«Super Tuesday»
Der wichtige Bundesstaat Texas geht an Cruz und Clinton
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 07:42 Uhr

Washington - Der erzkonservative republikanische Senator Ted Cruz und die US-Demokratin Hillary Clinton haben die Vorwahlen in Texas gewonnen. Cruz holte sich Hochrechnungen zufolge am «Super Tuesday» auch den Sieg in der Vorwahl der Republikaner in Oklahoma.

7 Meldungen im Zusammenhang
Unmittelbar nach Schliessung der texanischen Wahllokale erklärten mehrere Fernsehsender Cruz und Clinton am Dienstagabend (Ortszeit) zu den Siegern in dem Bundesstaat, der die meisten Delegiertenstimmen am «Super Tuesday» zu vergeben hatte. Für Cruz galt der Erfolg in seinem Heimatstaat als Pflichtsieg, um weiter Chancen auf die republikanische US-Präsidentschaftskandidatur zu haben.

Insgesamt fanden am «Super Tuesday» in zwölf Staaten Vorwahlen statt. Die beiden Favoriten Clinton und Trump setzten sich Hochrechnungen zufolge bei den Vorwahlen ihrer Parteien gleich in mehreren Bundesstaaten durch. Der umstrittene Milliardär und Unternehmer Trump gewann demnach bei den Vorwahlen der Republikaner in Alabama, Georgia, Massachusetts, Virginia und Tennessee.

Im Bundesstaat Virginia holte er den Sieg nach Auszählung von 83 Prozent der Stimmen fünf Prozentpunkte vor seinem Konkurrenten Marco Rubio, wie Fox und CNN berichteten. In dem Bundesstaat geht es bei den Konservativen um 49 Delegierte.

Im US-Bundesstaat Arkansas liegt nach Angaben mehrerer US-Sender bei den Republikanern Trump vor Ted Cruz und Marco Rubio. Das ergaben erste Nachwahlbefragungen. Es gab aber noch kein verbindliches Ergebnis.

Ex-Aussenministerin Clinton gewann laut Prognosen die Vorwahlen der Demokraten in Alabama, Arkansas, Georgia, Tennessee und Virginia. Clintons Rivale Bernie Sanders konnte die Demokratische Vorwahl in seinem Heimatstaat Vermont für sich entscheiden.

Clinton musste noch in den Bundesstaaten Massachusetts und Oklahoma bangen.

Sanders macht weiter

Clintons letzter verbliebener Rivale Sanders schloss ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur aus. Er plane fest, in allen Bundesstaaten anzutreten, sagte er vor Anhängern in seiner Siegesrede in seinem Heimatstaat Vermont. Es gehe darum, Amerika zu einem gerechteren Staatenbund zu machen, sagte er vor jubelnden Anhängern. Sanders hofft darauf, am «Super Tuesday» die Mehrheit in insgesamt fünf Bundesstaaten erringen zu können.

Von den Vorwahlen am Dienstag wurde eine Vorentscheidung über die Kandidaten für die Nachfolge des demokratischen Präsidenten Barack Obama erwartet, der nach zwei Amtszeiten nicht wieder antreten kann. Der nächste US-Präsident wird am 8. November gewählt.

Jagd auf Delegiertenstimmen

Der «Super Tuesday» ist im Kalender der US-Vorwahlen einer der wichtigsten Tage. Insgesamt wurde in 12 Staaten gewählt.

Um nominiert zu werden, muss ein republikanischer Bewerber auf mindestens 1237 Delegierte kommen, ein demokratischer auf 2383. Allein am «Super Tuesday» ging es bei den Konservativen um etwa 600 Delegierte, bei den Demokraten um rund 1000.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Hillary Clinton und Donald Trump haben beim «Super Tuesday» in mindestens sechs Bundesstaaten gewonnen. ... mehr lesen
Der republikanische Immobilien-Milliardär Trump siegte in mindestens sechs Staaten.
Washington - Hillary Clinton und ... mehr lesen
Palm Beach/Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich vor Anhängern in Florida erfreut über ... mehr lesen
Washington - Mit der Vorwahl im Bundesstaat Vermont hat in den USA einer der wichtigsten Tage im Rennen um die ... mehr lesen
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seinen ersten prominenten ... mehr lesen
Chris Christie ist von Trumps Qualitäten überzogen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Charleston/Las Vegas - Die Vorwahlen im US-Präsidentschaftsrennen sind am Samstag in die dritte Runde gegangen. In South ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», ...
Finanzminister George Osborne.
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den wirtschaftlichen Folgen eines ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten