Deutschland
Deutsche Armee soll israelische Drohne Heron TP erhalten
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 15:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 06:25 Uhr

Berlin - Die Bundeswehr wird mit der israelischen Drohne Heron TP ausgerüstet, die im Gegensatz zu ihren bisherigen Modellen bewaffnet werden kann. Dies ist laut Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eine Übergangslösung, bis eine europäische Drohne zur Verfügung stehe.

1 Meldung im Zusammenhang
Nach Angaben aus Regierungskreisen wird die Bundeswehr drei bis fünf Heron TP des Herstellers IAI leasen, die ab 2018 einsatzbereit sein sollen. Deutscher Partner werde Airbus sein. Der Kostenrahmen für das gesamte Projekt inklusive Raketen zur Bewaffnung werde mit 580 Millionen Euro veranschlagt.

Generalinspektor Volker Wieker entschied sich damit gegen das US-Konkurrenzprodukt Predator B des Konzerns General Atomics, das ebenfalls Waffen tragen kann.

«Es wird um eine bewaffnungsfähige Drohne gehen, das wird für die Zukunft Standard sein», erklärte von der Leyen. Dies sei wichtig für den Schutz der Soldatinnen und Soldaten.

Wenn die Verträge ausgehandelt seien, werde das Ministerium darüber noch einmal detailliert mit dem Parlament beraten. Unklar blieb, mit welchen Raketen die Drohnen ausgerüstet werden sollen.

Schleichender Paradigmenwechsel?

Bislang verfügt die Bundeswehr nicht über eigene Drohnen, sondern mietet benötigte Geräte wie die Heron 1. Eingesetzt werden sie bisher nur zu Aufklärungszwecken, nicht für Angriffe. Kritiker befürchten, dass sich in diesem Bereich ein schleichender Paradigmenwechsel vollzieht. Das Verteidigungsministerium betont, dass die neuen Drohnen nur mit einem Mandat des Bundestags bewaffnet eingesetzt würden.

Die Heron TP soll als vorübergehende Lösung beschafft werden. Sie soll später durch eine bewaffnungsfähige Drohne vom Typ Male ersetzt werden, die derzeit mit Frankreich, Italien und Spanien entwickelt wird. Um das Jahr 2025 herum sollen die Male-Drohnen zur Verfügung stehen.

Deutschland hatte die Entwicklung der Aufklärungsdrohne Euro Hawk im Oktober 2014 gestoppt, weil eine Zulassung für den deutschen Luftraum fehlte und die Kosten aus dem Ruder liefen. Nach dem Debakel will die Bundeswehr nun einen Ersatz, bis die Male-Alternative bereitsteht.

Deutsches U-Boot in Haifa

Unterdessen lief das fünfte in Deutschland für Israel gebaute und aus dem deutschen Budget mitfinanzierte Unterseeboot am Dienstag in Haifa ein. Dort wurde die «INS Rahav» von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in ihrem künftigen Heimathafen begrüsst, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Ein Drittel der auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzten Baukosten finanzierte die deutsche Regierung als Militärhilfe für Israel. Israel hat in Kiel ein sechstes Schiff der gleichen Klasse bestellt, das in zwei oder drei Jahren ausgeliefert werden soll. Die U-Boote der Dolphin-Klasse können von Israel mit Atomwaffen nachgerüstet werden, weshalb ihre Lieferung in die Krisenregion Nahost in Deutschland immer wieder für Diskussionen sorgt.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Deutschlands Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will in den nächsten 15 Jahren 130 Milliarden Euro (rund 143 ... mehr lesen
Am Mittwoch will von der Leyen ihre Pläne im Verteidigungsausschuss des Parlaments in Berlin vorstellen.
Rund eine Million Menschen wurden zu dem riesigen Fest in ...
Rund eine Million Menschen in Istanbul  Istanbul - Die Türkei hat am Sonntag den 563. Jahrestag der osmanischen Eroberung des damaligen Konstantinopel gefeiert. Rund eine Million Menschen wurden zu dem riesigen Fest mit Feuerwerk und einer Militär-Flugshow im heutigen Istanbul erwartet. 
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ...  
Rubio lehnt US-Vizepräsidentschaftskandidatur unter Trump ab Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ...
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... heute 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... heute 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... heute 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten