Der Wirtschaft den Prozess machen?
publiziert: Freitag, 26. Jan 2007 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Jan 2007 / 15:47 Uhr

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Justiz ist – was grosse Firmen und Firmenzusammenbrüche angeht – im Moment überall sehr beschäftigt. Die Frage ist nun allerdings: Sind die Firmen so viel schlimmer oder sind die Masstäbe strenger geworden?

Die achtziger Jahre brachten ja einen grossen Wandel in der Wirtschaftskultur mit sich. Bestimmten bis dahin Gründer und Erben die Geschicke von grossen Firmen, so übernahmen zu jener Zeit Manager die Führung der Firmen und zwar nicht nur – wie bis dahin – als hohe aber gesichtslose Angestellte, die eigentlich auswechselbar waren, sondern als Repräsentanten, welche zum Gesicht der Firma wurden.

Genau mit diesem Paradigmenwandel fiel auch ein erster grosser Börsenboom, mit dem die pure Habgier zum ersten mal als Tugend etabliert wurde, zusammen. Investoren wie Michael Milken, Ivan Boesky und in der Schweiz Werner K. Rey, welche spätestens nach dem Crash von 1987 eine Bruchlandung machten und sich in der Folge vor Gericht verantworten mussten, waren Kinder jener Zeit.

Die Börse rappelte sich wieder auf und spätestens mit dem Zusammenbruch des kommunistischen Ostblocks wurden völlig neue Türen aufgestossen. Firmen sahen sich auf einmal befreit von ideologischen und geographischen Fesseln, der Kapitalismus begann seine grosse Party zu feiern und die Staaten fingen an, Industrien, die bis dahin eng kontrolliert worden waren, zu deregulieren.

Neue Techniken erlaubten Finanztransaktionen in unglaublicher Geschwindigkeit und Konzerne begannen, wie wild mit ihrer «Kriegskasse» andere Firmen aufzukaufen. In dieser Zeit wurden die CEO's von Weltfirmen zu eigentlichen Superstars hoch gepusht, Firmenbosse befanden sich auf einmal auf Augenhöhe mit Staatschefs, machten sich daran, sogar noch eine Ebene höher zu steigen. Für Börse und Wirtschaft schien der Himmel die Grenze zu sein..., und diese würde sich sicher auch noch verschieben lassen.

Doch mit dem Jahr 2000 kam auch der Dot-Com-Crash. Hunderte von Milliarden an Kapital wurden innert einiger weniger Monate an der Börse vernichtet. Auf einmal wachte die Welt mit einem bösen Kater nach einer jahrelangen Party auf, viele der vormaligen Superstars wurden zu Parias und auf einmal dämmerte es vielen Politikern, dass eventuell eine gewisse Kontrolle und gewisse Standards in der Wirtschaft nicht nur auf dem Papier gut aussehen würden. Es wäre auch ganz gut, wenn diese Gesetze eingehalten würden.

Ganz freiwillig kamen die Regierungen freilich nicht zu dieser Realisation – das Murren der kleinen Leute wurde immer vernehmlicher. Niemand wollte mehr einsehen, dass Manager ohne grosses persönliches Risiko gigantische Löhne beziehen dürfen, sogar bei Versagen riesige Abfindungen bekommen und die entlassenen Arbeiter von ruinierten Firmen dann die Zeche bezahlen müssen.

Die Reaktion der Politiker ist logisch: Wenn nun eine Firma hopps geht, wird der Staatsanwalt losgelassen: Gebt dem Volk, was es fordert. Allerdings ist das ganze meistens nicht so einfach, wie man es gerne hätte. So ist der Niedergang der Swissair, mehr als 5 Jahre danach, viel komplexer, als man dies meist wahrhaben will. Denn, machen wir uns nichts vor, die Schweizer und ihre Presse waren am Anfang - als SR-Chef Bruggisser seine Hunter-Strategie lancierte und AUA und SAS verprellt hatte – Feuer und Flamme für die Expansion der Swissair. Aus der Ikone sollte ein Gigant werden. Die Eigendynamik war an einem gewissen Punkt nicht mehr zu bremsen. Blöderweise kamen die Probleme 2001, in einer Zeit der generellen Panik und des Zweifels. Und als dann auch noch die Terroranschläge kamen, war der Ofen praktisch aus. Als Mut und Entschlossenheit gefragt war, hatten alle nur noch Angst und wollten sich aus der Schusslinie ducken. Der Prozess ist eine Farce, denn die Schuld – sofern es eine gibt - ist viel weiter verteilt, als es die meisten wahrhaben wollen.

Bei Siemens und VW präsentieren sich die Dinge völlig anders. Dort hatten Korruption und Vetternwirtschaft um sich gegriffen – Praktiken, die vor 20 Jahren noch kaum einen Hund hinter dem Ofen hervor gelockt hätten. Dass dies heute nicht mehr so ist, ist gut.

Es wandelt sich was und es muss sich noch mehr ändern. Manager müssen wieder auf eine realistische Grösse gestutzt, ihr Handeln auf Gesetzestreue geprüft werden. Doch es soll sich niemand der Illusion hingeben, dass Gesetze und Prozesse Pleiten, Pech und Pannen in der Wirtschaft verhindern können.

Jeder Unternehmer weiss, dass Risiko ein Teil des Geschäftes ist: Jede Firma kann Pleite gehen, auch jene, die nichts riskieren (wie die US-Auto-Industrie). Fehler werden in der Regel vom Markt bestraft. Den Staatsanwalt jenen nachzujagen, die sich etwas – wenn es auch das Falsche war – getraut haben, ist hingegen ein Irrweg, der jeden unternehmerischen Mut und so auch die Wirtschaft im Keim ersticken wird.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mario Corti bekommt auch fast eine halbe Million Franken Entschädigung. (Archivbild)
Bülach - Die Anklageschrift der Staatswanwaltschaft im Swissair-Prozess hat vor dem Gericht nicht stand gehalten. Alle Angeklagten sind vom Bezirksgericht Bülach freigesprochen worden. Allen ... mehr lesen
Moritz Leuenberger wird am 23. Februar vor der Kommision aussagen.
Bern - Verkehrsminister Moritz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anderegg erklärte vor dem Gericht in Bülach, die SAirGroup habe keine andere Wahl gehabt, als zu zahlen.
Bülach - Ein Rechtsberater der ... mehr lesen
Bülach - Ex-SAir-Chef Philippe ... mehr lesen
Philippe Bruggisser: «Ich war bereit, die Aufgabe zusätzlich zu entlöhnen.»
Hartz hatte der umstrittenen Arbeitsmarktreform in Deutschland seinen Namen gegeben.
Braunschweig - Der frühere VW-Personalchef Peter Hartz muss nicht ins Gefängnis. Möglich gemacht hat dies ein umstrittener Deal mit der Justiz im ersten Prozess um Lustreisen und Korruption bei Europas ... mehr lesen
Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.
München - Mitten in der Krise setzt ... mehr lesen
Bülach - Wie alle anderen ... mehr lesen
Eric Honegger erläuterte heute die Zahlungen an die marode Sabena Airline. (Archivbild)
Siemens soll die Rekordstrafe von 396,9 Mio. Euro zahlen.
Brüssel - Die EU-Kommission hat gegen elf Elektrokonzerne die Rekord- Kartellstrafe von insgesamt 751 Mio. Euro verhängt. Die mitbeteiligte ABB denunzierte das Kartell und muss daher kein Geld in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten