Deutscher Innenminister wechselt Spitze der Bundespolizei aus
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 14:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 07:10 Uhr
Hans-Peter Friedrich hat die Entscheidungen am Vormittag bekanntgegeben.
Hans-Peter Friedrich hat die Entscheidungen am Vormittag bekanntgegeben.

Berlin - Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich hat die Spitze der Bundespolizei abgelöst. Der bisherige Chef Matthias Seeger wurde am Montag in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Die beiden bisherigen Stellvertreter erhalten neue Aufgaben.

Das teilte der Sprecher des Innenministeriums, Jens Teschke, in Berlin mit. Friedrich habe den Betroffenen die Entscheidung am Vormittag in persönlichen Gesprächen eröffnet.

Dass die Ablösung der Spitze der Bundespolizei schon am Wochenende von den Medien gemeldet worden war, sei nicht auf das Innenministerium zurückzuführen. Da habe es «Quellen, die sehr gesprächig waren», gegeben.

Die Ablösung von Spitzenbeamten ist nach dem deutschen Beamtenrecht ohne Angabe von Gründen möglich. Die neue Spitze der Bundespolizei soll in der Kabinettssitzung am Mittwoch offiziell ernannt werden.

Neuer Bundespolizeichef wird Dieter Romann

Neuer Chef der Bundespolizei wird der bisherige Referatsleiter für Terrorismus-Bekämpfung im Innenministerium, Dieter Romann. Dieser sei ein «ausgewiesener Fachmann», sagte Teschke.

Er verwies darauf, dass Romann Mitte Juni an der Razzia gegen radikal-islamische Salafisten beteiligt war. Dabei waren an 80 Orten in sieben Bundesländern zahlreiche Wohnungen, Vereinsräume und eine Moschee durchsucht worden.

Die Polizeigewerkschaften hatten die Ablösung Seegers schon im Vorfeld kritisiert. Der 57 Jahre alte Seeger amtierte seit 2008.

Die Bundespolizei ist für die Sicherheit im Bahnverkehr, an den Land- und Seegrenzen und auf den grossen Flughäfen zuständig. Sie hat gut 40'000 Mitarbeiter, darunter rund 32'000 Vollzugsbeamte.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die EZB wurde von Demonstranten beschlagnahmt.
Die EZB wurde von Demonstranten beschlagnahmt.
Verletzte bei Angriffen  Frankfurt - Bei Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten des bankenkritischen Blockupy-Bündnisses und der Polizei am neuen EZB-Gebäude in Frankfurt hat es auf beiden Seiten Verletzte gegeben. 
Rajoys Regierung in der Kritik  Madrid - Zehntausende Abtreibungsgegner haben in Madrid gegen die Familienpolitik der spanischen Regierung protestiert. Die ...  
Zehntausende Spanier gingen auf die Strasse. (Archivbild)
Spaniens Justizminister erklärt Rücktritt Madrid - Nach dem Scheitern der Pläne für schärfere Abtreibungsgesetze in Spanien hat der konservative ...
Alberto Ruiz-Gallardón: Rückzug aus der Politik.
Joe Biden reiste in die Türkei. (Archivbild)
Stärkeres Engagement gegen IS gefordert  Istanbul - US-Vizepräsident Joe Biden hat bei seinem Türkei-Besuch eine weitere Millionenhilfe für die ...  
Titel Forum Teaser
  • Menschenrechte aus Bern 115
    entdecker amerika so was von Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört, ... gestern 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... Do, 20.11.14 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Russland... kann mit Bomberflügen oder mit Ausweisungen von Diplomaten in Europa ... Mo, 17.11.14 13:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Was... kommt als Nächstes von R. Erdogan? Relativitätstheorie von den Osmanen ... So, 16.11.14 19:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Es geht doch lediglich darum, die eigene Bevölkerung zu beruhigen. Ob ein Rumäne in ... So, 16.11.14 17:39
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten