Der Streisand-Effekt und Religiotie
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 12:19 Uhr
Wenn Fanatiker Fanatiker fanatisieren (Symbolbild)
Wenn Fanatiker Fanatiker fanatisieren (Symbolbild)

Die Proteste gegen den kontroversen und von fast niemandem in seiner Gänze gesehenen Mohammed-Film werden noch einige Zeit weiter gehen. Häuser werden brennen, Menschen werden sterben und der Filmmacher dürfte sich ins Fäustchen lachen - denn er hat genau erreicht, was er vermutlich wollte.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Forderung einen Film, ein Buch oder ein Kulturgut zu verbieten, weil es beleidigend, blasphemisch oder sonst was ist, wird meist von Anhängern von Religionen gestellt. Der «Index» des Vatikans, auf dem die von der katholischen Kirche verbotenen Bücher standen, war legendär und dort, wo die Kirche auch noch politische Macht hatte, verschwanden diese Bücher denn auch wirklich.

Doch die Welt hat sich geändert und Empörung, Hass und Wut haben genau den gegenteiligen Effekt - seit es das Internet gibt. Dieser Effekt hat sogar einen Namen: Streisand effect. Die amerikanische Entertainerin Barbra Streisand versuchte 2003 eine Luftaufnahme ihres Anwesens aus einer öffentlich zugänglichen Sammlung von 12'000 Bildern der kalifornischen Küste entfernen zu lassen. Sie probierte, dies mit einer Klage gegen die Fotografen zu erreichen. Vor dem Prozess war das fragliche Bild grade mal 6 Mal runter geladen worden - im Monat danach 420'000 Mal.

Vermutlich kennen die brandschatzenden Schreihälse diesen Effekt nicht, aber der ziemlich grausig schlechte Video (rein technisch und schauspielerisch gesehen, zum Inhalt will ich hier gar nicht erst was sagen), der nun für die Unruhen sorgt, ist ein Paradebeispiel für den Streisand-Effekt. Der Video, der seit dem 2. Juli auf YouTube steht, dümpelte während mehr als 2 Monaten praktisch ungesehen auf der Videoplattform - absolut zurecht. Gegen diesen Mist sind sogar die Teletubbies hohe Kunst.

Doch dann, nachdem der christliche Fundamentalist Terry Jones (der Koran-Verbrenner - erinnern Sie sich?) diesen Video propagiert hatte, explodierte am 11. September das Interesse geradezu und innert wenigen Tagen wurde aus einem obskuren Trailer ein Millionen-Klick-«Erfolg», wobei die Top-3 Länder, in denen der Video geschaut wird, Ägypten, Tunesien und Kanada sind - die USA sollten also auch in Ottawa die Sicherheitsmassnahmen bei der Botschaft rauf schrauben.

Was wirklich erschütternd ist, ist wohl die Tatsache, dass der als Provokation gedachte Film genau das erreichte, was er wollte und jeder Steinewerfer die darin verbreitete Nachricht, dass der Islam nichts als Gewalt und Unterdrückung zu bieten habe, auf weltweit ausgestrahlten News-Bildern bestätigt, während sie mit den Protesten genau das Gegenteil ihrer Forderung erreichen, diese knapp 14 Minuten filmischen Schrott zum verschwinden zu bringen und diesen geradezu unsterblich machen werden (was aus künstlerischer Sicht unverzeihlich ist).

So haben religiöse Fanatiker eine Horde anderer Fanatiker provoziert mit einem Film, der ... ja von wem ist der eigentlich? Der angebliche Filmemacher Sam Bacile, ein jüdischer Israel-Amerikaner, heisse zum Einen gar nicht so, sei zum Anderen kein Israeli und nicht einmal Jude. Laut einem Berater für den Film, dem «militanten christlichen Aktivisten» Steve Klein, handle es sich um ein Pseudonym und «Bacile» sei eben auch nicht Jude.

Wie heisst es so schön? Angebissen. Da wird ein verrotteter Köder im Internet ausgelegt, ein lausig geschnittener Trailer eines noch lausigeren Films, der einmal in einem fast leeren Kino in Hollywood gezeigt wurde. Gedreht von Fanatikern, gehasst von anderen Fanatikern und am Schluss mal wieder der Beweis dafür, dass fanatische Religiotie Provokationen einfach liebt und genau so wie Gier und Dummheit die Welt in den Abgrund treiben kann.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Seit dem Mohammed-Video sind überall die Glaubensschützer unterwegs und wollen, dass «religiöse Gefühle» künftig wieder ... mehr lesen 6
Demonstrationen gegen radikale Islamisten in Lybien.
Bengasi: Besonnene Stimmen gegen Moblems (Moblems = Moslems, die einen Mob bilden)
Valentin Abgottspon Es gibt «die Moslems» ebenso wenig, wie es «die Christen» oder «die Ausländer» gibt. Nur eine kleine, radikale, gewaltbereite Minderheit (die Moblems; also Moslems, die ... mehr lesen 4
Kabul/Washington - Wieder kommt es wegen des islamfeindlichen Schmähvideos zu Gewalt. Bei einem Vergeltungsanschlag für den ... mehr lesen
Dhaka/Kabul - Die Regierung von Bangladesch hat sich für das Verbot eines in den USA privat hergestellten antiislamischen Schmähvideos ausgesprochen. Kein Muslim könne eine Verunglimpfung des Propheten Mohammed tolerieren, sagte Ministerpräsidentin Sheikh Hasina am Sonntag in der Hauptstadt Dhaka. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Die Welle der Gewalt radikaler Muslime wegen eines islamfeindlichen Internetvideos hat weltweit Besorgnis ausgelöst. Der ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat ist beunruhigt über die Lage. (Archivbild)
Teheran - Die wütenden Proteste ... mehr lesen
Washington - Die USA erwarten kein rasches Ende der Protestwelle gegen ihre Einrichtungen in der islamischen Welt, die ein von ... mehr lesen 4
Kairo/Bengasi - Aus Protest gegen einen angeblich Islam-feindlichen Film haben Demonstranten in Ägypten und ... mehr lesen
verbote?
obama reagierte von mir aus gesehen gut... pressefreiheit ist einein hohes gut der gesellschaft... der film ist idiotisch , stupid und miserabel gemacht... er ist beleidigend für die gefühle einfacher glaubender... aber deshalb haben sie noch immer nicht das recht, so zu reagieren wie sie es tun...

doch wieviele millionen der bevölkerung waren vor den botschaften?... im verhältnis zu den in diesen ländern lebenden menschen sehr wenige... das weist von mir auf darin hin, dass es auch bedächtigere muslime gibt, die nicht einverstanden sind mit dem geschehen...

ich hoffe und setze auf diese menschen...trotzdem weiss ich, dass es noch zuviele tote geben wird... die arabische gesellschaft muss sich erst definieren und dies wird jahrzehnte benötigen... auch die schweiz brauchte generationen, bevor sie wurde , wie sie ist...

sabar... sabr... eines heisst geduld, das andere steht für kaktus... wir brauchen geduld in einer pieksigen zeit... und mut auch das positive trotzdem noch zu sehen...
Streisand-Effekt
ja, Dummheit und Gier grassierten schon immer. Aber, nun wird es gefährlicher, und zwar weltweit .Die "Religiositie" (sic) mit den mörderischen Anschlägen, provoziert durch diesen Film, das Video, kam den Rebellen gerade recht. Obama hätte gescheiter reagieren sollen, meine ich, und den Produzenten strafen, statt militärisch eingreifen zu wollen und alles noch schlimmer zu machen, noch mehr Provokation zu erwirken. Aber eben, die Wahlen stehen vor der Tür!
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple ...
Es ist soeben ein Papier über die Steuer-Tricksereien des Möbel-Giganten Ikea erschienen, in dem die unglaublichen Methoden aufgezeigt werden, mit denen Ikea die Länder in denen die Firma tätig ist - und das sind praktisch alle - um riesige Steuer-Einnahmen bringt. Doch muss da wirklich Ikea der Vorwurf gemacht werden? mehr lesen 
Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer rüsten im Kampf gegen legale Steuertricks multinationaler Grosskonzerne auf. (Symbolbild)
OECD rüstet gegen legale Steuerflucht auf - Schweiz zufrieden Paris/Bern - Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer rüsten im Kampf gegen legale Steuertricks ...
Dritte zum Kampf gegen die eigenen Feinde kämpfen zu lassen, hat für einen Machtpolitiker etwas Schönes an sich: Probleme werden erledigt, ohne selbst die Finger schmutzig ... mehr lesen  
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...
Türkische Luftwaffe greift PKK-Einheiten im eigenen Land an Diyarbakir - Angeheizt durch den Vormarsch der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ...
F-16-Kampfjet der türkischen Luftwaffe. (Symbolbild)
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten