Wiedervereinigung
Deutsche Einheit kostet laut Forschern fast zwei Billionen Euro
publiziert: Sonntag, 4. Mai 2014 / 08:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Mai 2014 / 22:10 Uhr
«Der Osten wird auf absehbare Zeit den Anschluss an den Westen nicht schaffen», sagte Joachim Ragnitz vom Dresdner ifo-Institut.
«Der Osten wird auf absehbare Zeit den Anschluss an den Westen nicht schaffen», sagte Joachim Ragnitz vom Dresdner ifo-Institut.

Berlin - Die Folgekosten der Deutschen Einheit belaufen sich nach Berechnungen von Wirtschaftsforschungsinstituten und Wissenschaftern bis heute auf eine Nettosumme von rund zwei Billionen Euro. Dieser Betrag ergibt sich aus Expertenschätzungen im Auftrag der «Welt am Sonntag».

3 Meldungen im Zusammenhang
Würden alle Finanztransfers in den Osten zusammengerechnet - also Wirtschaftsfördertöpfe, Solidarpakt, Länderfinanzausgleich und EU-Fördermittel sowie Transfers über die Sozialsysteme abzüglich selbst erzeugter Steuern und Sozialabgaben - kommt Klaus Schröder vom Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin demnach auf netto knapp zwei Billionen Euro zwischen 1990 und 2014.

Rund 60 bis 65 Prozent dieses Geldes flossen den Angaben zufolge in den Sozialbereich, davon wiederum ein Grossteil in die Rente. Laut dem Dresdner ifo-Institut seien zwischen 1991 und 2013 jährlich acht bis 14,5 Milliarden Euro allein in wachstumsfördernde Massnahmen im Osten investiert worden, schreibt die Zeitung weiter.

Insgesamt hätten sich die direkten und ausschliesslichen Finanztransfers seit 1991 auf rund 560 Milliarden Euro belaufen. Darin enthalten seien Mittel aus dem Fonds Deutsche Einheit, der Treuhandanstalt, die Investitionszulage und wachstumsorientierte Ausgaben des Bundes.

Osten schafft Anschluss nicht

Laut Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der «Welt am Sonntag» haben die Regierungen der fünf Ost-Bundesländer und ihre Bevölkerung seit der Wiedervereinigung rund 1,5 Billionen Euro mehr verbraucht, als sie selbst produziert haben.

Experten rechneten zudem damit, dass die Wirtschaftskraft eines Ostdeutschen auch künftig bei gut zwei Drittel eines Westdeutschen stagnieren werde. «Der Osten wird auf absehbare Zeit den Anschluss an den Westen nicht schaffen», sagte Joachim Ragnitz vom Dresdner ifo-Institut der Zeitung.

Der Magdeburger Wirtschaftsprofessor und frühere FDP-Finanzminister in Sachsen-Anhalt, Karl-Heinz Paqué, bezeichnete gleiche Lebensverhältnisse angesichts des stockenden Aufholprozesses des Ostens als utopisch: «Wir werden uns in Zukunft mit grösseren Wohlstandsunterschieden innerhalb Deutschlands abfinden müssen.»

Lebensverhältnisse angleichen

Die Ost-Beauftragte der deutschen Regierung, Iris Gleicke, versprach hingegen: «Unser übergeordnetes Ziel bleiben gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland.»

Die Bürger bräuchten «eine echte Perspektive für sich und ihre Heimatregion», sagte Gleicke der Zeitung mit Blick auf die Auswanderung aus ländlichen Gebieten im Osten. Dazu gehörten auch eine gute Infrastruktur, adäquate medizinische Versorgung und eine funktionierende öffentliche Daseinsvorsorge.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet die DDR als «Unrechtsstaat». (Archivbild)
Berlin - Zwanzig Jahre nach der ... mehr lesen
Berlin - Auch knapp zwei Jahrzehnte ... mehr lesen
Wolfgang Tiefensee - selbst Ostler - erwartet eine Angleichung der Lebensverhältnisse frühestens in 10 Jahren.
Blühende, ausgestorbene Landschaften
Ich habe nur ganz kurz gesucht und auf Anhieb folgendes in Deutschland gefunden:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article127595786/Deutsche-Einhe...

Gruss nach Bayern
Kommentar aus Bayern
Es ist interessant, dass ihr in der Schweiz die Zahlen erhaltet. Bei uns wird die Höhe niemals erwähnt, die in die "Blühenden Landschaften" gesteckt wurden! Aber mit der Pressefreiheit ist es bei uns auch nicht weit her. Wenn man sich z. B. auf t-online kritisch über USA oder Merkel äußert wied es zensiert und rausgelöscht!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten