Der Unwettersommer 2007
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2007 / 09:46 Uhr

Bern - Seit Anfang Juni wird die Schweiz von zahlreichen Unwettern heimgesucht. Einige davon richteten schwere Schäden an, und Anfang Juni starben drei Menschen im Emmental.

Die mittelalterliche Holzbrücke am 08.08.07 in der Berner Oberländer Gemeinde Gsteigwiler.
Die mittelalterliche Holzbrücke am 08.08.07 in der Berner Oberländer Gemeinde Gsteigwiler.
5 Meldungen im Zusammenhang
Hier die schwersten Unwetter dieses Sommers:

7. bis 9. Juni 2007: Heftige Gewitter toben über dem Bernbiet und der Innerschweiz, auch Basel ist betroffen. In Huttwil und Eriswil BE kommen drei Menschen in den Fluten ums Leben. Zahlreiche Strassen und Bahnstrecken werden unterbrochen.

10. Juni: Ein Hagelzug sucht das Entlebuch LU heim. Bahnlinien und Strassen werden unterbrochen.

21. Juni: Eine heftige Gewitterfront zieht über die Schweiz und verursacht Schäden von weit über 100 Mio. Franken. Besonders stark betroffen werden die Kantone Schwyz und Bern sowie die Romandie. Zugstrecken und Autobahnen werden unterbrochen.

4. Juli: Starke Regenfälle führen in der Waadt, im Wallis und im Kanton Freiburg zu Überschwemmungen. In Bern steigt der Pegelstand der Aare bedrohlich an.

19. Juli: Ein von orkanartigen Sturmböen begleitetes Hagelgewitter richtet im Kanton Bern Schäden von 40 Millionen Franken an. Besonders betroffen ist die Region Interlaken. Auch am Jurasüdfuss und in Obwalden tobt der Gewitterzug. Bis zum 21. Juli kommt es in Bern und Luzern zu weiteren Unwettern mit Erdrutschen und Überschwemmungen.

7./8. August: Die Schweiz wird von den schwersten Unwettern seit zwei Jahren heimgesucht. Besonders betroffen werden Olten, Döttingen AG, das Baselbiet und der Jura, Freiburg und das Waadtländer Chablais. Die Altstadt von Laufen BL wird überflutet, das Dorf Roche VD verwüstet.

Erdrutsche unterbrechen die Bahnstrecke Bern-Freiburg und die Kantonsstrasse zwischen Brunnen und Gersau SZ sowie zahlreiche andere Verkehrsswege. Lauterbrunnen und Grindelwald BE werden von der Umwelt abgeschnitten. Mindestens acht Menschen wurden verletzt, ein Mann stirbt indirekt an den Unwetterfolgen. Die Schäden belaufen sich auf bis zu 500 Millionen Franken.

29. August: Heftige Gewitter toben über dem Bündner Bergell sowie dem Mittelland. Lyss BE wird zum dritten Mal in diesem Sommer vom Lyssbach überschwemmt. Verkehrswege werden unterbrochen, so die Bahnlinie Bern-Neuenburg.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Sommer 2007 hat ... mehr lesen
Der Sommer war in der ganzen Schweiz sehr feucht.
Die Lage hat sich ein wenig entspannt.
Bern - Das dritte grosse Unwetter in der Schweiz in diesem Jahr hat in der Seeländer Gemeinde Lyss BE Millionenschäden verursacht. Mindestens ein Viertel des Siedlungsgebiets wurde von den ... mehr lesen
Etschmayer Wenn man die jüngsten Desaster aufzählt die durch die Natur entstanden, oder im Zusammenhang mit ihr stehen, könnte es einem Angst und Bange werden: Ü ... mehr lesen 
Zivilschutz und Feuerwehr bergen mit schwerem Gerät Schwemmholz aus der hochgehenden Aare in Bern, damit sich der Fluss nicht staut und das Matte-Quartier überflutet.
Bern - Die Schweiz ist von den ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten