Kein krönender Abschluss
Der goldene Glanz fehlte
publiziert: Montag, 2. Mrz 2015 / 08:26 Uhr
Cologna errang Sielber.
Cologna errang Sielber.

Dank Dario Cologna taucht die Schweiz auch in Falun im Medaillenspielgel auf. Nach verheissungsvollem Start fehlte an den nordischen Ski-Weltmeisterschaften allerdings der krönende Abschluss.

3 Meldungen im Zusammenhang
Schon vor den Titelkämpfen in der schwedischen Provinz Dalarna war klar, dass aus Schweizer Sicht einzig Cologna in den Kampf um die Medaillen würde eingreifen können. Und der einzige Trumpf von Swiss-Ski stach erneut. Zum dritten Mal in Folge gar bereits im ersten Wettkampf, als der Bündner im Skiathlon Silber errang und den Sieg lediglich um 0,4 Sekunden verpasste. Für Swiss-Ski gab es so zum siebten Mal in Folge an einem nordischen Grossanlass mindestens eine Medaille zu feiern. Dies ist freilich eine Serie historischen Ausmasses.

Stark, aber nicht unwiderstehlich

Aus Schweizer Sicht fehlte für einmal allerdings der goldene Glanz. Anders als an den letztjährigen Olympischen Spielen war Dario Cologna nicht der überragende Athlet auf der Loipe. «In Sotschi war Dario eine Klasse für sich. Hier war er gleich gut wie die anderen und immer ein Anwärter auf eine Medaille. Er war stark, aber nicht unwiderstehlich», lautete das Fazit des Schweizer Langlauf-Chefs Hippolyt Kempf.

Im Schatten Colognas präsentierten sich die übrigen Schweizer Langläufer in Falun stärker als vor zwei Jahren im Val di Fiemme, als neben dem dreifachen Olympiasieger einzig Curdin Perl noch zweimal in die Top 15 laufen konnte. An den gestern zu Ende gegangenen Titelkämpfen in Schweden durfte sich Kempf über fünf Schweizer Einzel-Klassierungen unter den ersten 15 freuen, die nicht von Cologna erbracht wurden. «Im Grossen und Ganzen sind wir zufrieden. Wir haben Silber gewonnen und ein paar weitere schöne Resultate gesehen», resümierte Kempf. «Wir konnten uns gut in Szene setzen.» Freilich profitierte die Schweiz im 10-km-Rennen der Frauen, als Nathalie von Siebenthal und Seraina Boner in die Top 10 liefen, auch von den äusseren Umständen. Positiv in Erscheinung treten konnte die Männer-Staffel, die mit Platz 5 das beste Ergebnis seit zwölf Jahren realisierte, obschon mit Perl ein «Stamm-Läufer» fehlte.

Teamspringen als grosse Enttäuschung

Die Schweizer Skispringer zeigten - abgesehen von Simon Ammann - im Teamspringen eine schlechte Vorstellung. Dieser Eindruck bleibt besonders haften, war der Mannschaftswettkampf vom grossen Bakken doch der letzte Event auf den Lugnet-Schanzen. Auch zuvor in den Einzelspringen gelang keinem der jungen Swiss-Ski-Springer ein Exploit. Gregor Deschwanden, hinter Ammann klar die Nummer 2 im Team, konnte sein im Training gezeigtes Potenzial einmal mehr nicht im Wettkampf abrufen. «Ich habe mir schon erhofft, dass er den Sprung in die Top 10 schafft», gab Trainer Martin Künzle zu. Erfreulich waren dagegen die Auftritte Ammanns. Der Toggenburger fand in Falun wichtige Antworten für seine Zukunft als Skispringer. Sein Selbstvertrauen wurde von Tag zu Tag grösser.

In der Nordischen Kombination konnte Tim Hug im zweiten Einzel-Wettkampf als 15. endlich auch an einem Grossanlass sein Leistungsvermögen abrufen. Ob der Solothurner seine Karriere nach dieser Saison fortsetzen wird, ist allerdings unklar. Es ist folglich nicht ausgeschlossen, dass in Falun zum vorerst letzten Mal ein Schweizer Kombinierer an einem Grossanlass teilgenommen hat. Weitere helvetische Winter-Zweikämpfer auf Weltcup-Niveau sucht man derzeit vergeblich.

(nir/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Petter Northug gewinnt die letzte und zugleich prestigeträchtigste Entscheidung der ... mehr lesen
Das Podest mit Lukas Bauer, Petter Northug und Johan Olsson.
Für Dario Cologna setzte es eine Enttäuschung ab. (Archivbild)
Der als Favorit gestartete Dario ... mehr lesen
Vier Tage nach dem Gewinn von ... mehr lesen
Cologna strebt die zweite Medaille an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Nachfolger von Pipo Schödle steht fest  Swiss-Ski befördert den 41-jährigen Deutschen Ronny Hornschuh zum Cheftrainer der Skispringer. mehr lesen 
Hüftoperation  Der deutsche Skispringer Severin Freund muss nach einer Hüftoperation in der Vorbereitung auf die WM-Saison rund vier Monate pausieren. mehr lesen  
Severin Freund unterzog sich einer Hüftoperation.
Furrer trainierte zuletzt die britischen Langläufer. (Symbolbild)
Ersatz für Raffael Ratti  Swiss Ski hat sein Langlauf-Trainerteam mit dem 32-jährigen Philip Furrer komplettiert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten