Deutschschweizer Städte wollen bei Sozialpolitik mehr Gewicht
publiziert: Dienstag, 8. Jul 2008 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Jul 2008 / 11:56 Uhr

Bern - In Deutschschweizer Städten sind trotz guter Wirtschaftslage immer mehr 51- bis 65-Jährige von Sozialhilfe abhängig. In grossen Städten steigt zudem die Zahl der Menschen, die seit mehr als drei Jahren Sozialhilfe brauchen.

Immer mehr Menschen sind auf Sozialhilfe angewiesen.
Immer mehr Menschen sind auf Sozialhilfe angewiesen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigen Zahlen der Städte Zürich, Basel, Bern, Winterthur, St. Gallen, Luzern, Schaffhausen und Uster ZH. Die Städteinitiative Sozialpolitik fordert deshalb gemeinsame Instrumente für die Arbeitsintegration für Arbeitslosenversicherung (ALV), die Invalidenversicherung (IV) und die Sozialhilfe.

Die wichtigsten Wege, um von der Sozialhilfe wegzukommen, seien bezahlte Arbeit oder Leistungen von ALV, IV und AHV, macht die Städteinitiative auf Grund einer in Bern den Medien vorgestellten Studie zum Jahr 2007 geltend. 50 bis 70 Prozent aller Abgänge seien auf diese beiden Gründe zurückzuführen.

Seit den neunziger Jahren blieben jedoch immer mehr Menschen aus dem Arbeitsmarkt ausgeschlossen, sagte Ruedi Meier, Präsident der Städteinitiative Sozialhilfe, laut Redetext. Nischenarbeitsplätze seien verschwunden. Auch erschwerten mehrere Gesetzesrevisionen schwer vermittelbaren Personen den Zugang zur ALV und auch zur IV.

Sorgen bereiten der Städteinitiative Sozialpolitik die 51- bis 65-jährigen. Trotz guter Wirtschaftslage blieben die Chancen der Älteren im Arbeitsmarkt schlecht, hält sie fest. Seit 2004 sind immer mehr Angehörige dieser Altersgruppe von Sozialhilfe abhängig, auch wenn ihre Sozialhilfequote unter dem Durchschnitt liegt.

Weiter verlangt die Städteinitiative Sozialhilfe, dass künftige Reformen nicht mehr von Interessen einzelner Sozialwerke, sondern von gemeinsamen Zielen aller Sicherungssysteme ausgehen. Bei der Gestaltung der Sozialpolitik von Bund und Kantonen wollen die Kommunen deshalb mehr als heute mitreden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Sozialausgaben seien förmlich explodiert, sagte Nationalrat Toni Bortoluzzi.
Bern - Die SVP sieht sich durch die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten