Deutsches Gericht kippt Rauchverbote
publiziert: Mittwoch, 30. Jul 2008 / 10:46 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Jul 2008 / 11:11 Uhr

Karlsruhe - Die Rauchverbote in den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg und Berlin sind verfassungswidrig. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gab den Klagen von Wirten und Diskotheken-Betreibern statt.

«Eckkneipen» werden durch das Verbot unangemessen benachteiligt.
«Eckkneipen» werden durch das Verbot unangemessen benachteiligt.
7 Meldungen im Zusammenhang
Zur Begründung führte das Gericht unter anderem den Grundsatz der Gleichbehandlung an.

Die klagenden Gastwirte würden ansonsten ungerecht behandelt, weil sie im Gegensatz zu grösseren Gaststätten keinen abgetrennten Raucherraum einrichten könnten und deshalb erhebliche Umsatzbussen erleiden, urteilte das Gericht.

Formal gilt das Urteil nur für die Länder Baden-Württemberg und Berlin. Trotzdem hat die Entscheidung Signalwirkung für zwölf weitere Bundesländer mit ähnlichen Regelungen.

Neuregelung bis 2010

Laut Urteil müssen sich die Länder nun bis 2010 eine Neuregelung finden. Dabei müssen sie sich zwischen einem strikten Rauchverbot ohne jegliche Ausnahmen oder einer milderen Regelung entscheiden, die aus Gerechtigkeitsgründen Ausnahmen für Wirte von Einraumkneipen ermöglicht.

Nach Massgabe der Verfassungshüter darf in der Übergangszeit bis Ende 2009 allerdings nur in solchen Einraumkneipen geraucht werden, deren Gastfläche kleiner als 75 Quadratmeter ist, die keine Speisen anbieten und Personen unter 18 Jahren den Zutritt verwehren. Zudem muss die Kneipe am Eingang als Rauchergaststätte gekennzeichnet sein.

Das Rauchverbot in der Gastronomie ist in Deutschland Sache der Bundesländer. Inzwischen gelten in allen Bundesländern Nichtraucherschutz-Gesetze.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Mehrheit der Deutschen ... mehr lesen
Rauchverbot mit Ausnahmen. So wünschen es sich die Deutschen laut einer Umfrage.
Das Rauchverbot wirkt sich auf alle sozialen Schichten aus. (Archivbild)
London - Seit dem Inkrafttreten des Rauchverbots an öffentlichen Orten in England vor einem Jahr haben laut einer Studie mehr als 400'000 Menschen das Qualmen aufgegeben. mehr lesen
Boston - Der Versuch abstinent von Zigaretten zu werden, ist scheinbar keine individuelle Entscheidung, sondern erfolgt vielmehr unbewusst im Herdentrieb. Das haben jetzt Forscher des Harvard Medical School in Zusammenarbeit mit der University of California in San Diego belegen können. mehr lesen 
Auch bei der Deutschen Bahn heisst es nun: Rauchverbot.
Berlin - Die Deutsche Bahn stellt die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Rauchen verboten. Das heisst es ab heute (01.08.) in drei ... mehr lesen
Gleich hinter der Schweizergrenze, in Baden-Württemberg, beginnt die rauchfreie «Zone».
Und die Bedienung
Es wird sich sowieso das Selbstbedienen durchsetzen. Es ist nun einmal so, dass die Raucher die besseren Konsumenten sind.
Und die Bedienung?
Bekommt das Servierpersonal nun Gasmasken für die Arbeit oder muss es weiterhin Passivrauchen und seine Gesundheit gefährden?
Wieder einmal setzt sich der Egoismus durch.
Deutsches Gericht kippt Rauchverbote
Deutschland war ja schon immer schnell. Jetzt hat das Gericht auch kapiert, dass die kleinen Beizen einen schrumpfenden Geldbeutel bekommen haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für elektronische Zigaretten seien rechtens, urteilten die Richter am Mittwoch in Luxemburg. mehr lesen  
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den Vorschlägen des Bundesrates sieht die Kommission einen «Angriff auf die freie Marktwirtschaft». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitterregen Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 15°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 21°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten