Deutsche Bahn verklagt GDL auf Schadenersatz
publiziert: Donnerstag, 15. Nov 2007 / 19:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Nov 2007 / 19:28 Uhr

Frankfurt - Die Deutsche Bahn hat die Lokführergewerkschaft GDL auf Schadenersatz in Höhe von 5 Mio. Euro verklagt. Die Klage sei beim Arbeitsgericht Frankfurt/Main eingereicht worden, sagte ein Bahnsprecher.

Die Klage bezieht sich auf die Warnstreiks der GDL am 10. Juli.
Die Klage bezieht sich auf die Warnstreiks der GDL am 10. Juli.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Klage bezieht sich demnach nicht auf die aktuellen Streiks, sondern auf die Warnstreiks der GDL am 10. Juli.

Nach Ansicht der Bahn waren diese Streiks rechtswidrig: Die Tarifverträge seien zu der Zeit teilweise noch nicht gekündigt gewesen, deshalb habe die GDL die Friedenspflicht verletzt, sagte der Sprecher weiter.

Die GDL hatte den Warnstreik vom 10. Juli vorzeitig beendet, da das Arbeitsgericht Mainz ihn per einstweiliger Verfügung untersagt hatte. Das Gericht begründete seine Entscheidung damals mit einem Verstoss gegen die Friedenspflicht. Die Bahn hatte damals angekündigt, eine Schadenersatzklage zu prüfen.

Kritische Lage

Wegen des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL wird die Lage im deutschen Güterverkehr nach Angaben der Bahn «immer kritischer». In Ostdeutschland könnten ausschliesslich noch versorgungsrelevante Züge fahren, teilte der Konzern mit.

Seit Streikbeginn am Mittwochmittag seien 1400 Schichten nicht angetreten worden. Im Personenverkehr, den die GDL seit dem frühen Donnerstagmorgen parallel bestreikt, werde mit Notfahrplänen weiter ein «reduziertes, aber zuverlässiges Angebot» aufrechterhalten.

Im Fernverkehr fahren demnach zwei Drittel der Züge, vor allem ICE. Im Regionalverkehr habe das Angebot am Mittag im Südwesten noch bei 80 Prozent gelegen, in Hessen und Nordrhein-Westfalen bei rund 70 Prozent, in Bayern bei 50 Prozent.

Kunden wechseln aufs Auto

Massiv schlägt der Streik in den ostdeutschen Ländern auch im Personenverkehr durch. Dort blieben laut Bahn rund 85 Prozent der Regionalzüge stehen.

Viele Bahnkunden stiegen deshalb aufs Auto um. Das habe vielerorts zu längeren Staus geführt. In Süddeutschland habe das Winterwetter zudem für mehr Pannen und Unfälle gesorgt, so dass der Verkehr zusätzlich behindert wurde.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Berlin - Nach dem ... mehr lesen
Bis Montag fahren die Züge wieder.
Folgt nicht doch noch ein Angebot, wird es zu neuen Streiks kommen.
Berlin - Ein Spitzentreffen von ... mehr lesen
48 Stunden lang wurde der Personenverkehr und 62 Stunden lang der Güterverkehr bestreikt.
Frankfurt/Main - Nach dem längsten ... mehr lesen
Frankfurt - Am dritten Tag der neuen ... mehr lesen
Die Güterwagen blieben grösstenteils in den Bahnhöfen stehen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die meisten Züge fallen heute aus. (Archivbild)
Frankfurt - Massive Blockade auf ... mehr lesen
Frankfurt - Der Lokführerstreik in Deutschland hat den Bahnverkehr landesweit stark ... mehr lesen
Die Warnstreiks dauerten heute bis 10.15 Uhr statt wie ursprünglich geplant bis 11.00 Uhr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen 
Publinews Der eigene PKW bietet viel Kapazität und Platz, doch was, wenn noch ein Anhang erforderlich wird? Sei es ein ziehbarer Wohnwagen oder ein Anhänger, ... mehr lesen  
Beim Fahren mit Anhängerkupplung ist Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte.
Ausnutzung ohne Schuldgefühle  München - Ein Team von Wissenschaftler*innen der LMU und der Universität London hat untersucht, ob sich Menschen im Umgang mit Systemen der Künstlichen Intelligenz (KI) genauso kooperativ verhalten wie gegenüber ihren Mitmenschen. Eine Thematik, die in Zukunft eine besondere Relevanz im Alltag haben wird, z.B. beim Autonomen Fahren. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten