Der flotte Dreier mit Paris Hilton
publiziert: Freitag, 16. Sep 2005 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Sep 2005 / 14:43 Uhr

Transparenz bleibt im Europäischen Rat in jeder Sprache ein Fremdwort: Die Bundesstadt Bern und die europäische Polithauptstadt Brüssel gleichen sich mehr als einem lieb ist.

Das Europäische Parlament in Brüssel.
Das Europäische Parlament in Brüssel.
7 Meldungen im Zusammenhang
Als ich dem mehrfachen Familienvater, der gleichzeitig mit mir auf den Schulbus der Kinder wartet und beim Europäischen Rat arbeitet, von meinem Bloggen bei news.ch erzähle, schaut er mich an, als hätte ich ihm eben einen flotten Dreier mit Paris Hilton vorgeschlagen.

Bei der griechischen Sekretärin aus dem Europäischen Parlament geht es mir nicht besser. Schon während ich etwas von «the next best thing to Mainstream-Media» stammle, weiss ich, dass ich ebensogut hätte Chinesisch reden können.

Verstanden werde ich als Schweizerin unter EU-Menschen sowieso immer weniger, aber wenn ich dann noch was Postmodernes erzähle, begegnet mir nur noch Schock. Umgekehrt passiert mir in der Schweiz, dass wenn ich in unbeobachteten Momenten beispielsweise von der Textilresolution quassle, nicht nur Unverständnis, sondern vor allem auch Neid und eine Prise Aggression verspüre. In beiden Welten verletze ich so ständig Konventionen, ohne dies zu beabsichtigen.

Alte Männer und junge Frauen

Doch zurück zur Weltfremde der Eurokraten, die mich selbst nach zehn Jahren immer wieder zu erschüttern vermag. Die meist alten Männer und die vorwiegend jungen Frauen, die in den europäischen Institutionen herumtümmeln, leben tatsächlich im eigenen Kosmos. So ist Brüssel der Bundesstadt Bern übrigens nicht unähnlich, wenn auch punkto Dimensionen völlig unterschiedlich. Doch ich schweife ab.

Meist überarbeitet, mindestens dreisprachig und oft privilegiert – sprich Europäische Kommission – lesen die Beamten die Financial Times, die Zeit, El Pais oder die Le Monde und bevölkern um die Mittagspausen die zahlreichen Glaspaläste des Quartier Leopold. Einem Quartier übrigens, das zwar heil den Zweiten Weltkrieg, aber nicht die belgischen Baukorruptionssünden und den Expansionsdrang der EU überlebt hat. Wer die Schluchten der Rue de la Loi oder der Rue Belliard vor sich sieht, kriegt selten den besten ersten Eindruck der EU.

Flirten mit der Assistentin

Was gibt es noch? Oft unterbeschäftigt, allerhöchstens zweisprachig und immer privilegiert – sprich Europäisches Parlament – lesen die Abgeordenten vor allem ihre Heimatzeitung, flirten mit ihren jungen Assistentinnen und lassen die Parlamentsangestellten für sich «chrampfen». Sie bevölkern nicht nur mittags, sondern ganztags die Brüsseler Spitzenrestaurants der Gegend. Es sei denn, sie sässen, wie während den Sessionswochen üblich, in der Schwanenbar des EP-Strassburg.

Klar, es gibt immer wieder wunderbare Ausnahmen: Brillante Politiker, verantwortungsvolle Entscheider, demokratisch Engagierte und kreative Denkerinnen – doch leider sind die bei 732 Abgeordenten meist in der Minderzahl.

Entscheidungskräftig, technokratisch und unsichtbar – sprich der Rat der EU, neudeutsch Council – lesen die Diplomaten nur das, was sie ihren Regierungen mitteilen wollen, mockieren sich mindestens viersprachig über Kommission und vor allem über die Schwatzbude Europäisches Parlament und ärgern sich alle paar Jahre mal über die europäischen Bürger. Ansonsten sind sie die klassischen grauen Männer aus Momo, deren Macht fast ungebrochen ist. Transparenz bleibt im Europäischen Rat in jeder EU-Sprache ein Fremdwort. Ebenso wie Arroganz im Rat nicht übersetzt werden muss, sondern wie die Luft zum täglichen Atmen gehört.

Klinge ich Ihnen zu euroskeptisch? Kicher, dann warten sie doch mal ab, was ich zur Schweiz zu sagen hätte! Zudem halte ich es gerne mit liberalen amerikanischen Weisheiten: „Lieber durch Kritik gerettet statt durch Lob ruiniert zu werden!“ (www.zitate.de Nr. 5589)

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Was verraten Taxifahrer über eine ... mehr lesen
Wer gedacht hat, in Zürich seien die Taxis teuer, der soll mal nach Brüssel gehen...
Lobbying kann ganz angenehm sein: Mittagessen, Apéros, Seminarien, Vernissagen, gemeinsame Geburtstagspartys...
Dschungelbuch Was in Bern Sache ist, gilt auch für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
José Manuel Barroso hat noch nicht verstanden, wie Europa funktioniert.
Dschungelbuch Der EU-Kommissionspräsident José ... mehr lesen
Dschungelbuch Viele wundern sich über das ausgeglichene Ergebnis in den deutschen Wahlen. Doch war dieser knappe Ausgang nicht ... mehr lesen
Martin Schulz und Hans-Gert Pöttering. In Brüssel gegeneinander, in Berlin bald miteinander?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten