Desaster mit Ansage
publiziert: Montag, 5. Sep 2005 / 10:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Sep 2005 / 07:14 Uhr

34 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

govexec.com
Aussagen eines Ex-Ingenieurs über die Vernachlässigung der Dämme.
www.govexec.com/dailyfed/0905/090105jv1.htm

editorandpublisher.com
Artikel über Budget-Kürzungen für Dämme.
www.editorandpublisher.com/eandp/news/article_display.jsp?vnu_content_id=1001051313

«Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch als Versagen einer Regierung, die eine Agenda vorantreibt, die in grandiosem Wunschdenken statt in der Realität verankert ist.

Das krasseste Beispiel für die verschrobene Wahrnehmung der Wirklichkeit – oder hatte er einfach gelogen? – war die Aussage von Präsident Bush, dass niemand den Bruch der Dämme hätte vorhersehen können.

Die Dammbrüche werden schon seit Jahren mit Bangen erwartet. Vor jedem Hurrikan der aufzog, zog auch die Furcht in New Orleans auf, dass es diesmal so weit sein könnte. Die totale Abhängigkeit von den Dämmen und deren lausiger Zustand waren bekannt. Doch die notwendigen Investitionen wurden schon lange nicht mehr genehmigt. Stattdessen erfuhr das ohnehin zu knappe Budget unter der Bush-Regierung weitere Kürzungen, um den Irak-Krieg zu finanzieren.

Seit 2001 waren vom Armee-Ingenieur-Corps 595 Millionen Dollar für die Schutzdämme und neue Pumpanlagen gefordert worden. Die Bush-Regierung wollte davon 188 Millionen genehmigen, der Kongress drückte die Summe dann aber noch auf 292,5 Millionen rauf – weniger als die Hälfte.

Natürlich lässt sich nicht sagen, ob – bei vollem Budget – die Dämme gehalten hätten. Aber es ist absolut klar, dass die Aussage von Bush entweder von Inkompetenz zeugt oder eine blanke Lüge ist. Jedenfalls wurde ein Dammbruch in New Orleans schon im Jahr 2001 als eine der grössten Bedrohungen für die USA bezeichnet. Und in der Folge ignoriert.

Sachliche Gründe gibt es dafür nicht. Aber populistische. Es macht natürlich wesentlich mehr her, einen abgehalfterten Diktator aus seinem Palast zu bomben, als ein paar hundert Leute mit Baggern an Dämmen arbeiten zu lassen.

Es ist eben ungleich weniger sexy, neue Pumpanlagen einzuweihen, als auf einem Flugzeugträger vor einem 'Mission Accomplished' Transparent zu landen und sich für einen Sieg, der noch nicht errungen ist, feiern zu lassen.

Diese Vernachlässigung zeigte sich auch im Nachspiel nach der Katastrophe. Es bestand offensichtlich kein Plan für den Worst-Case. Und dies obwohl – oder gerade weil? – Bush nach den 9-11 Anschlägen das Ministerium für Notfälle und Katastrophenhilfe in das neue Superministerium für Heimatschutz integriert hat. Die Planung für Notfälle nach Naturkatastrophen ist eine extrem aufwendige und komplexe Angelegenheit, die einiges an Geld benötigt.

Doch auch hier wieder: Nicht sexy genug. Terrorismusabwehr ist sexy. Überschwemmungen sind langweilig, Erdbeben lästig, Hurrikane ein «Pain in the arse». So erklärt sich auch, dass weder Armee noch Nationalgarde in Alarmbereitschaft waren, als eindeutig war, wie gross Katrina sein würde, dass keine Koordination vorhanden war und es Tage ging, bis die Zuständigkeiten geklärt wurden.

Doch kann dies den kriminellen Leichtsinn der Bush-Regierung erklären? Oder glaubte Bush, der in jeder seiner Reden Gottes Segen für seine Nation wünscht, dass die USA unter göttlichem Schutz steht? Dass Naturkatastrophen, die ja unter der Zuständigkeit des Allmächtigen stattfinden, die USA nicht mehr wirklich hart treffen würden, wenn er nur genug betet und deshalb der Küstenschutz vernachlässigt werden kann? Eine Vermutung, die nur im ersten Moment absurd tönt.

Jedenfalls wurde diese Katastrophe nicht nur durch das Wetter verursacht. Sie wurde fast schon generalstabsmässig vorbereitet durch Nachlässigkeit, Ignoranz und der Hoffnung, auch das nächste Mal noch davon zu kommen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - Einen Monat nach ... mehr lesen
George W. Bush bemüht sich um Krisenmanagement: Bei seinem siebten Besuch von Hilfskräften vor Ort.
«Rita» wird sich bis Mittwochmittag (Ortszeit) zu einem Hurrikan der Stufe 4 formieren.
Miami - Der Hurrikan «Rita» ist am ... mehr lesen
Washington - Hurrikan «Rita» hat ... mehr lesen
Die Ruhe vor dem Sturm am Beach von Galveston.
Die von Ray Nagin bewilligte Rückkehr löste Missfallen aus.
New Orleans - Der Bürgermeister ... mehr lesen
New Orelans - In Louisiana wächst ... mehr lesen
Infrarot Satellit: Montag, 19. September 2005, 22:15.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bürgermeister Nagins (hier rechts mit Bush) Rückkehrplan wird stark kritisiert.
New Orleans - Die US-Katastrophenschutzbehörde hat vor einer übereilten Rückkehr in das vor drei Wochen vom Hurrikan «Katrina» heimgesuchte New Orleans gewarnt. mehr lesen
New Orleans - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush gibt zu, dass seine Regierung überfordert war.
George W. Bush gestah ein, dass Katrina einige Probleme aufgedeckt habe.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Washington - Der Dalai Lama hat die ... mehr lesen
Der Dalai Lama fordert die Amerikaner dazu auf, nach vorne zu blicken.
George W. Bush zeigt sich mit Opfern des Hurrikans solidarisch.
Washington - Die verbliebenen ... mehr lesen
Washington - Der US-Nachrichtensender CNN darf per einstweiliger Verfügung die ... mehr lesen
Noch treiben viele Leiche in den Strassen New Orleans.
Die US-Armee durchkämmt New Orleans noch immer nach Überlebenden.
Bern/Houston - Knapp zwei ... mehr lesen
Los Angeles/New York - Filmstars ... mehr lesen
Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
Washington - Die Risikoanalysen ... mehr lesen
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
New Orleans - Die systematischen ... mehr lesen
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA hat der Bürgermeister von New Orleans die Zwangsräumung der Stadt angeordnet. mehr lesen 
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so gnadenlos mit ihrem Präsidenten und dem Washingtoner Behördenapparat umgegangen wie in diesen Tagen. mehr lesen
Washington - Das Wachstum der ... mehr lesen
US-Finanzminister John Snow rechnet mit BIP-Verlust von 0,5 Prozent. (Archiv)
New Orleans - US-Präsident Bush plant, die Finanzhilfen für die von der Hurrikan-Katastrophe betroffenen Menschen und Regionen erheblich auszuweiten. mehr lesen 
Wird das Leben in New Orleans je wieder so unbeschwert sein?
Washington - Der Sprengkraft seiner ... mehr lesen
New Orleans - Der stellvertretende Polizeichef von New Orleans, Warren Riley, hat ... mehr lesen
Die Beamten evakuieren die Menschen notfalls auch zwangsweise.
Auch Jerry Lewis half mit beim Spendensammeln.
New York - Nach Filmstars wie ... mehr lesen
Washington - Sie sind erschöpft, ... mehr lesen
Die Mehrheit der Betroffenen sind Schwarze.
Washington - Neben den menschlichen Tragödien sind auch die von Hurrikan «Katrina» verursachten Umweltschäden unüberschaubar. «Cancer Alley» - Krebs-Gasse - heisst der hunderte Kilometer lange Katastrophenkorridor im Volksmund bereits. mehr lesen 
Washington - Sechs Tage nach dem ... mehr lesen
Über die Zahl der Vermissten gibt es noch keine Angaben.
Viele Rettungskräfte wurden von ihren Einsätzen überfordert.
New Orleans - Nach dem ... mehr lesen
In den ersten Tagen wurden die Leichen nur in Ecken gelegt. Dadurch steigt nun die Seuchengefahr.
New Orleans - Eine Woche nach ... mehr lesen
New Orleans - Fünf Tage nach dem ... mehr lesen
Das Militär fliegt pausenlos Menschen aus der Stadt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten