Sarkozy trifft Merkel in Berlin
Deutschland und Frankreich wollen Abgabe auf Börsengeschäfte
publiziert: Montag, 9. Jan 2012 / 13:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jan 2012 / 17:46 Uhr
Europäisches Führungsduo: Angela Merkel und Nicolas Sarkozy.
Europäisches Führungsduo: Angela Merkel und Nicolas Sarkozy.

Berlin - Deutschland und Frankreich setzen bei der Rettung des Euro auf Wachstumsimpulse. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy machten sich nach einem Treffen in Berlin zudem erneut für eine Finanztransaktionssteuer stark.

5 Meldungen im Zusammenhang
Noch gibt es aber unterschiedliche Ansichten bezüglich des Tempos, das angeschlagen werden soll. Sarkozy kündigte an, dass angesichts der Widerstände in der EU die Steuer notfalls nur in den 17 Euro-Ländern kommen könnte.

Merkel sagte, Sarkozys Forderung, endlich Nägel mit Köpfen zu machen, sei richtig. "Persönlich bin ich auch dafür, dass wir uns in der Euro-Zone eine solche Steuer vorstellen könnten." Die Kanzlerin räumte aber ein, dass über die Steuer in der schwarz-gelben Regierung in Berlin keine Einigkeit herrscht.

Das Ziel von deutscher Seite sei, dass die EU-Finanzminister bis März eine abschliessende Stellungnahme abgeben, wie es mit der Steuer weitergehe, sagte Merkel. Eine Abgabe auf Börsengeschäfte soll Spekulationen eindämmen und zusätzlich Geld in die Kasse spülen.

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hatte sich am Sonntag in einem Fernsehinterview offen für eine Einführung der Steuer gezeigt.

Wachstum als "zweites Bein"

In dem rund zweistündigen Gespräch im Bundeskanzleramt erörterte das seit seinen zahlreichen Treffen im vergangenen Jahr "Merkozy" genannte Duo gleich eine ganze Reihe von Baustellen der Euro-Länder.

Neben der Haushaltskonsolidierung sei mehr Wachstum und Beschäftigung das "zweite Bein", das gebraucht werde, sagte Merkel. Derzeit werde eine Übersicht über die verschiedenen Arbeitsmarktregelungen in der EU erstellt, um "von den Besten zu lernen".

Mit Blick auf den EU-Gipfel Ende des Monats sollten die beiden Länder dann Vorschläge vorlegen. Mit dieser Ankündigung machten Merkel und Sarkozy klar, dass sie weiter die Führung im Kampf gegen die Krise beanspruchen. Vergangenes Jahr hatten andere Länder die deutsch-französische Dominanz nicht nur mit Wohlwollen beobachtet.

Bei dem Gipfel soll es insbesondere um die Frage gehen, wie trotz der Euro-Krise Arbeitsplätze geschaffen werden können und das Wachstum gestärkt werden soll.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der amtierende französische Präsident Nicolas Sarkozy und sein ... mehr lesen
Angela Merkel dankt Sarkozy für die Zusammenarbeit der vergangenen Jahre.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy.
Paris - Es war eine Premiere für das Duo «Merkozy»: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy haben am Montag erstmals zwei ... mehr lesen
Brüssel - Deutschland und Frankreich schlagen vor dem EU-Gipfel Ende des Monats gemeinsam eine Reihe von Schritten vor, um in Europa Wachstum und Beschäftigung zu fördern. mehr lesen 
Brüssel - Zum wiederholten Mal versuchen die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder ab Donnerstag eine tragfähige Lösung für die Schuldenkrise zu finden. Heftige und langwierige Gespräche zeichnen sich bei der Diskussion über Vertragsänderungen ab. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten