Nur gut ein Drittel will ihn laut Umfrage zurück
Deutsche wollen kein Comeback von Guttenberg
publiziert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 11:46 Uhr
Karl-Theodor zu Guttenberg ist bei den Deutschen nicht mehr erwünscht.
Karl-Theodor zu Guttenberg ist bei den Deutschen nicht mehr erwünscht.

Berlin - Ein Jahr nach dem Rücktritt des deutschen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg ist eine Mehrheit der Deutschen gegen ein Comeback. Der CSU-Politiker musste wegen einer Plagiatsaffäre um seine Dissertation gehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa unterstützen nur 34 Prozent eine Rückkehr des 40-Jährigen in die Bundespolitik, 51 Prozent sind eher dagegen. Allerdings wird die Arbeit Guttenbergs als Verteidigungsminister immer noch relativ positiv eingeschätzt.

Nur 23 Prozent der Befragten halten seinen Nachfolger Thomas de Maizière für den besseren Mann auf diesem Regierungsposten. 35 Prozent meinen dagegen, Guttenberg habe den besseren Job gemacht. 39 Prozent machten dazu keine Angaben.

Eine Mehrheit der Befragten (53 Prozent) traut de Maizière auch das Amt des Bundeskanzlers, für das er immer mal wieder ins Spiel gebracht wird, nicht zu. Nur 23 Prozent halten ihn für geeignet als Regierungschef.

Rücktritt im März 2011

Guttenberg war am 1. März 2011 zurückgetreten, weil er in seiner juristischen Doktorarbeit zahlreiche Passagen von anderen Autoren übernommen hatte, ohne dies zu kennzeichnen. Inzwischen lebt er in den USA und ist dort für die Denkfabrik CSIS tätig. Zudem berät er die EU-Kommission in Sachen Internet.

Dass Guttenberg noch einmal ins Kabinett berufen werden könnte, glauben laut YouGov-Umfrage nur 31 Prozent. 57 Prozent halten das für unwahrscheinlich. Einer von Guttenberg neugegründeten Partei würden nur 23 Prozent Chancen einräumen. Für die Umfrage wurden zwischen dem 24. und 27. Februar 1017 Bürger befragt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Vor rund zwei Jahren ist der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg über die Plagiatsaffäre ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg
«An die lass ich den Guttenberg nicht ran.»
Dschungelbuch Der damalige Verteidigungsminister Guttenberg, das ungarische Staatsoberhaupt Pal Schmitt, die beiden Kinder des ehemaligen bayrischen Ministerpräsidenten Stoiber, die europäische Abgeordnete Koch-Mehrin, die ... mehr lesen 9
München - Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will vorerst nicht in die Politik zurückkehren. Guttenberg habe in einem Brief an die CSU-Mitglieder mitgeteilt, bei der Bundestagswahl 2013 kein Mandat anzustreben, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Freitag vor Journalisten in München. mehr lesen 
Brüssel - Der wegen Plagiats zurückgetretene deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist neuer Berater der ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg.
Karl-Theodor zu Guttenberg war im März 2011 als Verteidigungsminister zurückgetreten.
Hof - Der deutsche Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg muss ... mehr lesen
Tausende demonstrieren gegen Homo-Ehe.
Tausende demonstrieren gegen Homo-Ehe.
Gegen gleichgeschlechtliche Eheschliessungen  Washington - Vor den kommende Woche beginnenden Anhörungen am höchsten US-Gericht zur Homo-Ehe haben am Samstag mehrere tausend Menschen in Washington gegen gleichgeschlechtliche Eheschliessungen protestiert. 
Huber-Hotz, fordert das Land auf  Bern - Die Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes, Annemarie Huber-Hotz, fordert im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» die ...  
Annemarie Huber-Hotz fordert Aufnahme von 80'000 Flüchtlingen.
SP-Präsident Levrat forderte auch mehr Direkthilfe für die Erstaufnahmeländer. (Archivbild)
SP-Präsident fordert mehr Engagement für Flüchtlinge Bern - SP-Präsident Christian Levrat hat an der Delegiertenversammlung seiner Partei mehr Engagement für Flüchtlinge ...
Libyen: Halbe Million Menschen in Flucht getrieben Tripolis - Die Kämpfe in Libyen haben in den vergangenen Monaten eine Massenflucht ausgelöst. Die ... 1
Die Eskalation des bewaffneten Konflikts in Libyen hat mehr als eine halbe Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben.
Titel Forum Teaser
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Madagaskars neue Forschergeneration In Madagaskar wächst eine junge Generation heran, die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 12°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 14°C 15°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten