Deutsches Armee-Flugzeug über der Schweiz abgestürzt
publiziert: Donnerstag, 12. Apr 2007 / 18:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Apr 2007 / 21:21 Uhr

Bern - Ein Tornado-Kampfjet der Deutschen Luftwaffe mit zwei Mann Besatzung ist am Nachmittag in der Nähe von Stechelberg im Berner Oberland abgestürzt. Der Pilot kam ums Leben, der Waffensystemoffizier wurde lebend geborgen.

Die Übungsflüge über der Schweiz seien bewilligt und nicht aussergewöhnlich. (Archivbild)
Die Übungsflüge über der Schweiz seien bewilligt und nicht aussergewöhnlich. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Absturz ereignete kurz vor 15.00 Uhr zwischen Aebnifluh und Mittaghorn im hinteren Lauterbrunnental, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte.

Der Waffensystemoffizier konnte sich nach Angaben vom Abend mit dem Schleudersitz aus dem Flugzeug katapultieren. Sein Fallschirm blieb jedoch an der Felswand hängen. Dem Piloten gelang der Ausstieg nicht; die Rettungsteams fanden seine Leiche in einem grossen Trümmerfeld auf rund 3250 Metern über Meer.

Die Verunglückten wurden bei einem Suchflug durch die Air-Glaciers und der SAC-Rettungsstation Lauterbrunnen kurz nach dem Absturz auf dem Gletschergebiet der Einschlagstelle gesichtet.

Eis- und Steinschlaggefahr

Einer der beiden gab Lebenszeichen von sich. Ein Rettungshelikopter barg ihn um 16.25 Uhr über eine Seilwinde. Er wurde ins Spital gebracht. Nach Angaben der Ärzte ist er nicht in Lebensgefahr.

Der Pilot wurde um 17.45 Uhr tot geborgen, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte. Die Bergungsarbeiten gingen unter grosser Eis- und Steinschlaggefahrt vonstatten.

Das Flugzeug wurde beim Aufprall in die Felswand «praktisch pulverisiert», wie Jürg Mosimann, Sprecher der Kantonspolizei Bern gegenüber dem Regionaljournal Bern, Freiburg, Wallis von Radio DRS sagte.

Keine Munition an Bord

Die Ursache des Unglücks war am Abend unklar. Untersuchungen zur Absturzurache wurden am Donnerstag vom Untersuchungsrichteramt Berner Oberland und der Militärjustiz gemeinsam aufgenommen.

Der Kampfjet befand sich nach Angaben von Jürg Nussbaum, dem Sprecher der Schweizer Luftwaffe, von Korsika her kommend auf einen Übungsflug über der Schweiz.

Dabei war die Machine zum Auftanken in Emmen LU zwischengelandet, zehn Minuten später kam es zum Absturz. Nach Angaben des deutschen Verteidigungsministeriums führte der Jet keine Munition mit.

Tieg geflogen

Der Lauterbrunner Gemeindepräsident Jost Brunner beobachtete den Tornado auf einem Spaziergang, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Das Flugzeug sei relativ tief durch das Lauterbrunnental geflogen. In der Region Trachsellauenen habe der Pilot den Tornado plötzlich stark nach oben gezogen und Kurs Richtung Rottalgletscher genommen.

Danach habe er es aus den Augen verloren.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laubach - Ein Tornado der ... mehr lesen
Ein Tornado der deutschen Bundeswehr. (Archivbild)
Der Tornado stürzte bei einem unbewaffneten, bewilligten «Navigationsflug» ab.
Bern - Der Absturz eines deutschen ... mehr lesen
Interlaken - Rund 200 Personen ... mehr lesen
Hintergrund der Initiative ist der Lärm der F/A-18 in der Region Meiringen.
Handelte der Pilot zu leichtfertig? (Bild: Fallschirm des Waffensystemoffiziers)
Bern - Der Pilot des in der Schweiz ... mehr lesen
Bern - Die Räumungsarbeiten nach ... mehr lesen
Spezialisten der Luftwaffe auf der Suche nach weiteren Hinweisen zur Absturz-Ursache.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Spezialisten der deutschen Luftwaffe treffen auf der Basis der Air-Glacier in Lauterbrunnen ein.
Bern - Nach dem Tornado-Absturz ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten