Deutsche Telekom hat mind. 55 Personen bespitzelt
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 20:50 Uhr

Bonn - Die Deutsche Telekom hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bonn in den Jahren 2005 und 2006 mindestens 55 Menschen bespitzelt.

Die Telekom hatte öffentlich eingestanden, Telefonverbindungen abgeglichen zu haben.
Die Telekom hatte öffentlich eingestanden, Telefonverbindungen abgeglichen zu haben.
4 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Opfern der Spitzelaffäre seien ein Vorstandsmitglied der Telekom, Angehörige der Aufsichtsräte von Telekom und T-Mobile, Betriebsräte und sieben Journalisten, teilte die Ermittlungsbehörde in Bonn mit.

Dies sei der bisherige Kenntnisstand der Ermittlungen gegen die Telekom, die Erkenntnisse seien aber noch nicht abschliessend. Die 55 Betroffenen seien informiert worden, sie hätten Gelegenheit zur Anzeige bekommen.

Die Telekom hatte öffentlich eingestanden, Telefonverbindungen zwischen Journalisten und Aufsichtsratsmitgliedern abgeglichen zu haben, um undichte Stellen im Unternehmen ausfindig zu machen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Main - Die Deutsche Telekom hat in einem Mammut-Prozess von 17'000 ... mehr lesen
Die Deutsche Telekom soll im Jahr 2000 «Prospektfehler» gemacht haben.
Der Service werde gemäss René Obermann nicht unter dem beschränkten Zugriff leiden.
Hamburg - Als Reaktion auf die Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom hat Konzernchef René Obermann eine Einschränkung des internen Zugriffs auf Kundendaten angekündigt. mehr lesen
Bonn - Die Staatsanwaltschaft Bonn ... mehr lesen
Die Deutsche Telekom hat eine lückenlose Aufklärung versprochen.
Die Deutsche Telekom hat mehr als ein Jahr lang Kontakte von Managern und Aufsichtsräten zu Journalisten ausgespäht.
Bonn - Die Deutsche Telekom hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt ... mehr lesen
Ransomware-Leitfaden von ESET.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten