Führungswechsel bei deutscher Bundespolizei
Deutscher Innenminister wechselt Spitze der Bundespolizei aus
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 14:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 07:10 Uhr
Hans-Peter Friedrich hat die Entscheidungen am Vormittag bekanntgegeben.
Hans-Peter Friedrich hat die Entscheidungen am Vormittag bekanntgegeben.

Berlin - Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich hat die Spitze der Bundespolizei abgelöst. Der bisherige Chef Matthias Seeger wurde am Montag in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Die beiden bisherigen Stellvertreter erhalten neue Aufgaben.

Das teilte der Sprecher des Innenministeriums, Jens Teschke, in Berlin mit. Friedrich habe den Betroffenen die Entscheidung am Vormittag in persönlichen Gesprächen eröffnet.

Dass die Ablösung der Spitze der Bundespolizei schon am Wochenende von den Medien gemeldet worden war, sei nicht auf das Innenministerium zurückzuführen. Da habe es «Quellen, die sehr gesprächig waren», gegeben.

Die Ablösung von Spitzenbeamten ist nach dem deutschen Beamtenrecht ohne Angabe von Gründen möglich. Die neue Spitze der Bundespolizei soll in der Kabinettssitzung am Mittwoch offiziell ernannt werden.

Neuer Bundespolizeichef wird Dieter Romann

Neuer Chef der Bundespolizei wird der bisherige Referatsleiter für Terrorismus-Bekämpfung im Innenministerium, Dieter Romann. Dieser sei ein «ausgewiesener Fachmann», sagte Teschke.

Er verwies darauf, dass Romann Mitte Juni an der Razzia gegen radikal-islamische Salafisten beteiligt war. Dabei waren an 80 Orten in sieben Bundesländern zahlreiche Wohnungen, Vereinsräume und eine Moschee durchsucht worden.

Die Polizeigewerkschaften hatten die Ablösung Seegers schon im Vorfeld kritisiert. Der 57 Jahre alte Seeger amtierte seit 2008.

Die Bundespolizei ist für die Sicherheit im Bahnverkehr, an den Land- und Seegrenzen und auf den grossen Flughäfen zuständig. Sie hat gut 40'000 Mitarbeiter, darunter rund 32'000 Vollzugsbeamte.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Niemand sollte auf Lebenszeit Staatschef sein, so Obama. (Archivbild)
Niemand sollte auf Lebenszeit Staatschef sein, so Obama. ...
Obama in Afrika  Addis Abeba - US-Präsident Barack Obama hat die Präsidenten Afrikas aufgerufen, die von Verfassungen vorgegebenen Amtszeiten zu achten. Wenn Präsidenten nach dem Ende ihrer Amtszeit nicht abtreten wollten, bringe dies «die demokratische Entwicklung Afrikas in Gefahr.» 
Obama in Äthiopien: Afrika muss Kampf gegen Terror verstärken Addis Abeba - Beim Besuch in Äthiopien ist US-Präsident Barack Obama zu Gesprächen mit Regierungschef ...
Obama ruft Afrikaner zu mehr Selbstverantwortung auf Nairobi - US-Präsident Barack Obama hat an die Afrikaner appelliert, ...
Obama fordert gleiche Rechte für Homosexuelle Nairobi - Bei seinem Kenia-Besuch hat US-Präsident Barack Obama Afrikas ...
Konflikt mit Arbeiterpartei  Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den Friedensprozess mit der Arbeiterpartei ...  
Recep Tayyip Erdogan: Ein Schritt zurück kommt nicht in Frage.
Kurden werfen Türkei Beschuss syrischer Dörfer vor Istanbul - Nach Luftangriffen auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und die PKK ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Müssen? Müssen Schafe müssen! Nun ja doch! Es kann zwar machen, was es will, ... heute 10:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2690
    Wenn man... ...so einen Seich über das "Bildungsbürgertum" des 18. Jahrhunderts ... gestern 22:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Das Osmanenreich in den Köpfen der Türken (Erdogan) "wird es nicht mehr lange gelingen, die inneren Widersprüche ... gestern 18:37
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Erdogans Gewaltbereitschaft „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch ... gestern 17:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3184
    R. Erdogan... wird es nicht mehr lange gelingen, die inneren Widersprüche der ... gestern 11:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Nachtgebet Sie merken wohl gar nicht mehr, wie ausgeleiert ihre Kommentare zum ... So, 26.07.15 23:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Seien Sie doch mal ein wenig optimistisch, Kubra! Leider aber werden Sie Recht behalten, man kann mit einer Religion ... So, 26.07.15 18:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Danke für die Neuigkeiten, zombie! Aber sagen Sie uns doch mal, wie es kommt, dass die Chinesen nie Opfer ... So, 26.07.15 18:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 18°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 20°C 29°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten