonkurse

Von den 8677 Konkursen im bisherigen Jahresverlauf betreffen 4719 Private und 3958 Firmen. Gegenüber dem Vorjahr sind 3,9 Prozent mehr Private Pleite gegangen, dagegen aber 3,1 Prozent weniger Firmen.

Im Oktober wurden 2569 Firmen neu im Handelsregister eingetragen. Dies sei, so unglaublich es klingen möge, exakt gleich viel wie im Oktober 2004, hielt Creditreform fest. In den ersten zehn Monaten wurden 27 535 Firmen neu gegründet, 2 Prozent mehr als im Vorjahr.

(lg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im zweiten Quartal 2005 fiel ... mehr lesen
Das Vertrauen in die IT-Branche sei wieder gestiegen.
Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 5262 Insolvenzverfahren eröffnet.
St. Gallen - Nach dem Rückgang im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 3°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten