Deutliches Ja des Ständerats zum Somalia-Einsatz
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 12:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Sep 2009 / 09:19 Uhr

Bern - Die Schweiz soll bis zu 30 Soldaten in den Golf von Aden schicken, um humanitäre Schiffstransporte und die Schweizer Hochseeflotte vor Piraten zu schützen. Der Ständerat hat diesen Vorschlag des Bundesrats gutgeheissen.

Gegen Piraten wie ihn sollen Schweizer Soldaten Schiffstransporte beschützen.
Gegen Piraten wie ihn sollen Schweizer Soldaten Schiffstransporte beschützen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Ständerat segnete den Bundesbeschluss über die Schweizer Beteiligung am Anti-Pirateneinsatz Atalanta der EU mit 33 gegen 5 Stimmen ab. Der Einsatz ist bis zum 31. Dezember 2010 beschränkt und soll von Profi-Soldaten des Aufklärungsdetachements 10 der Schweizer Armee ausgeführt werden. Der Beschluss untersteht nicht dem Referendum.

Wie Aussenministerin Micheline Calmy-Rey vertraten die CVP, FDP und SP die Ansicht, dass der Einsatz den schweizerischen Interessen entspreche und einen Beitrag an die internationale Solidarität leiste.

Calmy-Rey betonte dabei, dass die Polizei-Aktion in erster Linie humanitäre Interessen verfolge und prioritär die Schiffe des Welternährungsprogramms schützen solle, von deren Lieferungen ein Drittel der Bevölkerung Somalias abhänge.

«Juristisch nicht wasserdicht»

Vergeblich argumentierten die Grünen, dass die Schweiz für solche Aktionen nicht gerüstet sei. Unter dem Schlagwort «wir sind bessere Juristen als Seeleute» vertrat Luc Recordon (Grüne/VD) die Ansicht, dass die Schweiz sich auf das konzentrieren solle, was sie gut könne: «Helfen und vermitteln.»

Die SVP sieht in dem Einsatz eine Aufweichung der Neutralität lehnt ihn deshalb ab. Im Ständerat argumentierte Maximilian Reimann (SVP/AG) aber vor allem auf juristischer Ebene. Für ihn ist die Gesetzesgrundlage «juristisch nicht wasserdicht».

Die Ratsmehrheit war jedoch der Meinung, dass die gesetzlichen Grundlagen für den Einsatz gegen die Piraten ausreichten. Bei der Militärgesetz-Revision habe das Parlament eine Formulierung gewählt, die verschiedene Einsatzarten möglich mache, sagte etwa Peter Bieri (CVP/ZG). Eine abschliessende Definition sei nicht vorgenommen worden.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat will Soldaten im Golf von Aden zum Schutz von Schiffen unter ... mehr lesen 1
Mit 29 zu 9 Stimmen befürwortete der Ständerat die EU-Operation «Atalanta». (Symbolbild)
Die Afrikanische Union (AU) hat nach ... mehr lesen
Somalia liegt am Horn von Afrika. Die Übergangsregierung Somalias kämpft gegen eine radikalislamische Miliz.
SVP-Fraktionschef Caspar Baader begründete die Verschiebung damit, dass Atalanta für die Schweiz nicht von höchster Bedeutung sei.
Bern - Die Debatte über den ... mehr lesen
Nairobi - Glückliches Ende eines ... mehr lesen
Die «Hansa Stavanger» ist frei - das Geld sei über dem Schiff abgeworfen worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten