Deutsche Doping-Studie sorgt für hitzige Diskussionen
publiziert: Dienstag, 6. Aug 2013 / 22:22 Uhr
Der Deutsche Leichtathletik-Verband verlangt Namen von Sportlern, die gedopt haben.
Der Deutsche Leichtathletik-Verband verlangt Namen von Sportlern, die gedopt haben.

Die Diskussionen über die Doping-Vergangenheit in der früheren Bundesrepublik Deutschland werden hitziger. Das Innenministerium und der olympische Sportbund von Deutschland (DOSB) sehen sich sogar Vorwürfen der Verschleppungstaktik ausgesetzt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der deutsche Fussball wurde für seine Mauertaktik kritisiert, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und DOSB-Präsident Thomas Bach mussten sich Vorwürfe der Verschleppung und Verwirrungsstrategie gefallen lassen. Am Tag nach der Veröffentlichung des Abschlussberichts über die Doping-Praktiken in der Bundesrepublik wurden die Diskussionen über Konsequenzen immer hitziger. Forderungen nach Namensnennung, einem Anti-Doping-Gesetz und strafrechtlicher Aufklärung wurden laut. Der DFB sah sich gezwungen, Anschuldigungen über Ephedrin-Doping von Nationalspielern bei der WM 1966 zurückzuweisen.

Viele unbeantwortete Fragen

Die Ankündigung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), eine unabhängige Kommission unter Vorsitz des Ex-Bundesverfassungsrichters Udo Steiner einzusetzen, verschafft Friedrich und Bach erst einmal Zeit. Mit Empfehlungen der Steiner-Gruppe ist vor 2014 nicht zu rechnen. So kann sich Friedrich auf die Bundestagswahl konzentrieren - und Bach auf den Endspurt im Sechskampf um den IOC-Thron. Negativfolgen erwartet Bach nicht: «Meine IOC-Kollegen wissen, dass ich die Studie selbst initiiert habe. Ihnen ist meine Null-Toleranz-Politik gegen Doping seit Jahrzehnten bekannt, insbesondere auch als Vorsitzender der verschiedenen Disziplinarkommissionen. Deshalb befürchte ich keine Konsequenzen für den Wahlkampf.»

Politik und Sport müssen sich viele Fragen gefallen lassen. Wer waren die Profiteure des staatlich geduldeten und steuerfinanzierten Dopings in der Bundesrepublik, wer die Opfer? Welche Strippenzieher sind noch heute wo im Amt? Was fehlt in dem Abschlussbericht? Nach Informationen der deutschen Nachrichtenagentur dpa ist er mehrere Hundert Seiten kürzer und enthält weniger Namen als der bereits im März 2012 fertiggestellte Zwischenbericht der Studie «Doping in Deutschland von 1950».

«Es müssen Ross und Reiter genannt werden», verlangte Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, und mahnte die Veröffentlichung der zurückgehaltenen Langfassung der Studie an. Nur so könne auch der nun aufgekommene «Generalverdacht» gegen bundesdeutsche Athleten ausgeräumt werden.

Die lange unter Verschluss gehaltene Studie verdeutlichte, dass die Geschichte des Dopings in der Bundesrepublik bereits 1949 begonnen hatte. Es müsse geprüft werden, «ob bundesdeutsche Trainer oder Funktionäre für Doping-Vergehen in der Vergangenheit zur Rechenschaft» gezogen werden müssen, so der frühere Turn-Weltmeister Eberhard Gienger, bis 2010 DOSB-Vize Leistungssport. Dabei müssten unbedingt die Gesetzestexte der damaligen Zeit berücksichtigt werden. «Vieles, was heute verboten ist, war in den 70er-Jahren noch erlaubt.»

Ephedrin stand schon vor mehr als 40 Jahren auf der Liste der verbotenen Substanzen. Das Stimulanzmittel hat laut der Studie auch im deutschen WM-Team 1966 eine Rolle gespielt. Ein Schreiben des früheren FIFA-Funktionärs Mihailo Andrejevic belege, «dass drei deutschen Fussballern am Ende des Turniers 'feine Spuren' Ephedrin nachgewiesen wurden». Dabei habe es sich «sportrechtlich um Dopingvergehen» gehandelt, heisst es in dem vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) geförderten Forschungsprojekt der Berliner Humboldt Universität, die mit der Westfälischen Universität in Münster die westdeutschen Doping-Praktiken untersucht hat.

Der Weltverband (FIFA) hatte bei der WM 1966 erstmals bei einem Endrunde Dopingkontrollen durchgeführt. Die FIFA habe damals «keinen der genannten Spieler wegen Dopings verurteilt oder gesperrt», betonte DFB-Vize Rainer Koch.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Lange Zeit galt der Radsport als ... mehr lesen 1
Lance Armstrong: Setzte die gesellschaftliche Konventionen mit EPO perfekt um.
Es stellt sich die Frage, wie ernsthaft Verantwortliche den Kampf gegen das Doping tatsächlich betrieben haben.
Die Geheimniskrämerei um die lange unter Verschluss gehaltene Studie zum Doping in der Bundesrepublik Deutschland hat ein Ende. Am Montag ist der brisante Abschlussbericht auf der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen 
Ausserdem will das IOC die Medaillengewinner von Peking 2008 und London 2012 noch einem grösseren Testprogramm unterziehen.
Olympische Sommerspiele Wegen Doping-Nachtests  Nach neuerlichen Doping-Tests sind 31 Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking des Dopings verdächtigt. mehr lesen  
Alexej Lotschew für vier Jahre gesperrt  Der bei der WM 2015 in Houston positiv auf die verbotene Substanz Ipamorelin getestete ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten