Dreiwöchige Schlichtung
Deutscher Bahn gelingt ein erster Tarifabschluss
publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 15:13 Uhr
Gelöst werden soll der Konflikt zwischen der GDL und der Deutschen Bahn nun in einer dreiwöchigen Schlichtung, die am Mittwoch begann.
Gelöst werden soll der Konflikt zwischen der GDL und der Deutschen Bahn nun in einer dreiwöchigen Schlichtung, die am Mittwoch begann.

Berlin - Im fast einjährigen Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn gibt es eine erste Einigung. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) verständigte sich am Mittwoch mit dem Staatskonzern auf eine Lohnerhöhung von insgesamt 5,1 Prozent in zwei Stufen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Abschluss soll für rund 140'000 Beschäftigte in Deutschland einschliesslich der Lokführer gelten, für die in der Vergangenheit die Gewerkschaft GDL allein verhandelt hatte. Diese wiederum kämpft weiter für einen eigenen Tarifvertrag, der auch für Lokrangierführer und Zugbegleitpersonal greifen soll.

Gelöst werden soll der Konflikt zwischen der GDL und der Deutschen Bahn nun in einer dreiwöchigen Schlichtung, die am Mittwoch begann. Die Deutsche Bahn hat dafür den Ex-Ministerpräsidenten von Brandenburg, Matthias Platzeck, als Schlichter benannt, die GDL den Regierungschef von Thüringen, Bodo Ramelow.

Schwierige Tarifrunde

EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba sprach von einer der schwierigsten Tarifrunden in der Geschichte der Bahn. Wichtig sei, dass man für alle Beschäftigten ein gleiches Ergebnis erreicht habe und es so keine Spaltung der Belegschaft gebe. «Wir können für uns sagen, dass wir mit dem Gesamtergebnis so zufrieden sind.»

Bahn-Personalchef Ulrich Weber sagte, der Konzern sei an die Grenze dessen gegangen, «was unsere Geschäfte hergeben». Er verwies auf die schwierige Lage der Güterbahn und des Personenfernverkehrs, der unter der Konkurrenz der Fernbusse leidet. Man habe aber gezeigt, dass man solche Verhandlungen auch ohne Streiks zu einem Ergebnis bringen könne. Anders als die EVG, hat die GDL im Tarifkonflikt bereits neunmal gestreikt.

Die Mitarbeiter sollen nun über alle Sparten hinweg ab Juli 3,5 Prozent mehr Lohn bekommen, mindestens aber 80 Euro. Ab Mai 2016 kommen weitere 1,6 Prozent hinzu, mindestens aber 40 Euro. Mit den Mindestsummen werden Geringverdiener stärker als über die prozentuale Erhöhung profitieren. Die Laufzeit des Tarifvertrages endet am 30. September 2016. Die EVG hatte ursprünglich sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro gefordert.

GDL forderte weitere Zugeständnisse

Die GDL geht dagegen in ihren Forderungen weiter. Sie verlangt fünf Prozent mehr Lohn bezogen auf ein Jahr. Sie fordert zudem eine Arbeitszeitverkürzung um eine Stunde auf 38 Stunden.

Sollte aus der Schlichtung ein besseres Ergebnis als das der EVG hervorgehen, gilt es als sicher, dass die Deutsche Bahn dieses wiederum auch auf die EVG-Mitglieder und nicht gewerkschaftlich Organisierten überträgt.

In den letzten Monaten hatten mehrere von der Lokführergewerkschaft GDL organisierte Streiks den Taktfahrplan der Deutschen Bahn über den Haufen geworfen. Zwischen der Deutschen Bahn und der EVG waren zuletzt noch der Umfang der Lohnerhöhung und die Laufzeit der Tarifverträge strittig. Für den Fall eines Scheiterns hatte die EVG wiederholt mit einem Streik gedroht.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Lokführer hatten in den letzten Monaten mehrfach gestreikt, zuletzt fast eine Woche lang im Mai.
Berlin - Die Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wird bis zum 25. Juni verlängert. Darauf einigten sich die ... mehr lesen
Berlin - Ungeachtet eines Vermittlungsversuchs hat die deutsche Lokführergewerkschaft GDL am Mittwoch ihren Streik auf den Personenverkehr der Bahn ausgeweitet. Millionen Fahrgäste mussten deshalb längere Reisezeiten in Kauf nehmen oder ihre Pläne ändern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten