Kipping und Riexinger weiter im Amt
Deutsche Linke bestätigt Spitzen-Duo
publiziert: Samstag, 28. Mai 2016 / 22:20 Uhr
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.

Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Die ostdeutsche Bundestagsabgeordnete und der westdeutsche Gewerkschafter wurden auf einem Parteitag in Magdeburg als Vorsitzende wiedergewählt.

1 Meldung im Zusammenhang
Gegenkandidaten gab es bei der Wahl am Samstag keine. Kipping kam auf ein Ergebnis von 74 Prozent, etwas weniger als bei der Wahl vor zwei Jahren. Riexinger schnitt mit 78,5 Prozent sogar deutlich schlechter ab als beim vorigen Mal. Damals hatte er noch knapp 90 Prozent bekommen. Das Ost-West-Duo steht bereits seit 2012 an der Spitze der Linken, aktuell der grössten Oppositionspartei im Bundestag.

Beide hatten vor der Wahl einen grundlegenden Politikwechsel verlangt. Kipping verband dies mit scharfen Attacken gegen die SPD, die sie als «fleischgewordenen Opportunismus» bezeichnete.

In den Umfragen liegt die Linkspartei derzeit bei acht bis zehn Prozent. Für eine rot-rot-grüne Koalition, über die immer mal wieder spekuliert wird, gäbe es bundesweit keine Mehrheit.

Warnung vor «völkischem Mob»

Angesichts der jüngsten Wahlerfolge der AfD warnte die Linke vor einem «Rechtsruck». In einem Leitantrag, der mit grosser Mehrheit verabschiedet wurde, heisst es, in Deutschland sei ein «völkischer Mob» auf dem Vormarsch. Der grossen Koalition werfen die Linken vor, das mit falscher Politik befördert zu haben. Massive Kritik gab es auch am Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei.

Kipping warf SPD-Chef Sigmar Gabriel eine schwankende «Politik nach Windbeutelart» vor. Den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer bezeichnete sie wegen seiner Haltung in der Flüchtlingspolitik als «Grenzfetischisten».

Riexinger warb für einen Bruch mit der Politik der vergangenen Jahre. Vom Parteitag solle ein Signal des Aufbruchs ausgehen. «Die Linke unterscheidet sich von allen Parteien dadurch, dass wir die Frage der Umverteilung des Reichtums in den Mittelpunkt stellen», sagte er.

Der grossen Koalition warf er eine Politik der sozialen Ungerechtigkeit vor. So tue Bundeskanzlerin Angela Merkel nichts gegen Altersarmut. Er forderte eine «sanktionsfreie Mindestsicherung» von 1050 Euro für jeden Bürger.

Selbstkritik

Die beiden Parteichefs übten auch Selbstkritik. Riexinger bezeichnete die Ergebnisse der jüngsten Landtagswahlen als «schwere Niederlage». Die Linke hatte dabei massiv Wähler verloren, auch an die AfD.

Kipping forderte ihre Partei auf, «widerständiger und frecher» zu werden. Beispielsweise sei die Linke bei den Protesten gegen das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP bislang «zu zaghaft».

Der ehemalige Fraktionschef Gregor Gysi hatte seiner Partei diese Woche vorgeworfen, «saft- und kraftlos» geworden zu sein. Auf die Reise nach Magdeburg verzichtete er dann. Begründet wurde dies damit, dass er nicht genügend Redezeit versprochen bekommen habe.

Tortenattacke auf Wagenknecht

Überschattet wurde das Treffen von einer Torten-Attacke auf die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht. Ein junger Mann drückte ihr aus nächster Nähe eine braune Cremetorte mitten ins Gesicht. Wagenknecht, die in der ersten Reihe sass, konnte sich überhaupt nicht wehren. Verletzt wurde sie nicht.

Die Torten-Attacke wurde von einer selbst ernannten «Antifaschistischen Initiative» mit Wagenknechts Kurs in der Flüchtlingspolitik begründet. Der Mann wurde nach einer Vernehmung von der Polizei wieder auf freien Fuss gesetzt. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. Wagenknecht sprach von einer «saudämlichen Aktion».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Blödsinn!
Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, hätte sich ja wehren können?
Das leicht gekleidete Mädchen ist selbst daran Schuld, dass es vergewaltigt wird, hätte sich halt anständig kleiden sollen?
Verdummende rechte Parolen, die bereits den Keim derer antidemokratischer Gesinnung auflleuchten lassen!

Die AfD ist wegen der Flüchtlinge erstarkt und diese Sache haben die Rechten zu verantworten, diejenigen, die Machthaber wie z. B. Saudiarabien, mit Waffen beliefern. Rechte Kreise, welche einen Hussein und eine El Kaida zuerst aufgepäppelt haben und dann einen völlig ungeplanten Krieg gegen die "Freunde" anzettelten, dem haben wir heute die Flüchtlinge in aller erster Linie zu verdanken!
Rechte Ausbeuter, welche sich die Bodenschätze der ärmsten Länder der Welt aneignen und die Völker dort enteignen und ausbeuten. Kein Machthaber der drittet Welt kann schlecht genug sein, um mit ihm zum Wohle der Reichen Welt zusammen zu arbeiten. Dass die derartig ausgebeuteten Menschen versuchen, wo anders ihr Glück zu finden, rufen die Rechten auf den Plan, die schon immer etwas gegen unsere freiheitliche Ordnung hatten. Hätten wir immer linke Regierungen gehabt, hätten wir den ganzen Schlamassel heute gar nicht. (Hat sich der Linke Schröder nicht aus dem Irakkrieg herausgehalten und wurde dafür von den Rechten gescholten?)
Und jetzt stellen sich AfD-Sympathisanten hin, und verkünden, die Linke habe sie geschaffen. Sie sehen sich also selbst als Gefahr, oder was soll das heissen?
Wie verlogen und infam das ist, sieht doch jeder des Denkens fähige Mensch auf Anhieb.
Die AfD ist rassistisch fremdenfeindlich und in ihren Reihen lassen sich eine Menge ehemalige Linke finden! Ihr Erfolg beruht einzig und alleine auf dem Fremdenhass! Das sagen die AfD-Rassisten ja selbst: "Die Flüchtlinge sind unser Erfolg"! Nicht die Linken, liebe Leser!
Lassen sie sich von dieser schmutzigen Lüge nicht irritieren! Versuchen Sie, selbst zu denken. Verlogene Parolen lösen keine Probleme, sie schaffen nur neue!!
Radikale führen immer . . .
. . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert hat. In diesen Zeiten von einem Rot-Rot-Grünen Bündnis zu träumen zeigt nur, wie weit sich die Politiker von der Realität entfernt haben. Eine Torte im Gesicht ist noch das Mindeste, was sich diese unbelehrbaren Apparatschiks gefallen lassen müssen.
Sag ich doch seit Jahren,
die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden möchten!
Die DDR war alles, nur nicht links, die war so rechts, wie der Blocher oder Mörgeli! Alles galt lediglich dem Machterhalt. Andere Meinungen sind für diese Machthaber von Links und Rechts krank, die haben nämlich einen Glauben!
Das führte dazu, dass die "Kranken" sowohl in der DDR als auch im Dritten Reich in irgendwelchen "Anstalten" landeten! Wie sich die Bilder gleichen...
Nun hat das sogar der zombie begriffen! Halleluja!
Damit hat ein Sozialdemokrat nichts zu tun! Im SP Programm steht:
"«Frei und gleich an Würde und Rechten», wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte heisst, soll jeder Mensch sein Leben in Gemeinschaft mit anderen selbst bestimmen können."
Also kein Druck, keine Rechthaberei, keine Dogmen und keine Verfolgung wegen seiner Meinung und seines Glaubens, seines Geschlechts oder seine sxuellen Orientierung! Frei sein in einer Ordnung, die sich die Gesellschaft selbst gestaltet!
Die...
Linkspartei hat mehrere Probleme:
Die Westausdehnung ist offenbar gescheitert und im Osten brechen immer mehr Wähler weg.
Viele Jahre hatte man sich in der Rolle der Protestpartei befunden. Alle, die "dagegen" waren, fanden in der Linkspartei eine Heimat, oder zumindest eine Möglichkeit, ihrem Protest Ausdruck zu verleihen.
Und nun kommt plötzlich eine andere Partei (AfD) daher, die noch populistischer agiert als die Linkspartei. Die Protestwähler ziehen weiter.
Nun könnte man sich fragen, wie denn Leute, die vorher Linksaussen gewählt haben, nun plötzlich Rechtsaussen wählen. Zumindest im Osten ist die Linkspartei konservativer als die Parolen es erscheinen lassen. Das war schon in SED-Zeiten so. Die Kommunisten waren eigentlich erzkonservative Bürger, mit dem kleinbürgerlichen Lebensstil als Ideal. Sarah Wagenknecht ist da nicht viel anders. Nur das sie mit Oskar Lafontaine eher zum Grossbürgertum tendiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 17°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten