Zweidrittels-Mehrheit für zweiten Autobahntunnel
Deutliche Mehrheit für zweite Gotthard-Röhre
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 11:41 Uhr
Selbst bei der SP sprach sich laut Umfrage eine Mehrheit für einen zweiten Autobahntunnel am Gotthard aus.
Selbst bei der SP sprach sich laut Umfrage eine Mehrheit für einen zweiten Autobahntunnel am Gotthard aus.

Bern - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels am Gotthard hat in einer repräsentativen Umfrage eine Zweidrittelsmehrheit gefunden. Wie der «SonntagsBlick» meldet, sprachen sich 68 Prozent für die zweite Röhre aus, 28 Prozent waren dagegen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Zeitung stützt sich auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopublic unter 1100 Personen in allen Landesteilen. 40 Prozent von ihnen gaben an, an einer Abstimmung über den Tunnel teilnehmen zu wollen.

Bezüglich der Parteizugehörigkeit war die Zustimmung zu einer zweiten Röhre bei der SVP mit 83 Prozent am stärksten. Bei der FDP erreichte der Ja-Anteil 81 und bei der CVP 74 Prozent. Unter den SP-Wählerinnen und Wählern sprachen sich 50 Prozent für den Bau aus, 43 Prozent waren dagegen.

Finanzierung durch Tunnelgebühr

Die zweite Röhre soll nach dem Willen der Befragten aber keineswegs zu mehr Verkehr durchs Alpenmassiv führen. Nur 38 Prozent wollten den 1994 angenommenen Verfassungsartikel zur Beschränkung des Transitverkehrs streichen. 56 Prozent wollten nur eine Spur im neuen Tunnel, wenn ein Zweispurausbau Mehrverkehr bringen würde.

Finanziert werden soll das Projekt nach Ansicht der Befragten durch eine Tunnelgebühr. 62 Prozent sprachen sich für die Gebührenvariante aus, nur gerade 20 Prozent wollten gratis durchs Loch. Die Mehrheit dieses Fünftels wollte den Tunnelbau mit höheren Strassenverkehrsabgaben finanzieren.

Für Mautstationen am Gotthardtunnel würde eine Verfassungsänderung nötig. Gemäss geltendem Recht ist die Benutzung öffentlicher Strassen unentgeltlich.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Gotthard-Strassentunnel soll nicht gebührenpflichtig werden. Im Zusammenhang mit der Sanierung und dem Bau ... mehr lesen
In der Vernehmlassung zum Bau einer zweiten Röhre durch den Gotthard war die Tunnelgebühr durchgefallen.
Der bestehende Tunnel muss saniert werden.
Bern - Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) unterstützt ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat denkt über eine Tunnelgebühr für den Gotthard nach - mit oder ohne zweite Röhre. Es gebe jedoch ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard
Bern - Die SP Schweiz will den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre mit einem Referendum verhindern. Der Entscheid des Bundesrats sei «höchst fragwürdig» und untergrabe den Willen des Volkes, welches sich für eine Verkehrsverlagerung auf die Schiene ausgesprochen habe. mehr lesen  1
Der Verkehr soll durch eine zweite Gotthard-Röhre geleitet werden.
Bern - Der Bundesrat will für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luzern - Weil die Bahn am Gotthard zurzeit keine Güter transportieren kann, fordern die Camionneure für die A2 ein Sonderregime. Zudem sehen sie in der jetzigen ... mehr lesen
Nach Ansicht der Lastwagenbranche sind die Transportsicherheit und die Güterversorgung gefährdet, solange die Gotthardbahnlinie gesperrt bleibt.
Bern - Verkehrsministerin Doris Leuthard hat am Freitag Vertreter der Kantone Tessin, Uri, Graubünden und Wallis zu einem Gespräch über die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels getroffen. Die Meinungen bleiben geteilt. mehr lesen 
Der Bau einer zweiten Röhre sei nötig, findet die Tessiner Regierung.
Bern - Bevor der Gotthard-Strassentunnel saniert werden kann, muss eine zweite Röhre her - dies fordern Tessiner Politiker und ... mehr lesen
Chur - Der Bündner Grosse Rat fordert vom Bund den Bau eines zweiten Strassentunnels am Gotthard. Er will damit während der ... mehr lesen 5
Klare Mehrheit für eine zweite Röhre.
Wird in Deutschland am meisten bewundert: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Wird in Deutschland am meisten bewundert: Bundeskanzlerin Angela ...
Umfrage zur Reverenz von Persönlichkeiten  Berlin - Angela Merkel ist in Deutschland die am meisten bewunderte Frau, Helmut Schmidt der am meisten verehrte Mann. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. 
Umfrage im Auftrag des Wirtschaftsverbands swisscleantech  Bern - Wenn nicht beides zu haben wäre, würden die Stimmberechtigten die Beibehaltung der bilateralen Verträge mit der EU der Umsetzung ...
71 Prozent der Befragten erachteten die bilateralen Verträge mit der EU als «sehr gut» oder «eher gut» für die Schweiz.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann würde als einziger Bundesrats nicht mehr gewählt.
Neue Umfrage stellt Zuwanderungs-Initiative vor Bilaterale Bern - Bei der Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative würde gemäss einer Umfrage eine relative Mehrheit der ... 1
«Schweiz am Sonntag»: In 13 Städten in der Nordostschweiz hat die Zahl der Sozialhilfefälle im Jahr 2014 zugenommen.
Die Schlagzeilen in der Sonntagspresse Bern - Popstar Bastian Baker schafft es gleich mehrfach in die Schlagzeilen der Sonntagspresse. Zudem gibt es eine neue Umfrage über ...
Aromat-Plakate aus den 60er Jahren.
Typisch Schweiz Das Aromat Es gibt Schweizer, die können nicht ohne und nehmen ihr Aromat sogar mit in die ...
Shopping Stan Laurel Woche. Heute: Dick & Doof - Die Wüstensöhne Diese Woche betrauern wir den 50. Todestag von Stand Laurel. Täglich gibt es hier einen Laurel & Hardy-Klassiker zu sehen und zu kaufen - als ...
Schön: Saab 900 Turbo Aero.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Das Gesetz, mit dem im Deutschen Reich die Demokratie ermordet wurde: Ermächtigungsgesetz von 1933.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Auch in China ist die Todesstrafe immer umstrittener.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vorschlag an den Kolumnisten: Wenigstens in Hobbiton dürfte er von Missionaren verschont bleiben und sich nur gegen Hobbits verteidigen müssen.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -4°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern -1°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern -0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 6°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 2°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten