Zapatisten in Mexiko-Stadt
Der mexikanische Präsident begrüsst die Indio-Rebellen
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2001 / 19:16 Uhr

Mexiko-Stadt - Tausende Anhänger haben in Mexiko-Stadt die Ankunft von Indio-Rebellenchef Marcos und 23 weiterer Rebellenführer gefeiert. Nach Auftritten in Aussenbezirken ging der Protestmarsch am Sonntag ins Zentrum der Hauptstadt.

Auf dem Zócalo, dem grossen Platz vor dem Präsidentenpalast, war am Sonntagabend nach dem Einzug der Indiorebellen der Zapatistischen Nationalen Befreiungsarmee (EZLN) eine Kundgebung vor mehr als 200 000 Menschen geplant. Auch prominente Zapatistenfreunde wie die französische Präsidentenwitwe Danielle Mitterrand und der Bauernrebell José Bové waren nach Mexiko gereist.

Der triumphale Einzug in die Hauptstadt bildete den Abschluss einer 3000 Kilometer langen Tour durch elf mexikanische Bundesstaaten. Die Zapatisten wollten damit gegenüber der Regierung Stärke demonstrieren und erreichen, dass der Kongress einen Gesetzentwurf über Autonomierechte für die zehn Millionen Ureinwohner des Landes zügig und ohne Änderungen verabschiedet.

Der mexikanische Präsident Vicente Fox begrüsste die Indios in einer Radioansprache. Der friedliche Marsch sei der Beginn eines Dialogs, der den Frieden bringen werde, sagte Fox.

Mehr Selbstbestimmung

Die Rebellen führen seit 1994 einen bewaffneten Kampf gegen die Unterdrückung der indianischen Bevölkerung Mexikos. Mehrere hundert Menschen sind dabei bisher getötet worden. Die Rebellen fordern unter anderem die Einführung eines Gesetzes, das ihnen zu mehr Selbstbestimmung verhilft.

Das Gesetz ist Bedingung für die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit der Regierung, die 1996 abgebrochen worden waren. Die Rebellen hatten vor zwei Wochen ihren Marsch durch zwölf Bundesstaaten aufgenommen. Sie kündigten an, Mexiko-Stadt solange nicht zu verlassen, bis das Gesetz verabschiedet sei.

Entgegenkommender Fox

Ein Friedensabkommen ist seit dem Amtsantritt des konservativen Fox im vergangenen Jahr in greifbare Nähe gerückt. Bereits wenige Tage nach seiner Amtsübernahme hatte Fox einen Entwurf für das Gesetz im Senat eingebracht, das die Rechte der Indios festschreibt. Zudem hatte er die Freilassung inhaftierter Rebellen eingeleitet.

Mit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten verbinden sich grosse Hoffnungen auf die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation Mexikos. Mehr als 40 Prozent der rund 100 Millionen Mexikaner leben in Armut.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten