Waldrapp Shorty darf gefangen werden
Deutscher Vogelfänger soll Waldrapp Shorty überlisten
publiziert: Samstag, 16. Feb 2013 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Feb 2013 / 14:54 Uhr
Waldrapp-Jungvogel Shorty hält sich derzeit im Grossraum Risch im Kanton Zug auf, wo er verschiedentlich gesichtet und auch fotografiert wurde.
Waldrapp-Jungvogel Shorty hält sich derzeit im Grossraum Risch im Kanton Zug auf, wo er verschiedentlich gesichtet und auch fotografiert wurde.

Risch ZG - Der junge Waldrapp Shorty, der sich auf dem Weg in den warmen Süden in der Schweiz verirrt hat und seit knapp drei Monaten gesucht wird, soll am Sonntag in Risch ZG eingefangen werden. Ein Experte aus Deutschland soll Shortys Irrflug mit einem Schussnetz beenden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Johannes Fritz, Leiter des europäischen Waldrappteams mit Sitz in Österreich, bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der «Neuen Luzerner Zeitung» vom Samstag. Das Bundesamt für Umwelt habe am Freitagnachmittag die Einfangbewilligung für den Waldrapp Shorty erteilt.

Da frühere Versuche scheiterten, den Waldrapp mit Futter anzulocken, soll nun ein deutscher Vogelfänger mit entsprechender Ausrüstung das Tier retten. Aus rund zehn Metern Entfernung wird er ein Netz über den Vogel schleudern. Dies sei keine Gefährdung für das Tier, sagte Fritz. Shorty hält sich derzeit im Grossraum Risch im Kanton Zug auf, wo er verschiedentlich gesichtet und auch fotografiert wurde.

Der junge Waldrapp war auf dem Weg vom Brutgebiet im bayrischen Burghausen ins Wintergebiet in der Toskana, wo er aber nie ankam. Zwar folgte er einem Artgenossen bis nach Collombey-Muraz VD. Dort aber verlor er den Anschluss und blieb alleine in dieser Region zurück.

Leerer Akku am GPS

Vergebens versuchte man, den Vogel im Wallis einzufangen: Shorty war bereits wieder auf den Rückweg in den kalten Norden. Er wurde am 17. und 18. Dezember 2012 in Rossau bei Mettmenstetten ZH gesichtet. Der Vogel trägt zwar einen Positionsmelder am Rücken, der Akku ist in Zwischenzeit aber leer.

Zuerst im Knonaueramt, später dann in der Region Zug, fand der verwirrte Waldrapp offenbar noch ausreichend Futter. Er stocherte im Boden, um Käfer, Insekten, Spinnen und Larven zu finden. Trotz Schnee und Kälte sei er bislang erstaunlich gut über die Runden gekommen, sagte Martin Wehrle, Tierarzt des Natur- und Tierparks Goldau auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Gelingt es dem Experten am Sonntag, den Vogel zu fangen, dann soll Shorty nach einem kurzen Aufenthalt im Tierpark Goldau via Österreich in die Toskana zu seiner Gruppe gebracht werden - damit er doch noch dem natürlichen Zugverhalten nachgehen kann. Laut Fritz liegt die Chance, dass der Vogel gefangen wird, bei 50 Prozent.

Fritz sagte aber auch, dass der morgige Fangversuch voraussichtlich der letzte sein werde. Verläuft dieser nicht erfolgreich, wird Shorty wohl seinem Schicksal überlassen. Überlebe er den Winter in der Schweiz, würde dieser wahrscheinlich im Frühling wieder nach Bayern zurück fliegen. «Dort müssten wir ihn dann abfangen», sagte Fritz.

Seltener Vogel

Der Waldrapp ist ein Ibis und hat mit seinem roten, kahlen Kopf, seinem langen gebogenen Schnabel und seinen langen Nackenfedern ein markantes Aussehen. Shorty zu finden und zu fangen ist wichtig, weil der Waldrapp eine sehr gefährdete Zugvogelart ist.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Risch ZG - Der Versuch, den Irrflug von Waldrapp Shorty in Risch ZG mit einem Schussnetz zu beenden, ist auf Montag verschoben worden. Der Experte aus Deutschland habe sich verspätet, teilte Johannes Fritz, Leiter des europäischen Waldrappteams mit Sitz in Österreich, mit. mehr lesen 
Goldau SZ - Der Waldrapp-Jungvogel namens Shorty, der sich auf dem Weg in den warmen Süden in der Schweiz verirrt hat, hält sich offenbar im zürcherischen Knonaueramt auf. Dort soll er nun eingefangen werden, damit er den Winter überleben kann. mehr lesen 
Luzern - Ornithologen suchen in der Schweiz nach einem verirrten Waldrapp. Der junge Vogel namens Shorty hatte auf dem Flug in den warmen Süden den Anschluss verloren und ist nun wieder auf dem Rückweg in den kalten Norden. mehr lesen 
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten