IS-Vormarsch
Deutschland will Irak im Kampf gegen IS unterstützen
publiziert: Freitag, 6. Feb 2015 / 06:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Feb 2015 / 21:30 Uhr
Ein jordanischer F-16 Fighter.
Ein jordanischer F-16 Fighter.

Berlin/Al-Rakka/Amman - Die deutsche Regierung zeigt sich grundsätzlich bereit, die irakische Zentralregierung im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Ausrüstung zu unterstützen. Darunter sollen aber keine eigentlichen Kriegswaffen fallen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte nach einem Gespräch mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi in Berlin als Beispiele Helme, Nachsichtgeräte und Winteruniformen. Al-Abadi erklärte jedoch, er wünsche sich auch die Lieferung von richtigen Waffen für den Kampf gegen die sunnitischen Extremisten.

Die Kurden im Norden des Landes sollen jedoch weitere Waffenhilfe in der Höhe von 13 Millionen Euro aus Deutschland erhalten. Unter anderem sollen die Peschmerga-Kämpfer 30 weitere Panzerabwehrwaffen vom Typ "Milan" mit 500 Raketen, 203 Panzerfäuste und mehr als 4000 Sturmgewehre erhalten.

Die Bundeswehr hatte bereits im vergangenen Jahr Waffen und Munition im Wert von 70 Millionen Euro an die kurdischen Streitkräfte geliefert. Die militärische Hilfe für den Kampf der Kurden gegen die IS ist in Deutschland hoch umstritten, weil Berlin damit vom Prinzip abweicht, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern. Begründet wird die Ausnahme mit einem drohenden Völkermord im Irak.

Neue Luftangriffe auf die Extremisten

Währenddessen flog die internationale Koalition neue Luftangriffe auf die Extremisten. Aktivisten und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichteten von Luftschlägen in Al-Rakka.

Bei Luftangriffen der internationalen Koalition auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind im Nordosten Syriens mindestens 13 Extremisten getötet worden. Das von den USA geführte Bündnis bombardierte offenbar IS-Stellungen südlich der Stadt Al-Hasaka.

In verschiedenen Vierteln der von der Extremistenmiliz dominierten Stadt seien Explosionen zu hören gewesen, hiess es am Freitag. Angaben über Opfer lagen zunächst nicht vor.

Der jordanische Aussenminister Nasser Dschudeh hatte im US-Sender CNN angekündigt, dass die jordanischen Luftangriffe auf IS-Stellungen verstärkt würden. Die massiven Bombardements von Ausbildungslagern und Munitionsdepots der Extremisten in Syrien seien erst der Anfang gewesen.

In der Hauptstadt Amman zogen mehrere Tausend Menschen gegen die Terrormiliz auf die Strasse. Das jordanische Staatsfernsehen zeigte Bilder des Protestmarsches, der nach dem Freitagsgebet an einer Moschee begann. Königin Rania, die Frau von König Abdullah II., beteiligte sich ebenfalls an der Demonstration.

Vereint gegen den Terror?

Viele trugen Fotos des Opfers oder Transparente, auf denen sie Rache forderten. Jordanien sei vereint in seiner Entschlossenheit, der Ideologie von Terror und Ultra-Gewalt entgegenzutreten, erklärte die Königin.

Die Beteiligung Jordaniens an Luftangriffen der von den USA geführten Allianz gegen den IS war bei vielen Jordaniern bislang auf Ablehnung gestossen. Ob die Bilder von der Ermordung des Piloten den Rückhalt für den Militäreinsatz in der Bevölkerung vergrössert haben, ist unklar.

Der IS hatte den jordanischen Piloten Muas al-Kasasba bei lebendigem Leib verbrannt und dazu Anfang der Woche ein Video veröffentlicht. Das haschemitische Königreich kündigte danach massive Vergeltung an.

Auch in der nordirakischen Stadt Mossul bombardierten die USA und Verbündete IS-Ziele. Dabei seien 47 Extremisten ums Leben gekommen, teilte der Gouverneur der Provinz Ninawa, Athil al-Nudschaifi, mit.

Die USA und ihre Verbündeten fliegen seit mehreren Monaten Angriffe gegen IS-Ziele. In Syrien gehören Jordanien und andere arabische Staaten zu ihren Partnern. Im Irak beteiligen sich mehrere westliche Staaten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat ... mehr lesen 1
Kuren sollen geflohene Araber an ihrer Rückkehr gehindert haben, so die Menschenrechtsorganisation HRW.
Mossul steht unter Kontrolle der IS.
Washington/Mossul/Ankara - Mit ... mehr lesen 1
Mehr ausländische Kämpfer nach Syrien als je zuvor.
Washington - Der Islamische Staat (IS) und andere Dschihadistengruppen ziehen weiter in beispiellosem Ausmass ausländische Kämpfer an. Mehr als 20'000 «Freiwillige» hätten sich inzwischen ... mehr lesen 1
Bagdad - Nur einen Tag nach Aufhebung einer nächtlichen Ausgangssperre sind bei Selbstmordanschlägen in Bagdad mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Die Angriffe ereigneten sich irakischen Medien zufolge in zwei vor allem von Schiiten bewohnten Gebieten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Amman - Jordaniens Luftwaffe hat ... mehr lesen
Jordaniens Luftwaffe im Grosseinsatz. (Symbolbild)
Erbil - Die internationale ... mehr lesen 2
Amman - Die Regierung Jordaniens ... mehr lesen 1
Sadschida al-Rischawi und Siad al-Karbuli wurden angeblich erhängt. (Symbolbild)
Der jordanische Pilot Moaz al-Kasasba.
Tunis/Washington - In ihrer bislang grausamsten Videobotschaft hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Tod des jordanischen Piloten Muath al-Kasasba verkündet. ... mehr lesen 1
Peinlich, dass der kleine Libanon aktiv werden muss!
Sicher werden jetzt unsere "Führungs-Figuren", wie unsere BundesrätInnen, die Kommissionsmitglieder für solche Themen und wirkliche Kenner der Sachlage, aktiv werden oder sind es schon (?). Ich bezweifle das zwar, weil "es noch nicht so dramatisch sei ... Vielleicht dann, wenn die ersten der terroristisch Ausgebildeten wieder un-erkannt sich hier in der Schweiz wieder aufhalten!

Jedenfalls erhalte ich nicht das Gefühl, dass UNSERE Veranwortlichen am Ball geblieben sind und wissen, was wo (z.B. bei der IS oder in Syrien oder im Irak) und wie und durch wen geschieht!

Schade, ich möchte als Bürger be-merken oder es lesen können, dass bei uns nicht geschlafen wird durch die für den Anti-Terror Verantwortlichen !

Vielleicht sagt wieder einmal BR Ueli Maurer etwas dazu ...
Das Ende des IS wird kommen!
Früher oder später werden die IS-Kämpfer in Gefängnissen im Irak landen. Dort sind Saddams Foltermethoden immer noch gängig. Zu hoffen bleibt nur, dass die europäischen Jihadisten von den shiitischen Milizen / Kurden erwischt werden bevor sie nach Europa zurückkehren können. Denn hierzulande existieren keine angemessenen Strafmassnahmen für solche Typen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten