Deutschland sistiert Millionenhilfen für Ruanda
publiziert: Samstag, 28. Jul 2012 / 16:31 Uhr
Es gibt kein Geld für Ruanda aus Deutschland.
Es gibt kein Geld für Ruanda aus Deutschland.

Berlin - Nach anderen Staaten legt Deutschland Millionenhilfen für Ruanda auf Eis. Grund ist ein UNO-Bericht, wonach das mittelafrikanische Land Rebellenmilizen in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo unterstützt.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Vorwürfe müssen lückenlos aufgeklärt werden, und es muss klar sein, dass Ruanda keine illegalen Milizen im Ostkongo unterstützt», erklärte Entwicklungsminister Dirk Niebel am Samstag in Berlin. «Die Aussetzung der Budgethilfe ist ein unmissverständliches Zeichen an die Regierung Ruandas. Ich erwarte eine uneingeschränkte Zusammenarbeit Ruandas mit dem UNO-Expertengremium.»

Im November 2011 hatte Deutschland der Republik Ruanda 60 Millionen Euro für einen Zeitraum von drei Jahren für Entwicklungszusammenarbeit zugesagt. Davon sollten 21 Millionen Euro als direkter Beitrag zum Staatshaushalt gezahlt werden. Die anstehende Unterzeichnung des Abkommens über diese Budgethilfe wurde Niebel zufolge nun ausgesetzt.

Gewaltausbrüche im Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo (Kongo-Kinshasa) war es in den vergangenen Monaten verstärkt zu Gewaltausbrüchen gekommen. Regierungstruppen kämpfen gegen Anhänger des früheren Rebellenführers Bosco Ntaganda.

Dieser wird vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag unter anderem wegen Massenvergewaltigungen und des Einsatzes von Kindersoldaten gesucht. Weit mehr als 100'000 Menschen sind auf der Flucht, darunter viele Kinder.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der frühere deutsche Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel ... mehr lesen
Umstrittener Berufswechsel des ehemaligen Ministers Dirk Niebel.
Ban Ki Moon
Rumangabo/Goma - Im Osten von ... mehr lesen
Addis Abeba - Das ostafrikanische Ruanda versorgt die Rebellen in Kongo-Kinshasa offenbar mit ausgebildeten ... mehr lesen
Bosco Ntaganda schickt ausgebildete Kämpfer in den Bürgerkrieg nach Kongo.
Viele Menschen im Kongo flüchten in die Nachbarländer.
Addis Abeba - Wegen neuer Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo ... mehr lesen
Zurück auf den Erfolgskurs. (Archivbild)
Zurück auf den Erfolgskurs. (Archivbild)
Renzi hat einen Plan  Rom - Sechs Monate nach seinem Amtsantritt startet Italiens Premier Matteo Renzi mit der Phase Zwei seines Regierungsprogramms. Am Montag stellte der Regierungschef seinen Plan für langfristige Reformen vor. Sein Programm will er in einem Zeitraum von drei Jahren umsetzen. 
Italiens Wirtschaft ist zurück in die Rezession gefallen. (Symbolbild)
Italiens Rückfall in die Rezession Rom - Italiens Wirtschaft ist wie befürchtet im Frühjahr zurück in die Rezession gefallen. Die am Freitag veröffentlichten endgültigen ...
Senatoren befürworten radikalen Umbau ihrer Kammer Rom - Die italienischen Senatoren haben in einem Kraftakt in erster ...
Italiens Regierung verabschiedet Reform der öffentlichen Verwaltung Rom - Effizienz, technologische Innovation und ...
Venezuela  Caracas - Die regierende Sozialistische Partei Venezuelas (Psuv) hat ein Gebet an den gestorbenen Präsidenten Hugo Chávez ...
Verehrt wie ein Heiliger: Hugo Chavez.
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3119
    Nein thomy wie kommen Sie auf die Idee? heute 18:44
  • thomy aus Bern 4164
    kubra! Würden Sie es schätzen, wenn SIE vor den Russen, vor wilden Horden, ... heute 17:35
  • kubra aus Port Arthur 3119
    Die Flüchtlingsströme werden von unterschiedlichen Faktoren gelenkt, zombie1969 Die ... heute 16:28
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    In... Europa wird man sicher nichts dagegen haben, dass die Flüchtlingsströme ... heute 14:57
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... heute 14:24
  • kubra aus Port Arthur 3119
    Leider wahr Kassandra, dass sich gerade Verteter extremer politischer Lager von ... heute 12:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    Mindanao erprobt! Das philippinische Soldaten bereit sind, sich gegen extreme Muslime zur ... heute 11:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Dazu noch ein paar Anmerkung Der Chamberlain stand nicht nur unter äusserem sondern vor allem auch ... heute 11:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten