Unbefristete Zeit
Deutsche Bahn stellt sich vor Streik auf massive Zugausfälle ein
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 14:45 Uhr
Zur Frage, ob der angekündigte Streik verhindert werden könnte, sagte der Chef der Deutschen Bahn: «Das will ich nicht sagen, aber das ist unser Ziel.»
Zur Frage, ob der angekündigte Streik verhindert werden könnte, sagte der Chef der Deutschen Bahn: «Das will ich nicht sagen, aber das ist unser Ziel.»

Berlin/Frankfurt - Die Deutsche Bahn stellt sich vor dem unbefristeten Streik der Lokführergewerkschaft GDL auf massive Zugausfälle auf Fernstrecken ein. Es werde voraussichtlich nur ein Drittel des regulären Fahrplanangebots abgedeckt werden können, hiess es.

4 Meldungen im Zusammenhang
"Wir bedauern besonders, dass es ausgerechnet am Pfingstwochenende dazu kommt", sagte Bahn-Geschäftsleitungsmitglied Ulrich Homburg am Dienstag in Berlin. Die Deutsche Bahn stellt Ersatzfahrpläne auf. Für den Fernverkehr seien diese Pläne für Mittwoch und Donnerstag bereits fertig und in den Auskunftssystemen abrufbar, sagte Homburg.

Im Güterverkehr rechnet die Bahn damit, dass rund 70 Prozent der Züge fahren können. Dennoch sei im innerdeutschen Verkehr und auch grenzüberschreitend mit Ausfällen und Verspätungen zu rechnen. Gemäss Webseite der SBB muss auch im grenzüberschreitenden Verkehr mit der Schweiz mit Einschränkungen gerechnet werden.

Die Lokomotivführer-Gewerkschaft GDL hatte am Vortag angekündigt, am (heutigen) Dienstag um 15.00 Uhr im Güterverkehr die inzwischen neunte Arbeitskampfrunde zu starten. Ab Mittwoch 2.00 Uhr sollen dann auch die meisten Personenzüge wieder stehen. Das Streikende ist bisher offen und soll nach GDL-Angaben erst 48 Stunden vorher bekanntgegeben werden.

Homburg sprach von einem immensen wirtschaftlichen Schaden, der der Bahn und der Wirtschaft insgesamt entstehe. Grosskunden hätten sich inzwischen für ihre Transporte "ein zweites Standbein aufgebaut". Das Vertrauen in das Gesamtsystem Bahn sei erschüttert.

Gespräche in letzter Minute

Unmittelbar vor dem neunten Lokführerstreik hatten die Gewerkschaft GDL und die Deutsche Bahn noch einmal Gespräche miteinander aufgenommen. An einem nicht genannten Ort in Frankfurt am Main wollten Vertreter beider Seiten am Dienstagvormittag zusammengekommen. Über Ergebnisse wurde bis Mittag nichts bekannt.

Zuvor hatte Bahnpersonalchef Ulrich Weber zur Frage, ob der angekündigte Streik noch verhindert werden könnte, gesagt: "Das will ich nicht sagen, aber das ist unser Ziel."

GDL-Chef Claus Weselsky hatte zu erkennen gegeben, dass die Gewerkschaft bei einer Schlichtung zu ihren Bedingungen den angekündigten Arbeitskampf innerhalb von 12 bis 24 Stunden beenden könnte. Die inhaltlichen Fragen des Tarifkonflikts seien nicht unlösbar, sagte Weselsky.

Man sei aber nicht bereit, in einer Schlichtung über die Frage der Tarifeinheit zu verhandeln: "Es ist schlussendlich unser Grundrecht, für unsere Mitglieder einen Tarifvertrag abzuschliessen - und zwar egal, ob der abweicht von einem anderen Tarifvertrag oder nicht."

Streik soll noch länger dauern

Die GDL hatte angekündigt, die Lokführer würden ihre Arbeit noch länger niederlegen als beim vorigen Mal. Erst am 10. Mai war ein fast sechstägiger Ausstand im Personenverkehr zu Ende gegangen. Es war der bisher längste Streik in der 21-jährigen Geschichte der Deutschen Bahn AG.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Aufatmen für Millionen ... mehr lesen
Die Deutsche Bahn will bis heute Mittag über eine Wiederaufnahme des Bahnverkehrs informieren.
Die Bahn bleibt stehen.
Berlin - Ungeachtet eines Vermittlungsversuchs hat die deutsche Lokführergewerkschaft GDL am Mittwoch ihren Streik auf den Personenverkehr der Bahn ausgeweitet. Millionen Fahrgäste mussten ... mehr lesen
Berlin/Bern - Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn (DB), der in der ... mehr lesen
Der Zugverkehr von und nach Deutschland ist zum Teil unterbrochen.
Das Ende des Streiks ist noch offen.
Bern - Der Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn (DB) geht in die nächste Runde. Nachdem die Verhandlungen zwischen der Lokführergewerkschaft (GDL) und der Bahnspitze am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten