Ermittlungen gegen weitere Mediziner
Deutscher Skandal um Organspenden weitet sich aus
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 21:03 Uhr
Hat der Arzt wissentlich den Tod von anderen Patienten in Kauf genommen?
Hat der Arzt wissentlich den Tod von anderen Patienten in Kauf genommen?

Göttingen - Der Organspendeskandal im deutschen Göttingen weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft der Stadt leitete gegen zwei Mediziner Ermittlungen wegen Tötungsdelikten ein, wie Behördensprecher Andreas Buick am Donnerstag mitteilte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig gab die Göttinger Universitätsklinik in Niedersachsen bekannt, dass der Leiter der Abteilung Gastroenterologie «bis auf Weiteres» freigestellt wurde.

An der Klinik sollen in 23 Fällen Gesundheitsdaten gefälscht worden sein, um bestimmten Leberpatienten eine schnellere Transplantation zu ermöglichen. Im Mittelpunkt des Skandals steht der frühere Leiter der Transplantationschirurgie, der bereits vergangene Woche freigestellt worden war.

Neue Leber gegen Geld

Gegen den Oberarzt waren bereits im Frühsommer Vorwürfe laut geworden. Darin ging es zunächst nur um einen Fall: Der 45-Jährige soll 2011 einen Patienten aus Russland gegen Geld bei einer Lebertransplantation bevorzugt haben.

In der vergangenen Woche hatte die Spitalleitung die weiteren Verdachtsfälle bestätigt. Der Arzt, gegen den auch wegen Korruption ermittelt wird, bestreitet die Vorwürfe.

Nach Angaben der Klinik haben zunächst eigene Ermittlungen zum «sich erhärtenden Verdacht» geführt, dass ein weiterer Arzt, der Leiter der Gastroenterologe, an den Fälschungen beteiligt gewesen sein oder eigenverantwortlich solche Manipulationen vorgenommen haben könnte.

Tod anderer Patienten in Kauf genommen

Der Staatsanwaltschaft zufolge war dieser Arzt mit Voruntersuchungen der Patienten zur Organtransplantation befasst. Er habe damit Einfluss auf den sogenannten MELD-Score der Stiftung Eurotransplant gehabt, der den Schweregrad einer Lebererkrankung angibt. Die Stiftung verteilt nach einem festgelegten Kriterienkatalog Spenderorgane an Patienten in acht Ländern.

Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob die Ärzte durch Datenfälschungen für einen unberechtigt hohen MELD-Score verantwortlich seien, sagte Buick. Geprüft werde auch, ob dies dazu geführt habe, dass andere Patienten nicht rechtzeitig eine Spenderleber erhalten hätten und deshalb gestorben seien.

Mauscheleien bereits an anderer Klinik

Vor Göttingen arbeitete der Hauptverdächtige in Regensburg in Bayern. Bereits 2005 soll er dort für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Es seien jordanische Patienten verbotenerweise auf eine Warteliste für europäische Transplantations-Patienten gesetzt worden, sagte die Sprecherin der Regensburger Klinik, Cordula Heinrich, am Donnerstag.

Ausserdem sei eine Leber in Jordanien transplantiert worden, sagte die Sprecherin, die einen Bericht der «Süddeutschen Zeitung» bestätigte. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Untersuchungen damals aber eingestellt; der Mann wechselte nach Göttingen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Am Transplantationszentrum Leipzig hat es offenbar Manipulationen bei der Vergabe von Organen gegeben: Dort seien in ... mehr lesen
In den vergangenen Monaten hatten mehrere Skandale um Manipulationen bei der Organvergabe die Öffentlichkeit erschüttert.
Der Anteil an beschleunigten Vermittlungsverfahren hat stark zugenommen.
Frankfurt am Main - In Deutschland werden laut einem Zeitungsbericht immer mehr Spenderorgane an der offiziellen ... mehr lesen
Regensburg - Der Organspendeskandal in Deutschland hat offenbar weit grössere Ausmasse als zunächst angenommen. Nach der Universitätsklinik Göttingen gerät ... mehr lesen
Die Fälschung von Krankenakten eines Regensburger Oberaztes brachte ein Organspendeskandal ans Tageslicht.
Göttingen - In Deutschland sorgt ein Skandal um Organspenden für Aufsehen. Ein Arzt am renommierten Göttinger Universitätsklinikum soll in grossem Stil Krankendaten gefälscht haben, damit die eigenen Patienten beim Empfang einer Spenderleber bevorzugt werden. mehr lesen 
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=46