Der Teer ist schnell aufgewärmt...
publiziert: Dienstag, 20. Jan 2015 / 15:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Jan 2015 / 18:47 Uhr
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?

Der Abschied vom Euro-Mindestkurs (oder der einseitigen Kopplung des Frankens an den Euro) wird unserer Wirtschaft - vor allem Tourismus und Exportindustrie - sehr weh tun. Die Vorwürfe an Thomas Jordan sind gross und vor allem die Linke sieht in ihm den Jobkiller der Nation. Zu Recht? Vielleicht sollte mit dem Teeren und Federn noch ein paar Wochen gewartet werden.

12 Meldungen im Zusammenhang
Denn die echten Auswirkungen weniger als eine Woche nach dem Paukenschlag vorherzusagen ist faktisch nicht möglich. Wird der Franken wieder sinken, werden die Minus-Zinsen wirken, wird sich der Euro wieder fangen?

Das war ja eh die Sache. Dass sich der Euro wieder fängt. Als 2011 die EU-Währung drohte, durch alle Böden zu rauschen, war man sich eigentlich sicher, dass die Sache, in zwei, allerspätestens drei Jahren wieder ausgestanden wäre. Jeder, der heute was anderes behauptet (mit Ausnahme jener natürlich, die das Ende des Euros in Jahresfrist erwartet hatten), kann sich nicht wirklich daran erinnern. Wir waren's gewohnt, dass der Euro irgendwo bei 1.35 rum dümpelte. Und das war ja schon tief, war das Ding ja auch schon mal 1.60 wert gewesen.

Letzten Sommer sah es dann ja wirklich auch schon mal ganz passabel aus. Ohne gross was dazu zu tun ging der Euro rauf auf 1.25 und ja, da war die Kursbindung de facto schon fast vorbei. Doch dann passierte so einiges. Ukraine. Griechenland (wieder, immer noch, ständig...), Italien mit Regierungskrise, ein Frankreich, das nicht aus den Blöcken kam und ein Deutschland, das als Zahlmeister erwartete, dass die EU-Finanzpolitik sich an seinen Interessen orientierte, auch wenn diese denen der anderen Euro-Länder diametral entgegen gesetzt waren.

Doch das wäre nicht alles so schlimm gewesen, hätte in den USA nicht auf einmal die Wirtschaft wieder Fahrt aufgenommen. So gingen der Dollar rauf und der Euro noch weiter runter. Immerhin bescherte der steigende Dollar der SNB angenehme Buchgewinne, die sogar die Verluste, die das dümpelnde Euro-Gebirge in den Jahren zuvor angehäuft hatte, mehr als nur ausgleichen konnten.

Aber eben, der Euro hörte nicht auf zu knirschen und knarren. Und Thomas Jordan dürfte mehr als einmal an seine unterdessen berühmte Doktorarbeit über einen damals noch nicht mal existierenden Euro gedacht haben, in der er ein genau solches Szenario mit einer darbenden, durch krass auseinander laufende Volkswirtschaften geschädigte Gemeinschaftswährung gezeichnet hatte.

Als nun Mario Draghi, der EZB-Chef, den Kauf von Staatsanleihen durch die EZB ankündete (das sogenannte Quantitative Easing, mit dem mehr Liquidität in den Euroraum gepumpt werden soll), standen Jordan und seine Direktoriumsmitglieder vor der schwierigen Entscheidung, jetzt den Stecker zu ziehen oder womöglich die (virtuelle) Geldpresse auf Vollgas zu stellen und weitere hunderte Milliarden an Euro zu kaufen, während sich die Schräglage zu allen anderen Währungen weiter verstärkt hätte. Ausserdem würde sich durch die notwendige Frankenvermehrung die Gefahr einer grossen Inflation am Ende der Krise ergeben, so die Befürchtung vieler Volkswirtschaftler (während dieses Szenarium vom Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman als völlig falsch bezeichnet wird).

Wenn man manchen Volkswirtschaftlern glaubt, hat Jordan also den grösstmöglichen Fehler begangen, laut anderen, hat er vor dem Punkt ohne Wiederkehr die Notbremse gezogen. Ihm jedoch vorzuhalten, dass sein Handeln eher seinen Ansichten entspricht, was Währungspolitik angeht und ihm daraus einen Strick unter der Behauptung, er habe nicht unabhängig gehandelt, zu drehen, ist unfair. Denn - abgesehen von allen Konsequenzen - zeichnet sich unabhängiges Handeln doch dadurch aus, dass ein Entscheider sich für den von ihm als richtig angesehenen Weg entscheidet und nicht für den, den andere von ihm wünschen.

Freilich, sein Weg könnte durchaus auch der Holzweg sein. Oder die goldene Strasse. Vermutlich - wie fast immer - wird es etwas dazwischen werden. Doch alle, die jetzt schon ganz genau zu wissen behaupten, was passieren wird, sollten mal die ersten paar Wochen abwarten um heraus zu finden, wohin die Reise wirklich gehen wird. Der Teer ist dann ja wieder schnell aufgewärmt...

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Zürich - Der Euro ist heute bereits vor dem historischen Entscheid der EZB zum Kauf von Staatsanleihen unter die Parität ... mehr lesen
Der Euro fällt weiter zum Dollar und Franken.
Den Schlüsselzins liess die EZB auf dem Rekordniveau von 0,05 Prozent.
Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will Staats- und Privatanleihen im Volumen von mehr als einer Billion Euro kaufen. Geplant sei der ... mehr lesen
Zürich - Um den Euro-Mindestkurs zum Franken beizubehalten, hätte die Schweizerische Nationalbank SNB mit immer ... mehr lesen
Um den Euro-Mindestkurs zum Franken beizubehalten, hätte die SNB mit immer höheren Beträgen intervenieren müssen
Davos - Die Schweizer Firmenchefs ... mehr lesen
Warschau/Wien/Zagreb - Der jüngste Höhenflug des Franken ruft diverse Regierungen in Osteuropa auf den Plan. Grund sind ... mehr lesen
Warum die Kreditnehmer glaubten, der Euro/Frankenkurs bliebe bei 1:1,20 kann man nur als naiv bezeichnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Direktverbindungen nach Italien und Frankreich sollen um rund 18 Prozent günstiger werden.
Bern - Wer mit dem Zug ins benachbarte Ausland fährt, zahlt ab dem kommendem ... mehr lesen
Bern - Nationalbank-Direktor Thomas Jordan beurteilt die heftigen Kursbewegungen nach der Mindestkurs-Aufhebung als ... mehr lesen 1
Nationalbank-Direktor Thomas Jordan: «Was wir jetzt beobachten, ist ein massives Überschiessen.»
Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft.
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrem Kurs-Entscheid auch ... mehr lesen
Nebelspalter «Wir haben genug!» Als erster grosser Arbeitgeber hat Zermatt nach dem Ende des Euro-Mindestkurses damit begonnen, ... mehr lesen
 
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat das Kapitel «Euro-Mindestkurs» beendet. Die im September 2011 eingeführte Untergrenze ist per sofort aufgehoben. Das hat heftige Reaktionen ausgelöst. Die SNB verfügt jetzt jedoch wieder über mehr Handlungsspielraum. mehr lesen 
Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ist Geschichte. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die im ... mehr lesen 3
Der Franken wird teurer.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen 
Ja zur Asylgesetzrevision und Nein zur Milchkuh-Initiative La Chaux-de-Fonds NE - Die SP Schweiz sagt Ja zum revidierten ...
Bei Service-Public-Betrieben soll Gewinn nicht im Zentrum stehen Bern - SBB, Post und Swisscom sollen nicht wie private ...
Breiter Widerstand gegen «Pro Service public» Bern - Ein Ja zur Initiative «Pro Service public» würde aus Sicht der Gegner ...
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Ende der Ära Rousseff? Bern - Für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff könnte der letzte Tag als Staatschefin angebrochen sein. Der Senat des Parlaments kam am Mittwoch ...
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten