«Super Tuesday»
Der wichtige Bundesstaat Texas geht an Cruz und Clinton
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 07:42 Uhr

Washington - Der erzkonservative republikanische Senator Ted Cruz und die US-Demokratin Hillary Clinton haben die Vorwahlen in Texas gewonnen. Cruz holte sich Hochrechnungen zufolge am «Super Tuesday» auch den Sieg in der Vorwahl der Republikaner in Oklahoma.

7 Meldungen im Zusammenhang
Unmittelbar nach Schliessung der texanischen Wahllokale erklärten mehrere Fernsehsender Cruz und Clinton am Dienstagabend (Ortszeit) zu den Siegern in dem Bundesstaat, der die meisten Delegiertenstimmen am «Super Tuesday» zu vergeben hatte. Für Cruz galt der Erfolg in seinem Heimatstaat als Pflichtsieg, um weiter Chancen auf die republikanische US-Präsidentschaftskandidatur zu haben.

Insgesamt fanden am «Super Tuesday» in zwölf Staaten Vorwahlen statt. Die beiden Favoriten Clinton und Trump setzten sich Hochrechnungen zufolge bei den Vorwahlen ihrer Parteien gleich in mehreren Bundesstaaten durch. Der umstrittene Milliardär und Unternehmer Trump gewann demnach bei den Vorwahlen der Republikaner in Alabama, Georgia, Massachusetts, Virginia und Tennessee.

Im Bundesstaat Virginia holte er den Sieg nach Auszählung von 83 Prozent der Stimmen fünf Prozentpunkte vor seinem Konkurrenten Marco Rubio, wie Fox und CNN berichteten. In dem Bundesstaat geht es bei den Konservativen um 49 Delegierte.

Im US-Bundesstaat Arkansas liegt nach Angaben mehrerer US-Sender bei den Republikanern Trump vor Ted Cruz und Marco Rubio. Das ergaben erste Nachwahlbefragungen. Es gab aber noch kein verbindliches Ergebnis.

Ex-Aussenministerin Clinton gewann laut Prognosen die Vorwahlen der Demokraten in Alabama, Arkansas, Georgia, Tennessee und Virginia. Clintons Rivale Bernie Sanders konnte die Demokratische Vorwahl in seinem Heimatstaat Vermont für sich entscheiden.

Clinton musste noch in den Bundesstaaten Massachusetts und Oklahoma bangen.

Sanders macht weiter

Clintons letzter verbliebener Rivale Sanders schloss ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur aus. Er plane fest, in allen Bundesstaaten anzutreten, sagte er vor Anhängern in seiner Siegesrede in seinem Heimatstaat Vermont. Es gehe darum, Amerika zu einem gerechteren Staatenbund zu machen, sagte er vor jubelnden Anhängern. Sanders hofft darauf, am «Super Tuesday» die Mehrheit in insgesamt fünf Bundesstaaten erringen zu können.

Von den Vorwahlen am Dienstag wurde eine Vorentscheidung über die Kandidaten für die Nachfolge des demokratischen Präsidenten Barack Obama erwartet, der nach zwei Amtszeiten nicht wieder antreten kann. Der nächste US-Präsident wird am 8. November gewählt.

Jagd auf Delegiertenstimmen

Der «Super Tuesday» ist im Kalender der US-Vorwahlen einer der wichtigsten Tage. Insgesamt wurde in 12 Staaten gewählt.

Um nominiert zu werden, muss ein republikanischer Bewerber auf mindestens 1237 Delegierte kommen, ein demokratischer auf 2383. Allein am «Super Tuesday» ging es bei den Konservativen um etwa 600 Delegierte, bei den Demokraten um rund 1000.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Hillary Clinton und Donald Trump haben beim «Super Tuesday» in mindestens sechs Bundesstaaten gewonnen. ... mehr lesen
Der republikanische Immobilien-Milliardär Trump siegte in mindestens sechs Staaten.
Washington - Hillary Clinton und Donald Trump haben am «Super Tuesday» den Favoritenstatus für die Präsidentschaftskandidatur ... mehr lesen
Palm Beach/Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich vor Anhängern in Florida erfreut über ... mehr lesen
Washington - Mit der Vorwahl im Bundesstaat Vermont hat in den USA einer der wichtigsten Tage im Rennen um die ... mehr lesen
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seinen ersten prominenten ... mehr lesen
Chris Christie ist von Trumps Qualitäten überzogen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Der US-Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz hat seinen Wahlkampfsprecher entlassen: Er hatte den christlichen ... mehr lesen
Charleston/Las Vegas - Die Vorwahlen im US-Präsidentschaftsrennen sind am Samstag in die dritte Runde gegangen. In South ... mehr lesen
Ali Laridschani auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007.
Ali Laridschani auf der Münchner ...
Bestätigt durch Irans Nationalversammlung  Teheran - Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani ist mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt worden. Der 57-Jährige galt bereits im Vorfeld als erneuter Favorit für den wichtigen Posten. Die Abstimmung wurde im Iran live im Radio übertragen. 
Neugewähltes iranisches Parlament erstmals zusammengetreten Teheran - Im Iran ist erstmals das neugewählte Parlament zusammengetreten. Zur Eröffnung der ...
Die Situation des Iran sei «komplexer» als jemals zuvor.
Verbündete von Ruhani legen zu Teheran - Im Iran stellen Reformer und Moderate zum ersten Mal seit 2004 die stärkste ...
Auf Trump-Linie  Washington - Der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat ...  
Trump und Rubio haben sich im Vorwahlkampf bis an die Grenze der persönlichen Beleidigung bekriegt.
Hillary Clinton marschiert durch Washington - Bei den US-Vorwahlen in fünf Bundesstaaten am Dienstag haben Hillary Clinton mindestens vier und Donald ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... heute 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... heute 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... heute 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten