Fachmagazin «Diabetologia»
Diabetes spielt bei Krebs eine wichtige Rolle
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 15:48 Uhr
Beim allgemeinen Krebsrisiko wiesen Männer mit Typ-1-Diabetes keine erhöhten Werte auf.
Beim allgemeinen Krebsrisiko wiesen Männer mit Typ-1-Diabetes keine erhöhten Werte auf.

Edinburgh - Typ-1-Diabetes kann das Risiko an bestimmten Krebsarten erhöhen und bei anderen senken, wie Forscher des Usher Institute of Population Health Sciences & Informatics ermittelt haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KrebsKrebs
Rund fünf Prozent aller Erkrankungen entfallen auf Typ-1-Diabetes, bei dem die Bauchspeicheldrüse kein Insulin produzieren kann. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin «Diabetologia» veröffentlicht.

9'149 Krebsfälle analysiert

Laut der Studienautorin Stephanie Read hatten frühere Studien bereits darauf hingewiesen, dass Patienten mit Diabetes über ein 20 bis 25 Prozent höheres Risiko einer Krebserkrankung verfügen. Die Teilnehmer dieser Studien litten jedoch vorwiegend an Typ-2-Diabetes. Der Zusammenhang zwischen Typ-1-Diabetes und Krebs ist daher weniger klar.

Die Wissenschaftler untersuchten daher das Auftreten von Krebs bei Betroffenen in fünf Ländern. Menschen unter 40 Jahren mit Typ-1-Diabetes wurden für Australien, Dänemark, Finnland, Schottland und Schweden aus den landesweiten Datenbanken ermittelt. Insgesamt wurden 9.149 Krebserkrankungen auf 3,9 Mio. Personenjahre festgestellt. Diese Daten wurden mit den Krebsdatenbanken in jedem Land kombiniert. So konnte das Auftreten von Krebs bei Typ-1-Diabetes mit den Daten der allgemeinen Bevölkerung verglichen werden.

Frauen stärker betroffen

Beim allgemeinen Krebsrisiko wiesen Männer mit Typ-1-Diabetes keine erhöhten Werte auf. Bei Frauen bestand jedoch ein um sieben Prozent höheres Risiko. Männer erkrankten jedoch um 23 Prozent wahrscheinlicher an Magenkrebs. Dieses Risiko war bei Frauen um 78 Prozent höher. Frauen und Männer verfügten über ein höheres Risiko für Krebserkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Nieren. Bei Frauen erhöhte sich das Risiko einer Krebserkrankung der Gebärmutterschleimhaut um 42 Prozent.

Das Brustkrebsrisiko reduzierte sich jedoch um zehn Prozent. Das Prostatakrebsrisiko sank sogar um 44 Prozent. Das könnte laut den Experten erklären, warum das allgemeine Krebsrisiko bei Männern mit Typ-1-Diabetes nicht erhöht war. Eine genaue Erklärung, warum das Risiko bei Brustkrebs und Prostatakrebs niedriger ausfiel, haben die Forscher hingegen noch nicht ermittelt. Sie nehmen jedoch an, dass das niedrigere Brustkrebsrisiko mit dem geringern Alter der Teilnehmerinnen in Zusammenhang stehen könnte.

Testosteronwerte relevant

Bei Frauen nach der Menopause tritt Brustkrebs deutlich häufiger auf. Die geringere Anzahl der Prostatakrebserkrankungen könnte auf die geringeren Testosteronwerte zurückzuführen sein, die bei Männern mit dieser Form von Diabetes häufig zu finden sind. Das Krebsrisiko war im ersten Jahr nach der Diabetesdiagnose am höchsten.

Das Auftreten war bei Männern und Frauen um das 2,3-Fache erhöht. Verantwortlich dafür könnte eine frühere Diagnose bestehender Krebserkrankungen und nicht Diabetes selbst sein. Das Risiko von Krebserkrankungen der Gebärmutter blieb jedoch bei Frauen auch rund 18 Jahre nach der Diabetesdiagnose erhöht. Bei Männern verringerten sich die Krebserkrankungen rund 20 Jahre nach der Diabetesdiagnose auf die Werte der allgemeinen Bevölkerung, Frauen erreichten diesen Wert bereits nach fünf Jahren.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Wissenschaftler des University College London haben einen Weg gefunden, das Immunsystem dazu zu bringen, ... mehr lesen
Die Therapie soll Krebszellen töten.
Präventionsmassnahmen sollen besser aufeinander abgestimmt werden.
Bern - Um Diabetes, Krebs und andere nichtübertragbare Krankheiten einzudämmen, haben Bund und Kantone eine ... mehr lesen
Philadelphia - Wissenschaftler des Children's Hospital of Philadelphia haben eine Möglichkeit der Aktivierung des Immunsystems ... mehr lesen
Forscher streben effiziente Verteidigung ohne autoimmune Reaktion an. (Symbolbild)
Kakaopulver beugt Diabetes vor. (Symbolbild)
Eine Tasse heisse Schokolade aus Kakaopulver am Tag kann Diabetes präventiv ... mehr lesen

Krebs

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Mensch
DIE GROSSEN VOLKSKRANKHEITEN - KREBS - DVD - Mensch
Regisseur: Meike Hemschemeier - Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Kran ...
22.-
DVD - Mensch
DIE GROSSEN VOLKSKRANKHEITEN - BOX [4 DVDS] - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Die grossen Volkskrankhe ...
60.-
DVD - Mensch
PSYCHOTHERAPIE BEI KREBS... (+ CD-ROM) - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Arbeit & Beruf; Wirtschaf ...
72.-
DVD - Mensch
DIAGNOSE KREBS - LEBEN IST EINE ALTERNATIVE - DVD - Mensch
Actors: Herbert W. Dr. med Kappauf - Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & ...
22.-
DVD - Mensch
ONKOLOGIE - DVD - Mensch
Regisseur: Werner Sandrowski - Genre/Thema: Mensch; Medizin; Arbeit & ...
120.-
DVD - Mensch
DIAGNOSE: KREBS - DU HAST IMMER EINE CHANCE - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Diagnose: Krebs - Du has ...
47.-
Nach weiteren Produkten zu "Krebs" suchen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten