«Deutschzwang» in Liechtenstein
publiziert: Mittwoch, 4. Jun 2008 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jun 2008 / 13:51 Uhr

Vaduz - Ausländer, die sich in Liechtenstein integrieren wollen, müssen die deutsche Sprache lernen. Das revidierte Ausländergesetz verlangt zudem in einer Integrationsvereinbarung die Akzeptanz eines Wertekonsens.

Mit einer Integrationsvereinbarung werden Ausländer verpflichtet, sich in die Gesellschaft einzubringen.
Mit einer Integrationsvereinbarung werden Ausländer verpflichtet, sich in die Gesellschaft einzubringen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die grosse Mehrheit der Einwanderung erfolge derzeit im Zusammenhang mit dem Familiennachzug, teilte die Regierung in Vaduz mit.

Dabei habe es in der Vergangenheit Probleme gegeben. Ein Teil der Ausländerinnen und Ausländer habe sich jeglichen Integrationsbemühungen verschlossen.

Grundkenntnisse bei der Einreise

Das revidierte Ausländergesetz, das die Regierung zur Behandlung an das Parlament verabschiedet hat, geht vom Grundsatz des «Fördern und Fordern» aus.

Von Ausländern werden Integrationsleistungen wie das stufenweise Erlernen der deutschen Sprache verlangt.

In Zukunft würden bei Zuwanderern aus Drittstaaten bereits vor der Einwanderung einfache Sprachkenntnisse eingefordert. Mit einer Integrationsvereinbarung sollen Ausländer verpflichtet werden, sich in die Gesellschaft einzubringen.

Grundrechte nicht verhandelbar

Diese Vereinbarung enthält einen so genannten Wertekonsens. Frauen- und Kinderrechte sowie Menschenrechte im Allgemeinen seien nicht verhandelbar und durch unterschiedliche kulturelle Sozialisationen negierbar, schreibt die Regierung.

Ausserdem sollen Missbräche verhindert werden. Massnahmen sieht die Gesetzesvorlage gegen Schlepperei, Schwarzarbeit sowie Schein- und Zwangsehen vor. Personen, welche die öffentliche Sicherheit verletzen oder gefährden, könnten entfernt oder ferngehalten werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Keine Einbürgerungen an der ... mehr lesen 2
Die SVP scheiterte mit ihrem millionenschweren Abstimmungskampf.
Francis Matthey präsentierte das Programm der neuen Kommission.
Bern - Die neue Kommission für ... mehr lesen 1
Zürich - In den Kindergärten des ... mehr lesen
Ein fünfjähriges Mädchen beim Spielen.
Knapp zwei Drittel unterhalten regelmässige Kontakte zur schweizerischen Wohnbevölkerung.
Bern - Nur ein Drittel der anerkannten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten