Flüchtlinge - Deutschland
Deutscher Innenminister bestätigt 1,1 Millionen Flüchtlinge in 2015
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 11:20 Uhr
Heute hat Thomas de Maizière die Asylstatistik für 2015 veröffentlicht. (Archivbild)
Heute hat Thomas de Maizière die Asylstatistik für 2015 veröffentlicht. (Archivbild)

Berlin - Im vergangenen Jahr sind 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Dies geht aus der Asylstatistik für 2015 hervor, die Innenminister Thomas de Maizière am Mittwoch in Berlin veröffentlichte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die 1,1 Millionen Flüchtlinge wurden im in der Datenbank zur Erstverteilung von Asylsuchenden (EASY) erfasst, bei dem die Flüchtlinge nach ihrer Einreise auf die Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt werden. Davon kamen rund 428'500 oder 40 Prozent aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

Die Zahl der tatsächlich gestellten Asylanträge lag mit knapp 477'000 deutlich niedriger als die Gesamtflüchtlingszahl. Dies liegt daran, dass es oft sehr lange dauert, bis ein eingereister Flüchtlinge einen Asylantrag stellen kann.

Gleichwohl wurde die höchste Zahl an Asylanträgen registriert, die es je in einem Jahr in Deutschland gab, wie de Maizière mitteilte. Die höchste Antragszahl war bisher 1992 - zur Zeit des Balkankonflikts - mit damals rund 438'200 Asylanträgen verzeichnet worden.

Im vergangenen Jahr hatte der Innenminister zunächst die Gesamtzahl von 800'000 nach Deutschland einreisenden Flüchtlingen prognostiziert. Allerdings war seit längerem davon ausgegangen worden, dass die tatsächliche Zahl höher liegen wird. Nun bestätigte de Maizière die Zahl von 1,1 Millionen, die zuvor in Medienberichten bereits genannt worden war.

Fast 50 Prozent positive Asylentscheide

Der Berg nicht erledigter Asylanträge beim deutschen Bundesamt für Migration (Bamf) ist zum Jahresende nochmals gewachsen. Ende Dezember seien 364'664 Anträge noch nicht entschieden gewesen, teilte das Innenministerium weiter mit. Das waren rund 8750 mehr als im November.

Entschieden hat die Asylbehörde 2015 über rund 282'700 Anträge. Fast die Hälfte (48,5 Prozent) erhielt den Schutzstatus nach der Genfer Flüchtlingskonvention und damit ein Aufenthaltsrecht in Deutschland.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Zahl der in Deutschland ankommenden Flüchtlingen und Migranten geht einem Medienbericht zufolge weiter ... mehr lesen
Weniger Flüchtlinge reisten nach Deutschland.
Berlin - Aus Protest gegen die deutsche Flüchtlingspolitik hat ein Lokalpolitiker aus Bayern am Donnerstag Flüchtlinge ... mehr lesen
Es sei entscheidend zu wissen, «wer nach Europa zurückkommt».
Brüssel - Die EU will im Nachgang zu den Anschlägen von Paris ihre ... mehr lesen
Berlin - Deutschland und Österreich wollen bei den EU-Partnerländern auf eine ... mehr lesen
Angela Merkel traf sich mit Werner Faymann.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein grosser Flüchtlingsstrom ist in Slowenien unterwegs.
Genf/Brüssel - Vor dem Sondergipfel ... mehr lesen 1
Nur...
ist nicht einer davon vor Krieg oder Verfolgung geflüchtet, da sie bereits in der TR, I oder GR in Sicherheit waren, sondern weil sie Europa fälschlicherweise für ein Paradies halten, in dem man ohne eigene Anstrengung alles erreichen kann und in kürzester Zeit Millionär wird. Gleichzeitig machen alle von denen den gleichen Fehler, die öffentlichen Aussagen von A. Merkel mit denen der europäischen Bevölkerungen gleichzusetzen. Da wo die herkommen, ist man es eben nicht gewohnt, dass die Bevölkerung eine völlig andere Meinung als der jeweilige Regierungschef hat. Aber die werden es schon früh genug erfahren, dass sie in Europa weder gebraucht, noch gewollt sind und die Voraussetzungen welche sie mitbringen, hier noch nicht einmal für einfachste Handlangertätigkeiten reichen werden. Das es für solche Fälle den europäischen Sozialstaat gibt, welcher zwar nie dafür gedacht war Millionen illegaler Einwanderer durchzufüttern, ist denen aber schon vor ihrer Abreise sehr wohl bewusst gewesen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten