Deutsche FDP diktiert Merkel den Bundespräsidenten
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 18:29 Uhr
Angela Merkel ist sauer auf ihren Koalitionspartner.
Angela Merkel ist sauer auf ihren Koalitionspartner.

Berlin - Die Suche nach einem parteiübergreifenden Kandidaten für das Amt des deutschen Bundespräsidenten hat fast zum Bruch der Regierung geführt. Kanzlerin Angela Merkel erklärte sich schliesslich mit dem früheren DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck einverstanden. Am Montag ging es um Schadensbegrenzung.

7 Meldungen im Zusammenhang
Merkels christlich-liberale Regierungskoalition will ihren Streit über den Kandidaten offiziell nun möglichst unbeschadet hinter sich bringen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag vor den Medien denn auch, man müsse sich um den Bestand des Regierungsbündnisses keine Sorge machen.

Allerdings gibt es bei den Christdemokraten Merkels sehr grosse Verärgerung. Der Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Kretschmer, sprach in einem Zeitungsinterview von einem «gewaltigen Vertrauensbruch». Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier sagte, dem Land sei «eine Zerreissprobe» erspart geblieben.

Merkel mit dem Rücken zur Wand

Die FDP als Koalitionspartner hatte sich am Sonntag überraschend gegen den Widerstand Merkels und der Unions-Parteien (CDU und CSU) auf Gauck festgelegt und damit das Regierungsbündnis in eine Krise gestürzt. Merkel musste schliesslich nachgeben. Aus Unionskreisen hiess es später, die Bundeskanzlerin sei über die FDP erbost gewesen.

CDU, CSU, FDP, SPD und Grüne präsentierten am Sonntagabend schliesslich ihren gemeinsamen Kandidaten für die Wahl, die nun definitiv am 18. März stattfindet, wie Bundestagspräsident Norbert Lammert am Montag entschied.

Die Opposition nutzte die Nominierung für milde Häme gegen die Regierung. Die SPD freue sich, dass die Koalition ihren Fehler von 2010 jetzt revidieren wolle, sagte Parteichef Sigmar Gabriel. Gaucks Nominierung biete die Chance zu einem Neuanfang. Seitens der Koalition seien sogar «gestandene Sozialdemokraten» vorgeschlagen worden.

Die SPD habe aber aus der Kandidatenfrage keinen parteitaktischen Vorteil ziehen wollen und sei bei Gauck geblieben, unterstrich Gabriel.

Grüne: Regierung nicht mehr handlungsfähig

 Die Grünen bezeichneten die Regierungkoalition als nicht mehr handlungsfähig. Egal ob bei der Euro-Rettung oder der Bundespräsidenten-Wahl, die Regierung sei auf die Opposition angewiesen, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir. Es gehe ein tiefer Riss durch die Koalition.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Wer am Sonntagabend in Deutschland vor dem Fernseher sass, hatte die Wahl zwischen dem klassischen Sonntagabendkrimi oder ... mehr lesen
Joachim Gauck: Ob seine Wahl Wintermärchen oder Business as usual sein wird, muss sich erst noch weisen.
Joachim Gauck.
Berlin - Nach der Nominierung von Joachim Gauck als ... mehr lesen 9
Berlin - Mehr als zwei Drittel der Deutschen haben sich für eine Wahl Joachim Gaucks zum Bundespräsidenten ausgesprochen. ... mehr lesen
Am 18. März soll Joachim Gauck neuer Bundespräsidenten werden.
FDP-Vorsitzener Rösler: «...unsere Partei riecht vielleicht komisch, aber tot sind wir noch lange nicht!»
Etschmayer Es war ein heftiger Brocken, den Angela Merkel da schlucken musste. Jetzt hat sie sich seit mehr als zwei Jahren gegen diesen Gauck gewählt und jetzt wird ihr der doch vom eigenen Koalitionspartner rein gewürgt. Doch ... mehr lesen 3
Berlin - Der parteilose Theologe Joachim Gauck soll nach dem Willen von Koalition und Opposition der nächste deutsche Bundespräsident werden. Die Union gab am Sonntagabend ihren Widerstand gegen den ehemaligen Bürgerrechtler auf. Dem Entscheid waren zähe Verhandlungen vorausgegangen. mehr lesen  4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die oppositionelle SPD stellt neue Bedingungen für die Wahl des neuen deutschen Staatsoberhaupts. Der Nachfolger ... mehr lesen
SPD-Chef Sigmar Gabriel.
Über Peanuts gestolpert: Ex-Bundespräsident Wulff.
Etschmayer Mit dem Rücktritt von Christian Wulff, dem deutschen Bundespräsidenten, droht ein Damm zu brechen: Sollte es tatsächlich ... mehr lesen
Reden ist CDU Schweigen ist FDP
Die CDU Exponenten sollten lieber Schweigen und akzeptieren, dass man damals mit Wullff einen Fehler gemacht hat.

Jetzt die FDP noch anzugreifen ist sinnlos und vor allem total falsch und wird eher der FDP in der Öffentlichkeit helfen als der CDU.
Merkel sollte ihre tollwütigen Laveries zurückhalten.
Israels Geheimdienstminister Juval Steinitz will die komplette Entmilitarisierung des Gazastreifens.
Israels Geheimdienstminister Juval Steinitz will die komplette ...
New York - Israel will seine Offensive im Gazastreifen trotz vieler ziviler Todesopfer fortsetzen. «Wir werden in den kommenden Tagen weitermachen, bis wir alle Tunnel zerstört haben», sagte Geheimdienstminister Juval Steinitz vor Journalisten in Jerusalem. mehr lesen 
Zehntausende demonstrieren gegen Gaza-Konflikt Jerusalem - In Ost-Jerusalem haben zehntausende Menschen gegen die ...
Unklarheit über Feuerpause in Nahost Gaza/Tel Aviv/Paris - Nach der Verkündung einer 24-stündigen Waffenruhe durch die ... 1
Verbot aufgehoben  Washington - Nach jahrelangem juristischen Streit hat ein US-Bundesrichter jetzt verfügt, ...  
Erlaubte Knarre
Ukraine  Genf - Die Bevölkerung der Ostukraine leidet nach UNO-Angaben unter einer Schreckensherrschaft pro-russischer Separatisten. Um ihre Macht zu sichern, würden die bewaffneten Gruppen Menschen entführen, einsperren, foltern und exekutieren, heisst es in einem in Genf veröffentlichten Bericht des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Viele... Palästinenser sind derart fanatisiert, dass es nicht möglich ist, sie ... heute 13:37
  • kubra aus Port Arthur 3003
    man darf gespannt sein, wie der gelernte Anwalt Putin reagiert. Es gibt nicht ... heute 12:42
  • kubra aus Port Arthur 3003
    Immer wieder spannend zu erfahren, in was der Beruf des Anwaltes sich eine ... heute 12:27
  • kubra aus Port Arthur 3003
    Memen schaffen Hat was. Putin's Russland ist für keinschaf sein Sennentuntschi. Ich ... heute 12:00
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Troll finde ich toll! Aufregung wäre völlig fehl am Platz, es würde das schon lange nicht ... heute 11:29
  • HeinrichFrei aus Zürich 337
    Wer Frieden will darf kein Kriegsmaterial exportieren Krieg in Syrien, im Irak, in Libyen und jetzt im Gazastreifen. Wir ... gestern 21:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    In... Ländern mit einer ordentlichen Regierung und einer funktionierenden ... gestern 11:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Beim... einseitigen Abkopplungsplan hatte Israel damals gesagt: "gebt den ... gestern 10:52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten