Flüchtlinge - Deutschland
Deutscher Innenminister bestätigt 1,1 Millionen Flüchtlinge in 2015
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 11:20 Uhr
Heute hat Thomas de Maizière die Asylstatistik für 2015 veröffentlicht. (Archivbild)
Heute hat Thomas de Maizière die Asylstatistik für 2015 veröffentlicht. (Archivbild)

Berlin - Im vergangenen Jahr sind 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Dies geht aus der Asylstatistik für 2015 hervor, die Innenminister Thomas de Maizière am Mittwoch in Berlin veröffentlichte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die 1,1 Millionen Flüchtlinge wurden im in der Datenbank zur Erstverteilung von Asylsuchenden (EASY) erfasst, bei dem die Flüchtlinge nach ihrer Einreise auf die Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt werden. Davon kamen rund 428'500 oder 40 Prozent aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

Die Zahl der tatsächlich gestellten Asylanträge lag mit knapp 477'000 deutlich niedriger als die Gesamtflüchtlingszahl. Dies liegt daran, dass es oft sehr lange dauert, bis ein eingereister Flüchtlinge einen Asylantrag stellen kann.

Gleichwohl wurde die höchste Zahl an Asylanträgen registriert, die es je in einem Jahr in Deutschland gab, wie de Maizière mitteilte. Die höchste Antragszahl war bisher 1992 - zur Zeit des Balkankonflikts - mit damals rund 438'200 Asylanträgen verzeichnet worden.

Im vergangenen Jahr hatte der Innenminister zunächst die Gesamtzahl von 800'000 nach Deutschland einreisenden Flüchtlingen prognostiziert. Allerdings war seit längerem davon ausgegangen worden, dass die tatsächliche Zahl höher liegen wird. Nun bestätigte de Maizière die Zahl von 1,1 Millionen, die zuvor in Medienberichten bereits genannt worden war.

Fast 50 Prozent positive Asylentscheide

Der Berg nicht erledigter Asylanträge beim deutschen Bundesamt für Migration (Bamf) ist zum Jahresende nochmals gewachsen. Ende Dezember seien 364'664 Anträge noch nicht entschieden gewesen, teilte das Innenministerium weiter mit. Das waren rund 8750 mehr als im November.

Entschieden hat die Asylbehörde 2015 über rund 282'700 Anträge. Fast die Hälfte (48,5 Prozent) erhielt den Schutzstatus nach der Genfer Flüchtlingskonvention und damit ein Aufenthaltsrecht in Deutschland.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Zahl der in Deutschland ankommenden Flüchtlingen und Migranten geht einem Medienbericht zufolge weiter ... mehr lesen
Weniger Flüchtlinge reisten nach Deutschland.
Berlin - Aus Protest gegen die deutsche Flüchtlingspolitik hat ein Lokalpolitiker aus Bayern am Donnerstag Flüchtlinge ... mehr lesen
Es sei entscheidend zu wissen, «wer nach Europa zurückkommt».
Brüssel - Die EU will im Nachgang zu den Anschlägen von Paris ihre ... mehr lesen
Berlin - Deutschland und Österreich wollen bei den EU-Partnerländern auf eine ... mehr lesen
Angela Merkel traf sich mit Werner Faymann.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein grosser Flüchtlingsstrom ist in Slowenien unterwegs.
Genf/Brüssel - Vor dem Sondergipfel ... mehr lesen 1
Nur...
ist nicht einer davon vor Krieg oder Verfolgung geflüchtet, da sie bereits in der TR, I oder GR in Sicherheit waren, sondern weil sie Europa fälschlicherweise für ein Paradies halten, in dem man ohne eigene Anstrengung alles erreichen kann und in kürzester Zeit Millionär wird. Gleichzeitig machen alle von denen den gleichen Fehler, die öffentlichen Aussagen von A. Merkel mit denen der europäischen Bevölkerungen gleichzusetzen. Da wo die herkommen, ist man es eben nicht gewohnt, dass die Bevölkerung eine völlig andere Meinung als der jeweilige Regierungschef hat. Aber die werden es schon früh genug erfahren, dass sie in Europa weder gebraucht, noch gewollt sind und die Voraussetzungen welche sie mitbringen, hier noch nicht einmal für einfachste Handlangertätigkeiten reichen werden. Das es für solche Fälle den europäischen Sozialstaat gibt, welcher zwar nie dafür gedacht war Millionen illegaler Einwanderer durchzufüttern, ist denen aber schon vor ihrer Abreise sehr wohl bewusst gewesen.
Im Verlauf der Woche sind nach Angaben der italienischen Küstenwache und der Vereinten Nationen rund 14'000 Migranten im Mittelmeer gerettet worden. (Archivbild)
Im Verlauf der Woche sind nach Angaben der ...
Noch ein Boot von Auswanderern gesunken?  Rom - Im Mittelmeer sind in der vergangenen Woche nach Berichten von Flüchtlingen möglicherweise deutlich mehr Menschen ertrunken als bislang bekannt. Demnach soll bei einem bislang unbekannten Vorfall ein Flüchtlingsboot mit 400 Menschen an Bord untergegangen sein. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben ... 2
Kipping und Riexinger weiter im Amt  Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Die ...  
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
Linken-Fraktionschefin Wagenknecht mit Torte beworfen Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ...
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten