Beachtlicher Anstieg der Verfahren
Deutlich mehr Islamisten im Visier der Bundesanwaltschaft
publiziert: Sonntag, 22. Nov 2015 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Nov 2015 / 09:35 Uhr
Lauber macht deutlich, dass er in Terrorismusfällen die rechtlichen Möglichkeiten voll ausreizen will. (Archivbild)
Lauber macht deutlich, dass er in Terrorismusfällen die rechtlichen Möglichkeiten voll ausreizen will. (Archivbild)

Bern - In den vergangenen Monaten hat die Bundesanwaltschaft nach eigenen Angaben «fast ein Dutzend» neue Verfahren gegen mögliche Unterstützer von dschihadistischen Organisationen eröffnet. Insgesamt laufen derzeit 33 Strafverfahren «mit Bezug zu islamistischem Terror».

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben in den letzten ein, zwei Monaten zahlreiche neue Verfahren eröffnet, alles in allem fast ein Dutzend», sagte Bundesanwalt Michael Lauber in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Niemand wurde aber neu in Haft genommen.

Einen mit der mutmasslichen IS-Zelle von Schaffhausen vergleichbar schweren Fall gebe es nicht, sagte Lauber. Die drei angeklagten Männer dieser möglichen Zelle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seien die einzigen, die inhaftiert seien.

Bei den Fällen geht es laut Lauber hauptsächlich um «Dschihad-Reisen» zur Unterstützung von islamistischen Organisationen in Syrien, im Irak, in Somalia, Afghanistan oder Pakistan, aber auch um IS-Propaganda im Internet.

Im Zweifel ein Verfahren

Für den beachtlichen Anstieg der Verfahren in jüngster Zeit seien einerseits die zahlreicheren Hinweise aus der Bevölkerung verantwortlich. «Die Sensibilität für terroristische Gefahren ist überall gestiegen; deshalb gelangen mehr und mehr Informationen zu uns», sagte Lauber.

Aber auch der Umgang der Bundesanwaltschaft mit solchen Hinweisen führte zu den neuen Verfahren: «Ich habe entschieden, dass die Bundesanwaltschaft in Zweifelsfällen immer Strafverfahren eröffnet», Lauber weiter. Auch Verhaftungen und Hausdurchsuchungen würden im Zweifelsfall vorgenommen.

Lauber macht im Interview deutlich, dass er in Terrorismusfällen die rechtlichen Möglichkeiten voll ausreizen will. «Wenn es um Terror geht, interpretiere ich das Recht zur Wahrung der Sicherheit».

So würde er etwa «nicht zögern, bereits jetzt einen Trojaner zur Überwachung eines Terrorverdächtigen einzusetzen, falls das nötig wäre», sagte er. Der Einsatz von Spionagesoftware ist derzeit - vor Annahme des neuen Überwachungsgesetzes Büpf - eine Grauzone.

Über Personalmangel bei der eigenen Behörde will sich Lauber nicht beklagen. Bei der Bundeskriminalpolizei würde er eine Aufstockung zwar begrüssen. «Aber es ist nicht so, dass unsere Ermittlungen behindert werden, weil es zu wenig Polizisten gibt.»

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie hat die Europäer ... mehr lesen
Salman Rushdie. (Archibild)
Sechs Männer wurden in Larnaca festgenommen. (Symbolbild)
Nicosia/Basel - Zyperns Polizei hat am Samstag sechs jungen Männern aus der Türkei und Algerien die Einreise verweigert, weil sie mutmasslich Verbindungen zu islamistischen Organisationen ... mehr lesen
Bern - Im Nachgang der islamistischen Anschläge in Paris sind hiesige ... mehr lesen
Nach Recherchen des «SonntagsBlick» werden im Umfeld der An'Nur-Moschee in Winterthur schon kleinen Buben Terror-Videos des IS gezeigt.
Simonetta Sommaruga ruft zu Besonnenheit im Kampf gegen den Terrorismus auf.
Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat am Mittwoch dazu aufgerufen, nach den Terror-Anschlägen von Paris keine symbolischen, sondern wirksame und nötige Massnahmen zu ergreifen. ... mehr lesen
Wien - Für das Fussball-Länderspiel zwischen Österreich und der Schweiz am ... mehr lesen
Die Sicherheitsvorkehrungen werden verschärft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schweizer Zeitungen fragen sich wie stark die Überwachung ausgebaut werden muss.
Bern - Viele Schweizer Zeitungskommentare fordern nach den Pariser Anschlägen einen harten und koordinierten Kampf gegen die IS-Terroristen. In der Schweiz rückt die Frage ins Zentrum, wie ... mehr lesen
Wer...
in die CH einwandert und sich hier in Wort oder Tat als Antisemit oder Extremist zu erkennen gegeben hat, muss unverzüglich wieder ausgewiesen werden. Wer als Antisemit oder Extremist bekannt ist, dem muss ohnehin eine Einreise verwehrt werden. Man hat bereits genug eingebürgerte Antisemiten, Rassisten und Hassprediger im Land, die man nicht mehr los wird. Da braucht es nicht auch noch weiteren Zulauf von solchen Leuten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten