Kleiner Affe gilt als früher Vorfahre des Menschen
Der Vorfahr des Menschen war nur daumengross
publiziert: Donnerstag, 16. Mrz 2000 / 18:18 Uhr

New York - Ein winziger Primat, nicht grösser als ein Daumen und kaum 30 Gramm schwer, ist einer der frühesten Vorfahren des Menschen. Das bestätigen Reiskorn grosse Überbleibsel von den Knöcheln des Tieres.


Amerikanische und chinesische Forscher sind an zwei Fundorten unweit Shanghais und am Gelben Fluss in Zentralchina auf die Knöchel gestossen. Von dem kleinen Eosimias mit dem Spitznamen «Dawn Monkey», Affe der Morgendämmerung, waren schon Mitte der 90er Jahre Zähne, Kiefer und ein Teil des Schädels entdeckt worden.
Ihr Alter wird ebenso wie das der Knöchel auf rund 45 Millionen Jahre geschätzt. Von dem Fund in China erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über Aussehen und Lebensweise des Primaten.
Am Donnerstag stellte das Forscherteam um den Paläontologen Daniel Gebo von der Universität von Nord-Illinois in DeKalb die Entdeckung im britischen «Nature»-Magazin (Bd. 404, S. 276) und dem amerikanischen «Journal of Human Evolution» vor. Die Verwandtschaft des Eosimias zum Menschen war nach dem ersten Fund noch sehr in Frage gestellt worden. Mit der Entdeckung der Knochen gilt sie jetzt als erhärtet.
Mit Eosimias beleuchten die Forscher die kritische Phase in der Evolution des Menschen, in der sich die höheren von den niederen Primaten trennten. Wissenschaftler datieren dieses Zeitpunkt etwa 40 bis 50 Millionen Jahre zurück. Die Knöchel weisen darauf hin, dass Eosimias wie andere Anthropoiden die Füsse waagrecht setzte. Aus der Gruppe der höheren Primaten, den Anthropoiden, entwickelten sich später Schimpansen, Menschenaffen und der Homo sapiens. Aus den niederen Primaten wurden Lemuren und andere kleine Primaten wie die Buschbabys und Tarsier-Affen. Die frühesten Primaten hatten vor rund 55 Millionen Jahren vorwiegend in Asien gelebt.
Die Linie, aus der der Mensch entstand, ging vor etwa fünf bis sieben Millionen Jahren aus jener Linie heraus, die auch zu Schimpansen und Menschenaffen führte. Etliche Funde neueren Datums datieren das Erscheinen des ersten Menschen in Afrika etwa 100 000 Jahren zurück.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Entspannter Freunde finden - so funktioniert es
Entspannter Freunde finden - so funktioniert es ...
Viele Menschen haben Probleme damit, jemanden kennenzulernen. Dabei geht es nicht unbedingt um die Suche nach einem Partner oder einer Partnerin. Auch die Suche nach Freunden ist eine Herausforderung. Die eigene Schüchternheit zu überwinden ist gar nicht so einfach. Doch es gibt einige Tipps, die helfen können. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten