Deutsche lieben Guetzli
publiziert: Mittwoch, 7. Apr 2004 / 14:06 Uhr

Bern - Wieder süssere Zeiten für die Backwaren-Industrie: Nach Einbussen im Vorjahr stieg der Umsatz 2003 um 2,1 Prozent auf 427,6 Mio. Franken. Allerdings nur dank den Exporten. Vor allem die Deutschen knabbern kräftig Schweizer Biscuits.

Das Ergebnis hat die Backwaren-Industrie ausschliesslich den Exporten zu verdanken.
Das Ergebnis hat die Backwaren-Industrie ausschliesslich den Exporten zu verdanken.
Die Produktionsmenge der Schweizer Dauerbackwaren legte im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 45 546 Tonnen zu, wie der Verband Biscosuisse mitteilte. Zu den Dauerbackwaren gehören unter anderem Zwieback und Knäckebrot, Apéro- und Salzgebäcke, Biscuits sowie Spezialitäten.

Das Ergebnis hat die Backwaren-Industrie allerdings ausschliesslich den Exporten zu verdanken. Dabei stieg der Umsatz der Ausfuhren um 16,8 Prozent auf 135,9 Mio. Franken, die Produktionsmenge um 13,5 Prozent auf 15 751 Tonnen.

Besonders die Deutschen vernaschen unsere Biscuits. Die Ausfuhren nach Deutschland kletterten um 23,5 Prozent auf 68,6 Mio. Franken. Damit sei der nördliche Nachbar mit einem Exportanteil von 48 Prozent die wichtigste Exportdestination, hiess es weiter. Dahinter folgen Frankreich (28 Prozent), Österreich (6 Prozent) und die USA (2,5 Prozent).

Bereits zum zweiten Mal rückläufig sind laut Verband die Verkäufe einheimischer Backwaren im Inland. Die Produktionsmenge ging um 3,7 Prozent auf 29 795 Tonnen und der Umsatz um 3,5 Prozent auf 291,8 Mio. Fr. zurück. Gleichzeitig hätten sich die Importe, die zu 96 Prozent aus EU-Staaten stammen, nahezu verdoppelt, schreibt Biscosuisse weiter.

Allein im vergangenen Jahr stiegen die Importe um 0,5 Prozent auf 44 114 Tonnen. Damit ging der Anteil der einheimsichen Produkte am Inlandverbrauch von 41,3 auf 40,3 Prozent zurück.

Aufgrund des insgesamt um 1,2 Prozent rückläufigen Gesamtkonsums (Importe und Eigenproduktion) und der gestiegenen Wohnbevölkerung sank der Pro-Kopf-Konsum von 10,2 auf 10 Kilo.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Viele Restaurants haben Probleme mit der Umsetzung der aktuellen Corona-Bestimmungen, 2 m Abstand und 4 Sitzplätze pro Tisch sind vorgeschrieben.
Viele Restaurants haben Probleme mit der ...
Verbände Restaurants sind seit dem 11. Mai mehrheitlich wieder offen - ob dauerhaft, ist fraglich  Die Mehrheit der gastronomischen Betriebe, die nach dem Lockerungsschritt vom 11. Mai 2020 unter strengen Corona-Schutzauflagen wieder öffnen dürfen, ist offen. Es ist jedoch eine Öffnung mit einschneidenden Beschränkungen, mit schmerzhaften Verlusten und grossen Unsicherheiten. Ohne Lockerung der Auflagen wird die Öffnung nicht nachhaltig sein können. Unbedingt eine Perspektive brauchen zudem all jene gastgewerblichen Betriebe, die aufgrund des behördlichen Verbots infolge der Coronakrise weiterhin geschlossen bleiben müssen. mehr lesen  
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch unheimlich stark angestiegen ist. Dies ist auch damit verbunden, dass die Gründer unheimlich kreativ geworden sind. mehr lesen  
Viele erfolgreiche Restaurants haben die vielen Möglichkeiten des Online Marketings bereits erkannt.
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten