Mehr Natur im Siedlungsraum nötig
Der Spatz ist Vogel des Jahres 2015
publiziert: Montag, 29. Dez 2014 / 11:09 Uhr
Spatzen fühlen sich in der Nähe von Menschen wohl.
Spatzen fühlen sich in der Nähe von Menschen wohl.

Zürich - Der Haussperling, in der Schweiz Spatz genannt, ist Vogel des Jahres 2015. Der Schweizer Vogelschutz SVS/Bird Life will mit dieser Wahl darauf hinweisen, dass «mehr Natur im Siedlungsraum» für den Haussperling dringend nötig sei. Dies käme auch dem Menschen zu Gute.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Haussperling mit seinem grauen Köpfchen lebt am liebsten im Siedlungsgebiet - im Unterschied zum Feldsperling, kenntlich an seinem braunen Kopf. Als Nistplätze wählt der Haussperling häufig Nischen und Höhlen an Gebäuden, Schwalbennester oder Nistkästen. Moderne Gebäude bieten aber keine Unterschlüpfe mehr. Der Spatz findet keine Wohnung, wie SVS/Bird Life am Montag mitteilte.

Zudem wird die Nahrung knapp: Die moderne Aussenraumgestaltung bringt immer mehr versiegelte Flächen und exotischen Pflanzen mit sich. Dadurch mangelt es an Insekten und Sämereien für den Spatz.

Immer weniger Spatzen

Die Bestände der Vogelart nehmen deshalb laut SVS/Bird Life in vielen europäischen Ländern ab. In gewissen Gebieten der Schweiz reduzierten sich die Bestände seit 1980 um bis zu 40 Prozent. In England ist der Haussperling auf der Roten Liste der gefährdeten Vogelarten.

Dabei könnte mit einfachen Massnahmen Abhilfe geschaffen werden, so der SVS/Bird Life: bei Renovationen alter Häuser sollten Einschlupflöcher und Brutnischen erhalten bleiben, an Neubauten könnte man Nisthilfen integrieren, begrünte Wände etwa. Blumenwiesen sowie einheimische Sträucher und Bäume könnten das Nahrungsangebot erhöhen und auch die Lebensqualität der Menschen verbessern.

Von Verehrung bis Massentötung

Der Spatz lebt seit jeher in der Nähe der Menschen, sein Stellenwert aber veränderte sich im Laufe der Jahrhunderte. In der Antike verehrt, wurde er später als Schädling für den Getreideanbau beschimpft. Mao Tse-tung befahl deshalb in China seine Vernichtung: gegen zwei Milliarden Sperlinge wurden getötet.

Dies hatte allerdings einen Bumerang-Effekt: Es kam zu einer Insektenplage. Heute ist weit herum klar: Der Haussperling ist ein bedeutender «biologischer Schädlingsvernichter».

Dreckspatz & Co.

Dass der Spatz eng mit dem menschlichen Leben verbunden ist, zeigen auch geläufige Ausdrücke: So wird etwa ein Kind, das sich beschmiert hat, liebevoll als «Dreckspatz» bezeichnet. Dieser Ausdruck beruht laut Christa Glauser von SVS/Bird Life auf der Angewohnheit des Sperlings, sich in Sandkuhlen zu baden - und damit Ungeziefer los zu werden.

«Vorlaut oder frech wie ein Spatz» bezieht sich laut Glauser auf die Art des Sperlings: Er ist sehr lernfähig, stibitzt auch mal im Vorbeifliegen hier und dort etwas, erscheint häufig in grösseren Gruppen und er hat eine laute Stimme.

Und das Kosewort «Spatz» oder «Spätzlein» war laut Glauser schon im Alten Rom bekannt: Hübsche junge Mädchen wurden als «passercula» bezeichnet, einer Verkleinerungsform vom lateinischen Wort für Sperling: passer.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status ... mehr lesen
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Die Turteltaube ist gefährdet.
Zürich - Jede dritte Turteltaube ist ... mehr lesen
Auch wenn die grossen Schneemengen schon wieder weggeschmolzen sind, ... mehr lesen
Vögel brauchen unsere Hilfe.
Heute gibt es mit einem Rückgang von 147 Mio. um 62 Prozent weniger Spatzen.
Exeter - Bislang weitverbreitete ... mehr lesen
Zürich - Schweizer Gärten bieten ... mehr lesen
Die Amsel zählt zu den drei häufigsten Arten.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten