Ermittlungen gegen weitere Mediziner
Deutscher Skandal um Organspenden weitet sich aus
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 21:03 Uhr
Hat der Arzt wissentlich den Tod von anderen Patienten in Kauf genommen?
Hat der Arzt wissentlich den Tod von anderen Patienten in Kauf genommen?

Göttingen - Der Organspendeskandal im deutschen Göttingen weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft der Stadt leitete gegen zwei Mediziner Ermittlungen wegen Tötungsdelikten ein, wie Behördensprecher Andreas Buick am Donnerstag mitteilte.

Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
4 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig gab die Göttinger Universitätsklinik in Niedersachsen bekannt, dass der Leiter der Abteilung Gastroenterologie «bis auf Weiteres» freigestellt wurde.

An der Klinik sollen in 23 Fällen Gesundheitsdaten gefälscht worden sein, um bestimmten Leberpatienten eine schnellere Transplantation zu ermöglichen. Im Mittelpunkt des Skandals steht der frühere Leiter der Transplantationschirurgie, der bereits vergangene Woche freigestellt worden war.

Neue Leber gegen Geld

Gegen den Oberarzt waren bereits im Frühsommer Vorwürfe laut geworden. Darin ging es zunächst nur um einen Fall: Der 45-Jährige soll 2011 einen Patienten aus Russland gegen Geld bei einer Lebertransplantation bevorzugt haben.

In der vergangenen Woche hatte die Spitalleitung die weiteren Verdachtsfälle bestätigt. Der Arzt, gegen den auch wegen Korruption ermittelt wird, bestreitet die Vorwürfe.

Nach Angaben der Klinik haben zunächst eigene Ermittlungen zum «sich erhärtenden Verdacht» geführt, dass ein weiterer Arzt, der Leiter der Gastroenterologe, an den Fälschungen beteiligt gewesen sein oder eigenverantwortlich solche Manipulationen vorgenommen haben könnte.

Tod anderer Patienten in Kauf genommen

Der Staatsanwaltschaft zufolge war dieser Arzt mit Voruntersuchungen der Patienten zur Organtransplantation befasst. Er habe damit Einfluss auf den sogenannten MELD-Score der Stiftung Eurotransplant gehabt, der den Schweregrad einer Lebererkrankung angibt. Die Stiftung verteilt nach einem festgelegten Kriterienkatalog Spenderorgane an Patienten in acht Ländern.

Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob die Ärzte durch Datenfälschungen für einen unberechtigt hohen MELD-Score verantwortlich seien, sagte Buick. Geprüft werde auch, ob dies dazu geführt habe, dass andere Patienten nicht rechtzeitig eine Spenderleber erhalten hätten und deshalb gestorben seien.

Mauscheleien bereits an anderer Klinik

Vor Göttingen arbeitete der Hauptverdächtige in Regensburg in Bayern. Bereits 2005 soll er dort für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Es seien jordanische Patienten verbotenerweise auf eine Warteliste für europäische Transplantations-Patienten gesetzt worden, sagte die Sprecherin der Regensburger Klinik, Cordula Heinrich, am Donnerstag.

Ausserdem sei eine Leber in Jordanien transplantiert worden, sagte die Sprecherin, die einen Bericht der «Süddeutschen Zeitung» bestätigte. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Untersuchungen damals aber eingestellt; der Mann wechselte nach Göttingen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Am Transplantationszentrum Leipzig hat es offenbar Manipulationen bei der Vergabe von Organen gegeben: Dort seien in ... mehr lesen
In den vergangenen Monaten hatten mehrere Skandale um Manipulationen bei der Organvergabe die Öffentlichkeit erschüttert.
Der Anteil an beschleunigten Vermittlungsverfahren hat stark zugenommen.
Frankfurt am Main - In Deutschland werden laut einem Zeitungsbericht immer mehr Spenderorgane an der offiziellen ... mehr lesen
Regensburg - Der Organspendeskandal in Deutschland hat offenbar weit grössere Ausmasse als zunächst angenommen. Nach der Universitätsklinik Göttingen gerät ... mehr lesen
Die Fälschung von Krankenakten eines Regensburger Oberaztes brachte ein Organspendeskandal ans Tageslicht.
Göttingen - In Deutschland sorgt ein Skandal um Organspenden für Aufsehen. Ein Arzt am renommierten Göttinger Universitätsklinikum soll in grossem Stil Krankendaten gefälscht haben, damit die eigenen Patienten beim Empfang einer Spenderleber bevorzugt werden. mehr lesen 
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
«Hift» hilft Menschen mit Geschlechtskrankheiten bei der Partnersuche.
«Hift» hilft Menschen mit ...
Dating-Portal bringt STI-Betroffene zusammen  Chengdu - Mit der Smartphone-Anwendung «Hift» gestaltet sich die Partnersuche für Betroffene von Geschlechtskrankheiten einfacher. In einer Community können sie sich zudem Hilfe suchen und mit anderen Erkrankten ins Gespräch kommen. 
Teurere Tabakprodukte schrecken Raucher ab  Manila - Die Weltgesundheitsorganisation WHO drängt mehr Länder zu ...  
Teurere Tabakprodukte schränkten das Rauchen nach Studien deutlich ein.
Menschenrechtsgericht weist die Erlaubnis zum Abstellen der Geräte ab. (Symbolbild)
Gegen die Erlaubnis zum Abstellen der Geräte  Strassburg - Im Fall des im Wachkoma liegenden querschnittsgelähmten Franzosen Vincent Lambert ...  
Nach längerer Debatte fiel der Entscheid mit 50 gegen 29 Stimmen bei 16 Enthaltungen.
Basler Parlament für Sterbehilfe in allen Spitälern und Heimen Basel - Sterbehilfe soll allen offen stehen, die in einem vom Kanton Basel-Stadt unterstützten Spital oder ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3139
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3139
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3139
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 20°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 18°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 22°C 32°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 19°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 20°C 37°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 23°C 32°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten