Deutsche Doktorendämmerung
publiziert: Montag, 16. Mai 2011 / 11:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 09:40 Uhr

Die drei gefallenen Doktoren haben einige Gemeinsamkeiten: Sie sind entweder als bürgerliche Politiker tätig gewesen oder stammen aus dem engen Umfeld bürgerlicher Politik, sie haben in ihren Doktorarbeiten abgeschrieben, sie wurden von Plagiatsjägern im Internet zur Strecke gebracht und sie mussten ihren Doktortitel zurück geben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Vroni-Plag
Die Wiki-Page, der unter anderem Veronica Sass und Silvana Koch-Mehrin zum Opfer fielen
de.vroniplag.wikia.com

Es ist eine Art Sport geworden, einer der mit gewissen Risiken für die Fairness verbunden ist, denn wenn Plagiatsjäger jemanden öffentlich verdächtigen, dann steht die Anschuldigung im Raum. Bestätigt sich der Verdacht nicht, verläuft die Suche einfach im Sand aber es erfolgt kein ebenso öffentlicher Freispruch und der Verdacht könnte hängen bleiben. Doch in den jetzt aktuellen Fällen dürfte der Schuldspruch, so er noch nicht erfolgt ist, schon bald fallen.

Die «Opfer» der Plagiatspolizei sind zuallererst Karl Theodor zu Guttenberg, der einstige CSU-Hoffnungsträger für das Bundeskanzler-Amt, Silvana Koch-Mehrin, FDP-Europapolitikerin und bis zur Affäre eine Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und schliesslich Veronica Sass, deren Pech es wohl vor allem ist, Tochter von ex-CSU-Chef Edmund Stoiber zu sein, und die nur durch diese Prominenz in das Fadenkreuz der Plagiatsjäger gelangt ist - eine Art Kollateralschaden.

Ebenfalls auf der sogenannten «Vroni-Plag»-Seite unter die Lupe genommen und ziemlich angeschlagen sind der CDU-Landes-Politiker Matthias Pröfrock und der FDP-Europa-Politiker Georgios Chatzimarkakis, deren Dissertationen scheinbar 49 und 21% Plagiat enthalten - ob aus Vorsatz oder nicht, sei noch dahin gestellt.

Was jedenfalls auffällt, ist die Tatsache, dass bis jetzt nur Politiker aus dem bürgerlichen Spektrum den Plagiatsjägern vor die Flinte gekommen sind und denn auch abgeschossen wurden. Nun muss man sich fragen: Wird nur rechts von der Mitte abgeschrieben, wird nur denen rechts von der Mitte in die Dissertationen geschaut, oder liegt's an etwas anderem?

Es handelt sich bei den überführten und angeschuldigten ja ausgerechnet um jene, die auf das Leistungsprinzip pochen, die finden, dass Geschenke nicht angebracht seien, jeder seines eigenen Glückes Schmid sein soll, dass der ökonomische Primat auch das persönliche Leben beherrschen soll.

Nun haben sich in den letzten Jahrzehnten in der Wirtschaft gewisse moralische Massstäbe etabliert, die nicht zuletzt zum Kollaps von 2008, zur Rezession von 2009 und dramatischen Krisen auf den internationalen Märkten geführt haben. Die darauf folgenden verzweifelten Rettungsaktionen haben dabei zwar viele Banken und die Finanzmärkte vor dem Kollaps gerettet, aber eine Verhaltensänderung der ökonomischen big Players lässt sich nicht feststellen. Der Zynismus des totalen Eigennutzes wird immer noch als ideal gepredigt. Ja, jetzt erst recht.

Könnte es sein, dass es eine Wechselwirkung zwischen Wirtschaft und manchen wirtschaftsfreundlichen Politikern gegeben hat? Oder gar eine einseitige Beeinflussung in jenem Sinne, dass der Zweck die Mittel heiligt? Wenn es zeitlich ob der ganzen Parteiämter nicht für einen sauberen Doktortitel reicht, wird eben etwas abgekupfert, kopiert und eingefügt. Denn die Vorteile eines Doktortitels, wenn es um Lohn und Prestige geht, sind ganz klar. Und bis zum Fall «Guttenberg» hin hätte wohl auch kaum einer der Plagiatoren gedacht, dass man ihn oder sie erwischen würde.

Rein ökonomisch gesehen war der Doktorenbeschiss also durchaus vertretbar, stellte dieser doch ein geringes Risiko mit erheblichen Ertrags-Chancen dar. In etwa wie in Kreditpapieren eingewickelte Ramschhypotheken. Nur mit dem Nachteil, dass auf der akademischen Ramschhypothek auf jeder Seite der Name des Urhebers drauf steht.

Die deutsche Doktorendämmerung setzte erst in jenem Moment ein, als es durch das Internet möglich wurde, verdächtige Dissertationen im Parallel-Processing durch Hunderte Wiki-Teilnehmer gleichzeitig zu prüfen. So konnten selbst 500-Seiten Monster in wenigen Tage recht gründlich durchleuchtet werden. Umso ironischer ist dabei vermutlich, dass ausgerechnet das Internet, das Plagiate zu produzieren so einfach machte, nun auch das Verderben der Abschreiber einläutete.

So wird nun jeder moralisch bankrotte Doktorand mit politischen Ambitionen zweimal darüber nachdenken, ob er «ctrl+c - ctrl-v» als integralen Bestandteil seines akademischen Werdegangs etablieren will. Oder doch lieber einen Ghost-Writer anstellen - denn diese garantieren angeblich plagiatfreie Arbeit. Und wem es dafür finanziell nicht reicht, dem sei harte Arbeit empfohlen, so unsexy dies auch sein mag.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Uni Freiburg.
Freiburg - Der Freiburger Universitätsprofessor Philippe Gugler gibt nach einer Untersuchung zu Plagiatsvorwürfen sein Amt als Vizerektor ab. Bei der Untersuchung fanden sich ... mehr lesen
Berlin - Die Universität Heidelberg ... mehr lesen
«Systematisch» plagiert: Silvana Koch-Mehrin (Archivbild).
Jorgo Chatzimarkakis mit Zitierproblemen.
Berlin/München - Mit Plagiatsvorwürfen wird nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis konfrontiert. Bis Sonntagmittag hätten sich auf 21,58 Prozent der Seiten von ... mehr lesen
Bayreuth - Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat die Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit mit Überforderung entschuldigt. Dies steht in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Universität Bayreuth. mehr lesen 
Noch..
Die Replik ist ja noch billiger.
Wertvoll
Der Artikel ist eigentlich direkt genial.

Prädikat Wertvoll! Hier wird mal die Wahrheit ausgesprochen, klar, unmissverständlich und direkt.

Stimmt. Man muss nur mal schauen wie ein solcher Artikel auf die verblendeten liberalen Wirtschaftsfanatiker der rechten Seite wirkt wie König Midas, die dann sofort anfangen auszuteilen (da es ja keine wirklichen Argumente gegen den Artikel gibt).

Darum ist es sehr wertvoll Herr Etschmeyer, damit diese Leute irgendwann aus ihrem Traum erwachen und lernfähig werden.
Billig
Der Artikel ist eigentlich gut.

Billig ist es nur von Herrn Etschmayer die Verfehlungen deutscher Politiker für eine generelle, mehr oder weniger subtile Stimmungsmache auch gegen bürgerliche Politik und die Wirtschaft in der Schweiz zu brauchen.

Stimmt nicht? Man muss nur mal schauen wie es auf simple Geister wie JB wirkt, die dann die Aussagen sofort auf die Schweiz anwenden.

Darum ist es billig, Herr Etschmayer.
Einfach köstlich!
Etschmeyer wird ja immer besser!
Pflichtlektüre.
Sollte vor allem jedem FDP'ler zur Pflichtlektüre gemacht werden: Die Vereinigten Werke von Eschmeyer.
Mein Lieblingsbeitrag ist immer noch: Joe der Slumlord.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten