Mehr als 200 Menschen
Deutsche Bundeswehr rettet Flüchtlinge aus Mittelmeer
publiziert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 06:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 08:22 Uhr
Mehr als 200 Flüchtlinge wurden aus den Schlauchbooten gerettet.
Mehr als 200 Flüchtlinge wurden aus den Schlauchbooten gerettet.

Berlin - Bei ihrem Einsatz zur Seenotrettung und zur Bekämpfung von Schleusern im Mittelmeer hat die deutsche Bundeswehr am Mittwoch mehr als 200 Menschen aus zwei Schlauchbooten gerettet. Das Flüchtlingsboot war vor der libyschen Küste in Seenot geraten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Einsatzgruppenversorger «Berlin» sei rund 50 Kilometer vor der Küste auf die Boote aufmerksam geworden, teilte die Bundeswehr mit. Insgesamt wurden demnach 212 Menschen an Bord genommen.

Bei den Geretteten handelte es sich den Angaben zufolge um 169 Männer, 35 Frauen - darunter fünf Schwangere - und acht Kinder. Die Schlauchboote seien als Schifffahrtshindernis eingestuft und versenkt worden.

Die Bundeswehr ist mit zwei Schiffen am EU-Einsatz «Sophia» im Mittelmeer beteiligt. Seit Mai barg sie nach eigenen Angaben mehr als 9750 Menschen.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand/Tripolis - Vor den Küsten ... mehr lesen
Vor Libyens Westküste seien fast 600 Flüchtlinge aus vier Booten gerettet worden. (Symbolbild)
Seit Anfang 2014 kamen mehr als 320'000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien.
Rom - Über das Weihnachtswochenende sind etwa 4000 Flüchtlinge vor Italien aus dem Mittelmeer gerettet worden. Von Freitag bis Sonntag seien bei 28 Einsätzen mehr als 3000 Menschen ... mehr lesen
Rom/Brüssel - Im Kampf gegen ... mehr lesen
Soldaten dürfen nun Schlepperschiffe stoppen.
Italien koordiniert die Seenotrettung der EU.
Berlin - Die deutsche Bundeswehr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten