Ermittlungen gegen weitere Mediziner
Deutscher Skandal um Organspenden weitet sich aus
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 21:03 Uhr
Hat der Arzt wissentlich den Tod von anderen Patienten in Kauf genommen?
Hat der Arzt wissentlich den Tod von anderen Patienten in Kauf genommen?

Göttingen - Der Organspendeskandal im deutschen Göttingen weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft der Stadt leitete gegen zwei Mediziner Ermittlungen wegen Tötungsdelikten ein, wie Behördensprecher Andreas Buick am Donnerstag mitteilte.

Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
4 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig gab die Göttinger Universitätsklinik in Niedersachsen bekannt, dass der Leiter der Abteilung Gastroenterologie «bis auf Weiteres» freigestellt wurde.

An der Klinik sollen in 23 Fällen Gesundheitsdaten gefälscht worden sein, um bestimmten Leberpatienten eine schnellere Transplantation zu ermöglichen. Im Mittelpunkt des Skandals steht der frühere Leiter der Transplantationschirurgie, der bereits vergangene Woche freigestellt worden war.

Neue Leber gegen Geld

Gegen den Oberarzt waren bereits im Frühsommer Vorwürfe laut geworden. Darin ging es zunächst nur um einen Fall: Der 45-Jährige soll 2011 einen Patienten aus Russland gegen Geld bei einer Lebertransplantation bevorzugt haben.

In der vergangenen Woche hatte die Spitalleitung die weiteren Verdachtsfälle bestätigt. Der Arzt, gegen den auch wegen Korruption ermittelt wird, bestreitet die Vorwürfe.

Nach Angaben der Klinik haben zunächst eigene Ermittlungen zum «sich erhärtenden Verdacht» geführt, dass ein weiterer Arzt, der Leiter der Gastroenterologe, an den Fälschungen beteiligt gewesen sein oder eigenverantwortlich solche Manipulationen vorgenommen haben könnte.

Tod anderer Patienten in Kauf genommen

Der Staatsanwaltschaft zufolge war dieser Arzt mit Voruntersuchungen der Patienten zur Organtransplantation befasst. Er habe damit Einfluss auf den sogenannten MELD-Score der Stiftung Eurotransplant gehabt, der den Schweregrad einer Lebererkrankung angibt. Die Stiftung verteilt nach einem festgelegten Kriterienkatalog Spenderorgane an Patienten in acht Ländern.

Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob die Ärzte durch Datenfälschungen für einen unberechtigt hohen MELD-Score verantwortlich seien, sagte Buick. Geprüft werde auch, ob dies dazu geführt habe, dass andere Patienten nicht rechtzeitig eine Spenderleber erhalten hätten und deshalb gestorben seien.

Mauscheleien bereits an anderer Klinik

Vor Göttingen arbeitete der Hauptverdächtige in Regensburg in Bayern. Bereits 2005 soll er dort für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Es seien jordanische Patienten verbotenerweise auf eine Warteliste für europäische Transplantations-Patienten gesetzt worden, sagte die Sprecherin der Regensburger Klinik, Cordula Heinrich, am Donnerstag.

Ausserdem sei eine Leber in Jordanien transplantiert worden, sagte die Sprecherin, die einen Bericht der «Süddeutschen Zeitung» bestätigte. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Untersuchungen damals aber eingestellt; der Mann wechselte nach Göttingen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Am Transplantationszentrum Leipzig hat es offenbar Manipulationen bei der Vergabe von Organen gegeben: Dort seien in ... mehr lesen
In den vergangenen Monaten hatten mehrere Skandale um Manipulationen bei der Organvergabe die Öffentlichkeit erschüttert.
Der Anteil an beschleunigten Vermittlungsverfahren hat stark zugenommen.
Frankfurt am Main - In Deutschland werden laut einem Zeitungsbericht immer mehr Spenderorgane an der offiziellen ... mehr lesen
Regensburg - Der Organspendeskandal in Deutschland hat offenbar weit grössere Ausmasse als zunächst angenommen. Nach der Universitätsklinik Göttingen gerät ... mehr lesen
Die Fälschung von Krankenakten eines Regensburger Oberaztes brachte ein Organspendeskandal ans Tageslicht.
Göttingen - In Deutschland sorgt ein Skandal um Organspenden für Aufsehen. Ein Arzt am renommierten Göttinger Universitätsklinikum soll in grossem Stil Krankendaten gefälscht haben, damit die eigenen Patienten beim Empfang einer Spenderleber bevorzugt werden. mehr lesen 
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Erleichterung bei der Bevölkerung von Le Locle: Das Wasser kann wieder genossen werden, ohne es vorher abkochen zu müssen. (Symbolbild)
Erleichterung bei der Bevölkerung von Le Locle: Das ...
Einschränkungen aufgehoben  Bern - Entwarnung in Le Locle: Die Bevölkerung der Neuenburger Kleinstadt kann ihr Wasser wieder sorgenfrei konsumieren, ohne es vorher abkochen zu müssen. Nach Angaben der Behörden vom Freitag hatte ein Gewitter zur Verschmutzung des Trinkwassers geführt. 
Die Leute von Le Locle stürzten sich regelrecht auf die verteilten Wasserflaschen.
Grosser Ansturm auf Trinkwasserflaschen in Le Locle Le Locle NE - Die Stadt Le Locle NE hat am Mittwoch damit begonnen, Trinkwasser an die Bevölkerung zu verteilen. Der ...
Le Locle verteilt sauberes Trinkwasser an die Bevölkerung Le Locle NE - Nach der Verschmutzung des Trinkwassers werden in ...
«rVSV-Zebov»  Bern - Im Kampf gegen die Ebola-Seuche in Westafrika haben Forscher in einem Feldversuch einen ...  
Die Ergebnisse der Tests zeigten, dass der eingesetzte Impfstoff die weitere Ausbreitung des Ebola-Virus wirksam eindämmen könne.
Es bleibt noch viel zu tun Heute vor genau einem Jahr hat die Regierung in Sierra Leone wegen Ebola den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Eine Bilanz.
Regelmässiges Händewaschen ist eine der effektivsten Sicherheitsmassnahmen gegen Ebola. Haja aus Sierra Leone macht vor, wie es geht.
Neue Hilfszusagen für Ebola-Länder New York - Liberia, Guinea und Sierra Leone erhalten Milliardenhilfen für Investitionen ...
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten