Nur gut ein Drittel will ihn laut Umfrage zurück
Deutsche wollen kein Comeback von Guttenberg
publiziert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 11:46 Uhr
Karl-Theodor zu Guttenberg ist bei den Deutschen nicht mehr erwünscht.
Karl-Theodor zu Guttenberg ist bei den Deutschen nicht mehr erwünscht.

Berlin - Ein Jahr nach dem Rücktritt des deutschen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg ist eine Mehrheit der Deutschen gegen ein Comeback. Der CSU-Politiker musste wegen einer Plagiatsaffäre um seine Dissertation gehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa unterstützen nur 34 Prozent eine Rückkehr des 40-Jährigen in die Bundespolitik, 51 Prozent sind eher dagegen. Allerdings wird die Arbeit Guttenbergs als Verteidigungsminister immer noch relativ positiv eingeschätzt.

Nur 23 Prozent der Befragten halten seinen Nachfolger Thomas de Maizière für den besseren Mann auf diesem Regierungsposten. 35 Prozent meinen dagegen, Guttenberg habe den besseren Job gemacht. 39 Prozent machten dazu keine Angaben.

Eine Mehrheit der Befragten (53 Prozent) traut de Maizière auch das Amt des Bundeskanzlers, für das er immer mal wieder ins Spiel gebracht wird, nicht zu. Nur 23 Prozent halten ihn für geeignet als Regierungschef.

Rücktritt im März 2011

Guttenberg war am 1. März 2011 zurückgetreten, weil er in seiner juristischen Doktorarbeit zahlreiche Passagen von anderen Autoren übernommen hatte, ohne dies zu kennzeichnen. Inzwischen lebt er in den USA und ist dort für die Denkfabrik CSIS tätig. Zudem berät er die EU-Kommission in Sachen Internet.

Dass Guttenberg noch einmal ins Kabinett berufen werden könnte, glauben laut YouGov-Umfrage nur 31 Prozent. 57 Prozent halten das für unwahrscheinlich. Einer von Guttenberg neugegründeten Partei würden nur 23 Prozent Chancen einräumen. Für die Umfrage wurden zwischen dem 24. und 27. Februar 1017 Bürger befragt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Vor rund zwei Jahren ist der ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg
«An die lass ich den Guttenberg nicht ran.»
Dschungelbuch Der damalige Verteidigungsminister Guttenberg, das ungarische Staatsoberhaupt Pal Schmitt, die beiden Kinder des ehemaligen ... mehr lesen 9
München - Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will vorerst nicht in die Politik zurückkehren. Guttenberg habe in einem Brief an die CSU-Mitglieder mitgeteilt, bei der Bundestagswahl 2013 kein Mandat anzustreben, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Freitag vor Journalisten in München. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten