Allgemeines
Deutsche TV-Dokumentation nimmt Russland ins Doping-Visier
publiziert: Mittwoch, 3. Dez 2014 / 22:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Dez 2014 / 12:36 Uhr

Die Sportnation Russland ist auf systematischem Doping, Betrug und Korruption aufgebaut. Dies behauptet eine gestern Mittwoch ausgestrahlte Fernseh-Dokumentation der ARD. Im aufwändig und gut recherchierten Film enthüllen Sportler und Insider beklemmende Details.

13 Meldungen im Zusammenhang
Der Beitrag mit dem Titel «Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht» kratzt schwer an der Glaubwürdigkeit einer grossen Sportnation. «Die Kombination all dieser Dinge ist fürchterlich schockierend», erklärte David Howman, Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), zu den Enthüllungen. Entsetzt reagierte auch WADA-Gründungsdirektor Richard Pound auf den Film von Hajo Seppelt, in dem Insider und Sportler über ein nahezu flächendeckendes Dopingsystem auspacken: «Das ist ein extrem alarmierender Fall.»Die 60-minütige Dokumentation präsentierte geheime Aufzeichnungen in Bild, Ton und Schrift mit Hinweisen zu einem staatlich unterstützten Doping sowie zu einem offenbar im Hintergrund wirkenden Betrugs- und Vertuschungs-Apparat.

Die Dokumentation beginnt mit Witali Stepanow, der bei der Anti-Doping-Agentur Russlands (RUSADA) gearbeitet und sich in die hoffnungsvolle Läuferin Julia Rusanowa, seiner späteren Frau, verliebt hat. Sie berichtet ihm, dass sie von ihren Trainern mit Dopingmitteln versorgt wird. Julia Stepanowa liefert der ARD mehrere heimlich aufgenommen Audio- und Videodateien. Der Sportmediziner Sergej Portugalow und Leichtathletik-Cheftrainer Alexej Melnikow könnten demnach mutmasslich in Dopingvergabe und die Vertuschung positiver Tests verstrickt sein, beide beantworteten Fragen der ARD dazu nicht. In einem der WDR-Dopingredaktion zugespieltem Video spricht Marija Sawinowa, die 800-m-Olympiasiegerin von London, über Dopingpraktiken. Sie bezog dazu nicht Stellung.

Über 500 Fälle waren positiv

Laut RUSADA-Statistik von 2013 habe es 23.110 Kontrollen gegeben, hiess es in der ARD-Doku. 2,2 Prozent davon seien positiv gewesen, das sind über 500 Fälle. Aber nicht genug, wenn tatsächlich systematisches Doping betrieben wird. Also geht Seppelt auch der Frage nach, ob positive Tests vertuscht werden. Witali Stepanow berichtet von Anrufen bei der RUSADA, die aus dem Ministerium kamen, wonach positive Tests von berühmten Sportler oder Medaillenhoffnungen als «Fehler» abgetan und nicht weiter verfolgt werden sollten. Sportler berichten auch, dass vor grossen internationalen Meisterschaften alle infrage kommenden Athleten getestet werden. Wer nicht sauber ist, werde nicht entsendet.

Nikita Kamajew, der Generaldirektor der RUSADA, betonte in der Dokumentation, dass die Anti-Doping-Agentur sauber arbeite. Ebenso weist Grigori Rodschenkow, der Direktor des Doping-Kontrolllabors in Moskau, jede Manipulation zurück. Valentin Balachnitschew, der Präsident des russischen Leichtathletik-Verbandes und zudem auch Schatzmeister des Weltverbandes (IAAF), wollte zu den Dopinganschuldigungen gegenüber ARD nicht Stellung nehmen.

«Ich fand Trainer und Ärzte, die Doping anweisen, Sportler, die es zugeben, einen Erlass des Staates, der Kontrollen behindert, ein Labor, das bei der Vertuschung zu helfen scheint, eine Anti-Doping-Agentur, die offenbar Termine für Kontrollen vergibt. Und eine Führung, die nicht reden will», zog Seppelt in der Dokumentation ein Zwischenfazit.

Schobuchowa musste zahlen

Im April wurde bekannt, dass die Weltklasse-Marathonläuferin Lilija Schobuchowa wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden ist. Die Sperre basiere auf auffälligen Daten aus dem Biologischen Pass, teilte der russische Verband mit. Auffälligkeiten, wie die ARD berichtet, die schon lange bekannt gewesen sein sollen. Der russische Verband kontaktierte Schobuchowa, diese gibt laut ARD an, zuerst 150'000 und später nochmals 300'000 Euro bezahlt zu haben, um weiter an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Und stand 2012 bei Olympia in London am Start.

Doch dann soll Schobuchowa doch noch gesperrt werden, sie wird zu Balachnitschew und Melnikow zitiert, soll dort Papiere von der IAAF unterschreiben, wie sie der ARD erzählt. Sie und ihr Mann wollen das nicht, fragen, wofür sie 450'000 Euro bezahlt haben sollen. Woraufhin Balachnitschew angeordnet haben soll, das Geld an sie zurückzuzahlen. 300'000 Dollar werden tatsächlich von einer Firma an Schobuchowa überwiesen. Wie Belege zeigen, soll mutmasslich Balachnitschew in den Vorgang involviert gewesen sein.

Gefilmt mit versteckter Kamera

Der Film endet damit, dass Julia Stepanowa in einem Trainingslager in Kirgisien von einem Trainer in einem Hotelzimmer Dopingmittel bekommt, gefilmt mit versteckter Kamera. Unter anderem erhielt sie Oxandrolon, das später im Kölner Labor auch als solches analysiert wird.

«Ich werde für Russland vermutlich zum Staatsfeind Nummer eins. Denn ich erzähle von dem System, das wir haben. Ich verrate unser Land an die ganze Welt. Wenn das ausgestrahlt wird und unsere Regierung das mitbekommt, wird Leben in Russland sehr schwierig werden. Ich denke, dass Russland so etwas nicht verzeihen wird», sagte Stepanowa. Die WADA lobte sie laut ARD für «Mut und Einsatz». Witali und Julia Stepanowa haben mit ihrem Sohn Russland mittlerweile verlassen.

(jbo/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Einem Bericht der New York Times zufolge haben Dutzende von russischen ... mehr lesen
Laut Angaben von Rodschenkow sind ungefähr 100 auffällige Dopingproben vertuscht worden. (Symbolbild)
Dem russischen Sport droht der ... mehr lesen
Bei mehrehrere russischen Olympiasiegern und Weltmeistern waren Spuren unerlaubter Substanzen im Blut entdeckt worden.
Im Zuge eines Dopingskandals ist der Präsident des russischen Leichtathletikverbandes zurückgetreten. Der 65-jährige Valentin Balachnitschew übergab sein Amt am nach rund 20 Dienstjahren ... mehr lesen
Valentin Maslakow, der frühere Cheftrainer der ins Zwielicht geratenen russischen Leichtathleten, ist knapp einen Monat nach seinem Rücktritt bereits wieder im Amt und Würden - einfach eine Stufe tiefer. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die russische Anti-Doping-Behörde ... mehr lesen
Auch Olga Kaniskina (Bild) wurde auch erwischt und gesperrt.
Die Doping-Vorwürfe gegen Russland sollen zügig aufgeklärt werden.
Der frühere Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur, Richard W. Pound, wird die dreiköpfige WADA-Kommission zur Aufklärung der massiven Doping-Vorwürfe gegen den russischen ... mehr lesen
Als Konsequenz aus den Vorwürfen ... mehr lesen
In Russland soll systematisch gedopt werden.
Der Skandal um Betrug und Doping im russischen Sportsystem, den die ARD im Film «Geheimsache Doping - Wie ... mehr lesen
Der Skandal um Betrug und Doping schockiert die Welt.
Der Schwimm-Weltverband (FINA) hat Russland wegen des Dopingvergehens von Staffelmitglied Julia Jefimowa zwei Siege bei der Kurzbahn-EM im Dezember 2013 aberkannt. mehr lesen 
Sergej Makow wurde wegen Dopings gesperrt. (Symbolbild)
Mit Sergej Makow ist ein weiterer ... mehr lesen
Kurz vor den Olympischen ... mehr lesen
Ob die Athleten endgültig gesperrt werden, wird erst noch entschieden.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Ausserdem will das IOC die Medaillengewinner von Peking 2008 und London 2012 noch einem grösseren Testprogramm unterziehen.
Olympische Sommerspiele Wegen Doping-Nachtests  Nach neuerlichen Doping-Tests sind 31 Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking des Dopings verdächtigt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten