Deutscher Innenminister fordert NPD-Verbot
Deutscher Innenminister Friedrich strebt NPD-Verbot an
publiziert: Sonntag, 4. Dez 2011 / 16:35 Uhr
Hans-Peter Friedrich.
Hans-Peter Friedrich.

Berlin - Nach den jüngsten Ermittlungsergebnisse zur Neonazi-Zelle wollen sich die deutsche Regierung und die oppositionelle SPD für ein neues Verfahren zum Verbot der rechtsextremen NPD starkmachen. Allerdings warnen Experten vor einem weiteren Fehlschlag.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Eines ist klar: Wir wollen die NDP am Ende verboten haben», sagte Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Entscheidend sei, dass Bund und Länder nun gründlich vorgingen, damit ein Verfahren gegen die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) auch Erfolg habe. Ein Misserfolg wäre ein Triumph für die NDP, warnte Friedrich.

Auch die SPD sprach sich am Wochenende für ein erneutes NPD-Verbotsverfahren aus. Sie forderte an ihrem Parteitag die Innenminister der unionsregierten Länder auf, die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Mit deutlichen Worten warnte dagegen der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, vor einem erneuten Scheitern: «Die Politik ist dabei, wieder in eine unsägliche Falle hineinzulaufen.»

Schon einmal gescheitert

In einem neuen NPD-Verbotsverfahren müsse bewiesen werden können, dass nicht nur einzlen Funktionäre, sondern die ganze Partei die demokratische Grundordnung bekämpfe. Dies werde nicht einfach zu beweisen sein. Ein zweiter Fehlschlag würde «einen ganz fatalen Schaden für die politische Kultur in diesem Land anrichten».

Auslöser der Debatte ist die jüngst aufgedeckte Mordserie der Zwickauer Neonazi-Gruppe an neun Geschäftsleuten mit ausländischer Herkunft und einer Polizistin.

Der rechtsextremistische Hintergrund der Taten zwischen 2000 und 2007 kam erst ans Licht, als Anfang November zwei Mitglieder der Zelle nach einem Banküberfall tot aufgefunden und in ihrer Wohnung Tatwaffen entdeckt wurden.

Ein erster Anlauf zum Verbot der NPD war 2003 am Bundesverfassungsgericht gescheitert, weil in der Partei zu viele V-Leute staatlicher Geheimdienste tätig waren.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Bundesrat wird vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um ... mehr lesen
Die thüringische Ministerpräsidentin behauptet, die NPD sei verfassungswidrig.
Über ein Verbotsverfahren soll erst später entschieden werden.
Berlin - Neun Jahre nach dem Scheitern des NPD-Verbots wollen in Deutschland die Innenminister von Bund und Ländern wieder systematisch Beweise gegen die rechtsextreme Partei sammeln. ... mehr lesen
Berlin - Deutsche Behörden haben ... mehr lesen
Der Staat muss genauer hinsehen.
Leipzig - In der Affäre um rechtsextremen Terror in Deutschland und die Zwickauer Neonazi-Zelle gerät die Arbeit des Verfassungsschutzes immer stärker ins Zwielicht. Ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes war offenbar an einem Tatort der Mordserie an Migranten - der so genannten «Döner-Morde» - anwesend. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten