Der Staat fordert laut vielen Schweizern zuviel
publiziert: Donnerstag, 15. Jul 2004 / 07:35 Uhr

Zürich - Nach der neusten UNIVOX-Erhebung der gfs-zürich sind 43 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer der Ansicht, dass der Staat mehr verlange, als er an sie zurückgebe. Zur Lösung der Finanzprobleme votieren fast zwei Drittel für die Ausgabenkürzung.

Zwei Drittel der Schweizer wollen die Ausgaben gekürzt haben.
Zwei Drittel der Schweizer wollen die Ausgaben gekürzt haben.
Als Sparpräferenz nannten 66 Prozent der 714 Befragten die Verwaltung, wie es in der UNIVOX-Studie zu den Staatsfinanzen heisst. 49 Prozent sehen bei der Landesverteidigung und 35 Prozent bei Finanzausgaben Sparmöglichkeiten.

Zur Lösung der Finanzierungsprobleme der Staatstätigkeit werden unterschiedliche Ansätze von der Bevölkerung bevorzugt, wie die Autoren der Studie weiter festhalten. So soll die Defizitreduktion laut 70 Prozent der Befragten über eine Kürzung der Ausgaben erfolgen. Lediglich neun Prozent votieren für Steuererhöhungen.

Bei der Finanzierung der AHV dagegen soll der Schwerpunkt nach Ansicht von 45 Prozent der Befragten auf der Erhöhung der Einnahmen liegen. 27 Prozent können sich vorstellen, dass das Rentenalter erhöht oder Leistungen abgebaut wird.

Bezüglich der Krankenkassen möchten 43 Prozent, dass der Leistungskatalog abgebaut wird. Nur 25 Prozent sehen Prämienerhöhungen als adäquates Mittel zur Finanzierung der Kassen.

Grundsätzlich attestiert mehr als die Hälfte der Befragten den Gemeinden einen besseren Umgang mit den Finanzen als dem Bund und den Kantonen.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten